Startseite Datenbank Indikatoren Klimatische Hitzewelle (Hochtemperatur), 1971-2099

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Klimatische Hitzewelle (Hochtemperatur), 1971-2099

Background Information

Kontext Eine klimatologische Hitzewelle ist ein längerer Zeitraum extrem hoher Temperaturen für eine bestimmte Region, die einen Höchstwert überschreitet. Hitzewellen haben Folgen für Gesundheit, Landwirtschaft, Strom, Waldbrände und Infrastruktur.

Definition Die jährliche Anzahl der Hitzewellentage basiert auf der klimatologischen Definition einer Hitzewelle. Bei einer klimatologischen Hitzewelle handelt es sich um einen Zeitraum von mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen, an dem die Tageshöchsttemperatur das 99. Perzentil der Tageshöchsttemperaturen der Saison Mai bis September für den Kontrollzeitraum von 1971 bis 2000 überschreitet.

Datenquellen Die klimatologischen Wärmewellenstatistiken werden anhand bias-angepasster EURO-CORDEX-Daten für zwei CMIP5-Szenarien mit unterschiedlichen zukünftigen Treibhausgasemissionen berechnet: RCP4.5 (mittlere Emissionen) und RCP8.5 (hohe Emissionen). Die Daten decken den Zeitraum von 1971 bis 2099 ab und die Statistiken werden für 30 Jahre in sich überschneidenden Zeiträumen von 10 Jahren gemittelt. Schließlich werden die Zeitreihen für das Modellensemble gemittelt.

Die Daten wurden im Auftrag des Copernicus Climate Change Service (C3S) zusammengestellt. Weitere Informationen zu diesem Index finden Sie in den C3S-Dokumentationsressourcen im Climate Data Store.


Visualisierung und Navigation Die jährliche Anzahl der Hitzewellentage wird für die klimatologische Definition von Hitzewellen für zwei CMIP5-Szenarien dargestellt: RCP4.5 mit mittleren Treibhausgasemissionen und RCP8.5 mit hohen Treibhausgasemissionen.

Statistiken über die Anzahl der klimatischen Hitzewellentage sind auch über den Button „Explore in Detail“ als nationale, subnationale und transnationale Raummittel verfügbar, für die Zeitreihendaten aufgezeichnet werden können.

Visualisation and Navigation

Kontext Eine klimatologische Hitzewelle ist ein längerer Zeitraum extrem hoher Temperaturen für eine bestimmte Region, die einen Höchstwert überschreitet. Hitzewellen haben Folgen für Gesundheit, Landwirtschaft, Strom, Waldbrände und Infrastruktur.

Definition Die jährliche Anzahl der Hitzewellentage basiert auf der klimatologischen Definition einer Hitzewelle. Bei einer klimatologischen Hitzewelle handelt es sich um einen Zeitraum von mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen, an dem die Tageshöchsttemperatur das 99. Perzentil der Tageshöchsttemperaturen der Saison Mai bis September für den Kontrollzeitraum von 1971 bis 2000 überschreitet.

Datenquellen Die klimatologischen Wärmewellenstatistiken werden anhand bias-angepasster EURO-CORDEX-Daten für zwei CMIP5-Szenarien mit unterschiedlichen zukünftigen Treibhausgasemissionen berechnet: RCP4.5 (mittlere Emissionen) und RCP8.5 (hohe Emissionen). Die Daten decken den Zeitraum von 1971 bis 2099 ab und die Statistiken werden für 30 Jahre in sich überschneidenden Zeiträumen von 10 Jahren gemittelt. Schließlich werden die Zeitreihen für das Modellensemble gemittelt.

Die Daten wurden im Auftrag des Copernicus Climate Change Service (C3S) zusammengestellt. Weitere Informationen zu diesem Index finden Sie in den C3S-Dokumentationsressourcen im Climate Data Store.


Visualisierung und Navigation Die Karte zeigt den 30-Jahres-Durchschnitt der Anzahl klimatologischer Hitzewellentage für den gewählten Zeitraum und Szenario als Flächenmittel für jede Region. Die EUROSTAT NUTS-Klassifikation (Nomenklatur der Gebietseinheiten für Statistik) ist ein hierarchisches System zur Aufteilung des Wirtschaftsgebiets Europas. Die Größe der auf der Karte angezeigten Regionen kann durch Auswahl der entsprechenden NUTS-Ebene angepasst werden: nationale Ebene (NUTS-0), erste subnationale Ebene (NUTS-1), zweite subnationale Ebene (NUTS-2) und dritte subnationale Ebene (NUTS-3).

Die Regionen auf der Karte erleichtern den dynamischen Zugriff auf die zugrunde liegenden Daten. Bewegen Sie den Mauszeiger über eine Region, um den Wert des Bereichsmittels anzuzeigen, oder klicken Sie auf eine Region, um ein Zeitreihendiagramm anzufordern. Ebenso kann der transnationale Durchschnitt für die EWR-Mitgliedsländer und die kooperierenden Länder (EWR 38) über die Begrenzungsbox „Europa“ abgerufen werden.

Die Zeitreihendarstellung zeigt die Ensemble-Mittel- und Standardabweichung (SD) der klimatischen Wärmewellenreaktionen auf die gewählten Szenariobedingungen im regionalen Klimamodellensemble EURO-CORDEX. Die Werte repräsentieren die Zentren eines 30-Jahres-Durchschnitts von 1971 bis 2100, was zu einer Zeitreihe für den Zeitraum von 1986 bis 2085 führt.

Klicken Sie mit der Maus über das Zeitreihendiagramm, um die Datenwerte anzuzeigen und Aktionstasten für Features wie „zoom“ und „download plot as a png“ zu enthüllen. Links unterhalb des Diagramms ermöglichen das Herunterladen von Zeitreihendaten im Tabellenkalkulationsformat.csv.


Loading
Loading index...


Inhalte des European Climate Data Explorer werden vom Copernicus Climate Change Service (C3S) bereitgestellt. ;