Startseite Erkenntnisse zu Klima und Gesundheit Prognosen und Instrumente Verfügbarkeit städtischer Grünflächen für gefährdete Gruppen

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Verfügbarkeit städtischer Grünflächen für gefährdete Gruppen

Schlüsselbotschaften

  • In den meisten europäischen Ländern haben städtische Gebiete mit einem höheren Anteil an Menschen über 65 Jahren tendenziell mehr Grünflächen als Gebiete, in denen weniger ältere Menschen leben.
  • Zwischen der Verfügbarkeit von Grünflächen und der Arbeitslosenquote der städtischen Bevölkerung besteht für die 13 europäischen Länder, für die Daten in feinem Umfang verfügbar waren, kein einheitlicher Zusammenhang.
  • Das Niveau der Ökologisierung in Schulen und Krankenhäusern in städtischen Gebieten ist tendenziell niedrig. Im Durchschnitt ist etwas mehr als 10 % der Fläche innerhalb von 300 m gerade Entfernung von den Bildungseinrichtungen grün, und nur 6 % sind von Bäumen bedeckt. Die grünste Schulumgebung liegt in Nordeuropa.
  • Im Durchschnitt gibt es in den europäischen Städten knapp 16 % Grünfläche und etwas mehr als 11 % Baumbedeckung innerhalb von 300 m Entfernung von Gesundheitseinrichtungen. Krankenhäuser in den Städten Finnlands, Lettlands und Litauens haben in der Regel die grünste Umgebung.

Sehen Sie den Kartenbetrachter hier.

Weitere Informationen zu sozialen Ungleichheiten beim Zugang zu städtischen Grünflächen finden Sie im EWR-Briefing „Wer profitiert von der Natur in Städten?“ Soziale Ungleichheiten beim Zugang zu städtischen Grün- und Blauräumen in ganzEuropa.