Startseite Datenbank Indikatoren Arbeitskräfteangebot und -temperatur in Europa

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
Indicator

Arbeitskräfteangebot und -temperatur in Europa

Beschreibung

Hitze wirkt sich negativ auf die menschliche Gesundheit aus und kann zu einer schlechteren Arbeitsleistung (geringere Produktivität) oder zu geringeren Arbeitsstunden (Arbeitsangebot) führen, insbesondere in stark exponierten Sektoren wie Land- und Forstwirtschaft, Bergbau und Steinbruch oder Bauwesen. Die Produktivität leidet unter Arbeitnehmern, die das Arbeitstempo verlangsamen und zusätzliche Pausen einlegen müssen, um zu rehydrieren und abzukühlen. Wenn es zu heiß ist, um zu arbeiten, verringern sich die Arbeitszeiten, insbesondere für Jobs, die körperliche Aktivität erfordern.

Unterschlupf

Die hier in einem europäischen Kontext angewandten Expositions-Risiko-Funktionen wurden ursprünglich für den Einsatz in Australien entwickelt. Ihre Verwendung aufgrund der Tatsache gerechtfertigt ist, dass es keine europäischen spezifischen Alternativen gibt; die australischen Richtlinien wurden kürzlich von führenden Wissenschaftlern auf der Grundlage der besten verfügbaren empirischen Beweise und der menschlichen Physiologie entwickelt. Die ursprünglichen Risikofunktionen wurden über den ursprünglichen Bereich von 26-44 °C hinaus extrapoliert, wodurch niedrige bzw. extrem hohe Risiken über das niedrige bzw. hohe Ende dieses Bereichs hinausgingen.  Darüber hinaus wurden aufgrund der Datenverfügbarkeit die Bevölkerungsdaten des Jahres 2018 für alle Jahre verwendet. Daher bewertet der Indikator vor allem die Bewertung des Risikos über Jahre hinweg, wobei räumliche Unterschiede bei den Risikotrends aufgrund unterschiedlicher Bevölkerungswachstums- und Urbanisierungsraten in den einzelnen Regionen außer Acht gelassen werden und die Veränderung der Personenstunden leicht unterschätzt wird.

Referenzinformationen

Quelle:

Veröffentlichung:

van Daalen, K. R., et al., 2022, „Der Europabericht 2022 des Lancet Countdowns über Gesundheit und Klimawandel: „auf dem Weg zu einer klimaresistenten Zukunft“, The Lancet Public Health 7(11), S. E942-E965. doi: 10.1016/S2468-2667(22)00197-9.


Datenquellen:

  1. Klimadaten: ECMWF ERA5 Land Reanalyse Daten. Copernicus Climate Change Service Klimadatenspeicher
  2. Arbeitsdaten: Eurostat-Daten zur EU-Arbeitskräfteerhebung
Unterstütyer:
Lancet Countdown in Europa

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Dec 08 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Nov 02 2023

Artikelaktionen