Startseite Datenbank Indikatoren Versauerung der Ozeane

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
Indicator

Versauerung der Ozeane

Beschreibung

  • Der pH-Wert der Ozeanoberfläche ist aufgrund der Zunahme der atmosphärischen CO2-Konzentrationen im industriellen Zeitalter von 8,2 auf unter 8,1 gesunken. Dieser Rückgang entspricht einem Anstieg der Ozeansäure um etwa 30 %.
  • Die Ozeanversauerung ist in den letzten Jahrzehnten 100-mal schneller als bei vergangenen Naturereignissen in den letzten 55 Millionen Jahren.
  • Die beobachteten Senkungen des pH-Wertes des Oberflächenwassers sind im gesamten globalen Ozean und in den kontinentaleuropäischen Meeren nahezu identisch, mit Ausnahme von Schwankungen in der Nähe der Küste. Die pH-Reduktion in den nördlichsten europäischen Meeren, also dem Norwegischen Meer und dem Grönlandmeer, ist größer als der globale Durchschnitt.
  • Die Ozeanversauerung reicht bereits in den tiefen Ozean, besonders in den hohen Breiten.
  • Modelle projizieren konsequent weitere Ozeanversauerung weltweit. Der pH-Wert der Ozeanoberfläche soll bis Ende des 21. Jahrhunderts auf Werte zwischen 8,05 und 7,75 sinken, abhängig von den zukünftigen CO2-Emissionen. Der größte projizierte Rückgang bedeutet mehr als eine Verdoppelung des Säuregehalts.
  • Die Ozeanversauerung wirkt sich auf Meeresorganismen aus und dies könnte die marinen Ökosysteme verändern.

Referenzinformationen

Quelle:
EWR-LÄNDER

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Nov 22 2022

Artikelaktionen