Startseite Datenbank Anpassungsoptionen Einrichtung und Wiederherstellung von Uferpuffern

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Adaptation option

Einrichtung und Wiederherstellung von Uferpuffern

Pflanzliche und unbefruchtete Pufferzonen neben Wasserläufen können erheblich dazu beitragen, mikroklimatische Bedingungen zu verbessern, sie dienen als Schutz gegen den Überlandfluss aus landwirtschaftlichen Feldern, indem sie den Abfluss von Sedimenten und Schadstoffen, die den Wasserlauf erreichen, verringern und die Grundwasseraufladung erhöhen und dazu beitragen, die Anfälligkeit für Überschwemmungen zu verringern. Ein allgemeines, vielseitig einsetzbares Pufferdesign besteht aus einem Streifen aus Gras, Sträuchern und Bäumen zwischen dem normalen Uferwasserspiegel und Ackerland. Riparian Buffer Strips sind lineare Streifen der permanenten Vegetation, die an ein aquatisches Ökosystem angrenzen, um die Wasserqualität zu erhalten oder zu verbessern, indem verschiedene Schadstoffe aus Nichtpunktquellen sowohl aus Überland als auch aus flachem Untergrund eingefangen und entfernt werden. Pufferstreifen bieten auch (zusätzliche) Lebensraum für aquatische Arten und können zu einer erhöhten Wiederauffüllung des Grundwassers führen.

Uferflächen mit Bäumen sorgen auch für direkten Schatten für den Wasserkörper, reduzieren den Zustrom von Sonnenstrahlung und vermeiden so den entsprechenden Anstieg der Wassertemperatur. Bei weiten Uferwäldern (d. h. über mehrere Dutzend Meter) können diese auch die relative Luftfeuchtigkeit erhöhen, was auch zu einer reduzierten Temperatur beiträgt. Diese Maßnahme gilt als besonders relevant für Quellgewässer mit Einfluss auf die Wassertemperatur und die damit verbundenen biologischen Prozesse, die sich auf nachgelagerte Regionen erstrecken. Uferpuffer können durch jede Art von Vegetation entlang Flussufern, Seeufern oder anderen angrenzenden Flächen zu anderen Oberflächengewässern gebildet werden. Bewaldete Anrainergebiete sind jedoch weit verbreiteter als ein effektiver Weg, um Wasserschutz zu gewährleisten.

Pufferstreifen werden weithin als Agrarumweltmaßnahmen in europäischen Programmen zur Entwicklung des ländlichen Raums unterstützt. Ein typischer Wert für die Breite der Pufferstreifen liegt bei etwa 5 m. Weitere Pufferstreifen, die zusätzlichen Schutz bieten, aber früher als zu kostspielig angesehen werden, finden zusätzliche Unterstützung: eine neue Option des English Environmental Stewardship-Programms unterstützt 12 m breite Pufferstreifen für Wasserläufe auf bewirtschafteten Flächen. Basierend auf Fischwanderungskriterien beträgt die empfohlene Breite eines Puffers 10 m für Bergbäche und 100 m für Flachland.

Vegetatierte Pufferstreifen können auch als Strategien zum Schutz von Küstendeichen betrachtet werden und tragen so zur Bewältigung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs bei. Wie Dünen haben auch bewaldete Salzwiesen vor Deichen das Potenzial, die Wellenlast auf dem Damm zu senken. Diese Gebiete können diese Hochwasserschutzfunktion nur dann erfüllen, wenn sie von den hydrodynamischen Prozessen profitieren können, die die Versorgung mit Sediment und Vegetation störungsfrei ermöglichen. Salzwiesen erreichen ihr größtes Ausmaß an Niedrigenergieküsten, wo Wellenwirkungen begrenzt sind und sich Schlamm ansammeln kann.

Zusätzliche Details
Referenzinformationen

Details zur Anpassung

IPCC -Kategorien

Strukturell und physisch: ökosystembasierte Anpassungsoptionen

Stakeholderbeteiligung

Die Umsetzung der Anrainerpufferstreifen erfordert die Einbeziehung verschiedener Akteure (Flussleiter, Landwirte usw.), die einbezogen werden sollten, um die Annahme der Anpassungsoption möglich zu machen. Die Option wird in der Regel von der breiten Öffentlichkeit für die positiven Auswirkungen auf die Landschaft gut akzeptiert.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Der Erfolg vegetatierter Pufferstreifen hängt stark von Merkmalen wie Pufferzonenbreite, Steigung der angrenzenden Felder, Bodentyp und -vielfalt und Vegetationsdichte ab. Die Maßnahme kann vorübergehend negative Nebenwirkungen während der Plantage der Vegetation und verwandten Arbeiten entlang des Wasserkörpers haben, aber mittel- bis langfristige Effekte sind im Allgemeinen positiv, wenn die Option sorgfältig geplant und geplant ist.

Die Auswirkungen der Hochwasserminderung können je nach den örtlichen Gegebenheiten und der Qualität der Konzeption und Umsetzung positiv, null oder negativ sein. Wie auch immer, es gibt eine Vielzahl von sozialen und wirtschaftlichen Faktoren, die die Annahme von Uferpuffern eindämmen können. Dazu gehören: Mangel an Anreizprogrammen, schlecht definierte Ziele, mangelnde Wartung und Widerstand von Grundbesitzern. 

Kosten und Nutzen

Bewaldete Uferpuffer bieten mehrere Umweltdienstleistungen an, werden aber hauptsächlich durch ihre Fähigkeit dokumentiert, die Wasserqualität zu erhöhen. Eine Studie des Trust for Public Land und der American Water Works Association kam zu dem Schluss, dass die Waldbedeckung in einer Wasserscheide die Wasseraufbereitungskosten senkt. Diesen Autoren zufolge steigt die Waldbedeckung um 10 Prozent, senkt die Behandlung und die chemischen Kosten um etwa 20 Prozent. Darüber hinaus fand eine große Anzahl von Studien Beweise für die öffentliche Bereitschaft, für eine höhere Wasserqualität zu zahlen.

Vorteile gehen weit über die Verschmutzungskontrolle hinaus, einschließlich mehrerer Ökosystemdienstleistungen, da grüne Korridore mit erhöhter biologischer Vielfalt und ästhetischem Wert den Genuss der Menschen an der Umwelt erhöhen und grüne Erholungsräume bieten. Darüber hinaus können sie das Hochwasserrisiko verringern, da die Vegetation im Puffer die Geschwindigkeit des Hochwassers verringert und auch Sedimente und andere Materialien einschließt, die durch Hochwasser transportiert werden. Als Anpassung an den Klimawandel stehen die Hauptvorteile im Zusammenhang mit der Kühlung des Wasserkörpers, erhöhter Luftfeuchtigkeit und Temperaturstabilisierung sowie Wassereinlagerungen.

Pufferstreifen sind derzeit im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik (Cross Compliance) obligatorisch. Derzeit gibt es jedoch keine gemeinsame Definition eines Pufferstreifens und Regierungen können ihre eigenen Regeln anwenden. Im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums werden jedoch Zahlungen zur Erweiterung solcher Pufferzonen bereitgestellt. Dies kann auch mehr Holzzone umfassen. Salzwiesen sind im Rahmen der Habitat-Richtlinie der EU geschützt. Darüber hinaus werden im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie Salzwiesen als Teil des Qualitätselements „Angiosperms“ betrachtet, das ein Element zur Bewertung des ökologischen Zustands von Wasserkörpern ist.

Umsetzungszeitraum

10-15 Jahre.

Lebensdauer

Mehr als 25 Jahre.

Referenzinformationen

Referenz:
GD ENV – Projekte ClimWatAdapt und RP6-Projekt ADAM Anpassungs- und Minderungsstrategien

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Aug 17 2023

Artikelaktionen