Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Viertägige Prognose des bodennahen Stickstoffdioxids (NO2) des Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS)

Der Viewer liefert die prognostizierten stündlichen Konzentrationen von bodennahen NO2 (basierend auf Satellitendaten, die von CAMS verarbeitet werden).

Verwenden Sie dieses Symbol, um Datum und Region von Interesse auszuwählen

KlickenSie auf dieses Symbol, um die Karte im Vollbildmodus anzuzeigen

Durch Klicken auf die Karte kann ein Diagramm angezeigt werden, das die Veränderungen der stündlichen Konzentrationen des Bodenniveaus NO2 über den Prognosezeitraum an einem bestimmten Ort zeigt.  

 

Die Einstufung der stündlichen NO-2 -Konzentrationen in der Umgebungsluft folgt der, die in den aktuellen Luftqualitätsdaten für Europa verwendet wird, wobei die fünf Kategorien von gut (und 40 µg/m3) bis sehr schlecht (> 400 µg/m3) reichen. Die Luftqualitätsrichtlinien sehen vor, dass zum Schutz der menschlichen Gesundheit die NO-2 -Stundenkonzentrationen 200 µg/m3 mehr als 18 Mal pro Kalenderjahr und die mittleren jährlichen Konzentrationen nicht mehr als 40 µg/m3 überschreiten sollten. Die Alarmschwelle für NO2 wird auf 400 µg/m3 festgelegt, gemessen über drei aufeinander folgende Stunden an Orten, die für die Luftqualität repräsentativ sind (über mindestens 100 km2 oder eine ganze Zone oder Agglomeration, je nachdem, welcher Wert kleiner ist). Die Überschreitung dieser Schwelle führt zur Verbreitung von Informationen an die Öffentlichkeit über die Risiken der Exposition und gegebenenfalls zur Umsetzung kurzfristiger Maßnahmen zur Verringerung des Schadstoffgehalts.

Im Jahr 2021 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neue Luftqualitätsleitlinien zum Schutz der menschlichen Gesundheit und aktualisierte die Luftqualitätsleitlinien von 2005 auf der Grundlage einer systematischen Überprüfung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber, wie Luftverschmutzung die menschliche Gesundheit schädigt. Nach den neuen WHO-Leitlinien sollte die durchschnittliche jährliche Konzentration 10 µg/m3 nicht überschreiten, die Tageskonzentration sollte 25 µg/m3 nicht mehr als 3-4 Tage pro Jahr betragen und die stündlichen Konzentrationen sollten 200 µg/m3 nicht überschreiten. Die Europäische Kommission hat im Oktober 2022 einen Vorschlag für eine Überarbeitung der Richtlinie über Umgebungsluftqualität veröffentlicht, mit dem die EU-Luftqualitätsnormen enger an die Empfehlungen der WHO für 2021 angeglichen werden und Grenzwerte für alle Luftschadstoffe, die derzeit Zielwerte unterliegen, mit Ausnahme von Ozon eingeführt werden. Bei NO2 sollten die Stundenkonzentrationen 200 µg/m3nicht mehr als einmal pro Kalenderjahr überschreiten, während die Tageskonzentrationen bis 2030 nicht mehr als 50 µg/m3 mehr als 18 Mal pro Kalenderjahr betragen sollten. Für die jährliche mittlere Konzentration wird der Grenzwert auf 20 µg/m3 festgelegt.

Zusätzliche Informationen: