Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Wald- und Flächenbrände

Todesfälle im Zusammenhang mit Waldbränden (1980-2020). Quelle: CATDAT von Risklayer GmbH

Quelle: CATDAT von Risklayer GmbH. Der Datensatz wurde im Rahmen der Dienstleistungsvereinbarung EUA/Europäische Kommission (RTD) zur „Mainstreaming GEOSS Data Sharing and Management Principles for Support of Europe’s Environment“ erstellt und zur Verfügung gestellt. Sehen Sie die Metadaten hier.

Gesundheitsprobleme

Zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Waldbränden gehören sowohl körperliche als auch geistige Auswirkungen. Eine direkte Exposition gegenüber Flammen oder Strahlungswärme kann Verbrennungen, Verletzungen und wärmebedingte Krankheiten (z. B. Dehydrierung, Hitzeschlag) verursachen, die möglicherweise zum Tod führen können (Finlay et al., 2012). Schwere Verbrennungen erfordern Pflege in speziellen Einheiten und tragen das Risiko von Multi-Organ-Komplikationen.

Waldbrandrauch enthält hohe Mengen an Feinstaub (PM), Kohlenmonoxid und Stickoxiden. PM im Waldbrandrauch hat tendenziell eine geringe Partikelgröße (im Vergleich zum PM in der städtischen Luft) und hat einen hohen Gehalt an oxidativen und proinflammatorischen Komponenten, was zu starken toxischen Wirkungen führen kann (Dong et al., 2017). Die Exposition gegenüber starkem Rauch in Gebieten, die einen Waldbrand umgeben, kann zu Augen- und Hautreizungen führen oder zum Einsetzen oder Verschlimmern akuter und chronischer Atemwegserkrankungen führen (Finlay et al., 2012; Kiser, 2021; Xu et al., 2020). Nach Waldbränden wurde ein Anstieg der vorzeitigen Todesfälle, Atemwegserkrankungen und der Zahl der Lungenentzündungen gemeldet (EWR, 2020). Die Exposition gegenüber Waldbrandrauch ist auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Mortalität verbunden, die sich aus der Exposition gegenüber erhöhten Partikelkonzentrationen oder psychischem Stress ergeben (Analitis et al., 2012; Liu et al., 2015).

In Bezug auf die psychische Gesundheit sind Menschen, die von traumatischen Erfahrungen betroffen sind, wie Verlust von Angehörigen, Sachschäden oder Zerstörung wesentlicher Infrastrukturen in ihrem Gebiet, einem erhöhten Risiko für posttraumatische Belastungsstörungen, Depressionen und Schlaflosigkeit ausgesetzt. Diese Effekte können sofort oder längerfristig auftreten (Xu et al., 2020).

Populationen, die besonders anfällig für schädliche Auswirkungen von Waldbrandrauch sind, sind ältere Menschen, Kinder, Menschen mit bereits bestehenden kardiovaskulären und/oder Atemwegserkrankungen und schwangere Frauen. Auch Outdoor- und Rettungskräfte sind aufgrund ihrer erhöhten beruflichen Exposition einem hohen Risiko ausgesetzt (Xu et al., 2020). Da PM in Waldbrand-Rauchen Entfernungen bis zu Tausenden von Kilometern vom Feuer erreichen kann, ist die Bevölkerung großer Flächen aufgrund der Rauchbelastung einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

Beobachtete Effekte

Zwischen 1945 und 2016 verloren 865 Menschen in vier Mittelmeerregionen (Griechenland, Portugal, Spanien und die italienische Insel Sardinien) durch Waldbrände ihr Leben. Die meisten Todesopfer waren Zivilisten mit 366 Toten, gefolgt von Feuerwehrleuten (266) und Flugzeugbesatzung (96) (Molina-Terrén et al., 2019). Zwischen 1980 und 2020 wurden in EWR-38 Ländern 688 Todesfälle im Zusammenhang mit Waldbränden verzeichnet (siehe Kartenbetrachter oben auf der Seite).

Die durch Vegetationsbrände in Europa im Jahr 2005 verursachte Luftverschmutzung durch PM2.5 verursachte mehr als 1400 vorzeitige Todesfälle; im Jahr 2008 wurden über 1000 vorzeitige Todesfälle verursacht (Kollanus et al. 2017). Nach einer Reihe von Waldbränden im Jahr 2002 in der Nähe von Vilnius (Litauen) nahmen die Fälle von Atemwegserkrankungen um das 20fache zu (Pereira, 2015). Bei einer Analyse der Waldbrände im Jahr 2018 in Schweden war die Exposition gegenüber Feinstaub (PM2,5) mit kurzfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit der Atemwege verbunden (Tornevi et al., 2021). In einigen Gemeinden Portugals wurden starke positive Korrelationen zwischen dem Auftreten von Waldbränden und der Zahl der Lungenentzündungen festgestellt (Santos et al., 2015).

Die Zahl der von ihnen verbrannten Waldbrände und die von ihnen verbrannten Flächen sind aufgrund der starken Schwankungen der meteorologischen Risikofaktoren stark schwankend. Im Jahr 2018 litten aufgrund von Rekord-Dürren und hohen Temperaturen mehr europäische Länder unter großen Bränden als je zuvor im Mittelmeerraum, aber auch in Nord- und Mitteleuropa (Lancet Countdown und EWR, 2021). Im Sommer 2021 wurden Tausende von Menschen aufgrund von Bränden in Griechenland und Süditalien evakuiert (Europäische Website für Katastrophenschutz und humanitäre Hilfe, konsultiert im November 2021).

Projizierte Effekte

Die Wetterbedingungen wirken sich auf die Kraftstofflast aus, da Dürren die Vegetation beeinträchtigen; Zündgefahr (durch hohe Temperaturen oder Gewitter); und Ausbreitung von Waldbränden (starke Winde) (San-Miguel-Ayanz et al., 2020).

Steigende Temperaturen und veränderte Niederschlagsmuster werden voraussichtlich die Häufigkeit und Intensität von Waldbrandereignissen erhöhen und die Waldbrandrisikosaison verlängern (Liu et al., 2010; Pechony und Shindell, 2010) – vor allem in den Mittelmeerländern, aber auch gemäßigten Regionen werden einem zunehmenden Risiko ausgesetzt (Depicker et al., 2018).

Es wird erwartet, dass die Exposition der europäischen Bevölkerung aufgrund einer Ausweitung der feuergefährdeten Gebiete sowie der Ausbreitung von Städten in diese Gebiete zunehmen wird (EWR, 2020).

P-Olicy-Antworten

Die Flächennutzungsplanung zur Verringerung der städtischen Ausbreitung in Wald- und Bürstengebiete ist eine wichtige Maßnahme zur Begrenzung der Auswirkungen von Waldbränden auf besiedelte Gebiete sowie die Regulierung der Nutzung von unbebauten Flächen um Siedlungen herum, um Aktivitäten zu vermeiden, die Brände verursachen könnten. Die Förderung von Arten der Bodenbedeckung mit geringem Brandrisiko (z. B. reife einheimische Wälder) ist ein Beispiel für eine kostengünstige Maßnahme. Umfangreiche landwirtschaftliche Verfahren, wie z. B. die Verwendung von Tierweide in Bruchgebieten, die Agroforstwirtschaft, d. h. die Praxis der Integration holziger Vegetation und landwirtschaftlicher Kulturpflanzen und/oder Viehbestände, sind weitere Bewirtschaftungsinstrumente, um die Wahrscheinlichkeit des Auftretens und der Ausbreitung von Waldbränden zu verringern (EWR, 2020).

Da die meisten Waldbrände in Europa aufgrund menschlicher Aktivitäten (Arson oder Fahrlässigkeit) beginnen, ist die Sensibilisierung eine Schlüsselmaßnahme zur Verringerung des Risikos von Waldbränden (EWR, 2020).

Auf europäischer Ebene überwacht das Europäische Waldbrandinformationssystem (EFFIS) des EU Copernicus Emergency Management Service (CEMS) die Waldbrandaktivität in nahezu Echtzeit und bietet monatliche und saisonale Vorhersagen von Temperatur- und Niederschlagsanomalien, die das Risiko von Waldbränden erhöhen. Auf nationaler Ebene gibt es Beispiele für Frühwarnungen: in Portugal wurde ein nationales Warn- und Warnsystem entwickelt, bei dem Warnungen per SMS an die Mobiltelefone gesendet werden, die in Gebieten mit Waldbränden oder anderen Extremereignissen aktiv sind (EWR, 2020).

Seit 2019 wird das EU-Katastrophenschutzverfahren mit rescEU aktualisiert, einem Programm, das Ländern bei Katastrophen durch den Schutz der Bürger und das Management von Risiken kooperative Unterstützung bietet. Die Europäische Kommission kofinanziert die Verfügbarkeit einer rescEU-Flotte zur Brandbekämpfung, um mögliche nationale Mängel bei der Reaktion auf Waldbrände zu beheben. Zwischen 2007 und 2020 reagierten 20 % aller Anträge auf Unterstützung im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens auf Waldbrände (EG, 2021).

Referenzen

Links zu weiteren Informationen