Startseite Nachrichtenarchiv Annahme der Budapester Erklärung zur Mobilisierung von Maßnahmen zur Bewältigung gesundheitlicher Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Annahme der Budapester Erklärung zur Mobilisierung von Maßnahmen zur Bewältigung gesundheitlicher Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel

Auf der 7. Ministerkonferenz zu Umwelt und Gesundheit, die vom Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation für Europa (WHO/EU) Anfang Juli 2023 organisiert wurde, nahmen die Gesundheits- und Umweltminister der Länder der WHO-Region Europa die Budapester Erklärung an. In der Erklärung werden dringende, weitreichende Maßnahmen zur Bewältigung gesundheitlicher Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der Umweltverschmutzung, dem Verlust an biologischer Vielfalt und der Bodendegradation Vorrang eingeräumt.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO, forderte auf der Konferenz, die Ursachen des Klimawandels, der Umweltverschmutzung und des Verlusts an biologischer Vielfalt gleichzeitig anzugehen und sich auf ihre Auswirkungen vorzubereiten. Mehrere Vertreter der Gesundheits- und Umweltministerien teilten die Erkenntnis, dass die Kosten der Untätigkeit hoch sind und dass mehr Engagement erforderlich ist, um Krankheiten und Krankheiten vorzubeugen.

In der Erklärung werden dringende, weitreichende Maßnahmen zur Bewältigung gesundheitlicher Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der Umweltverschmutzung, dem Verlust an biologischer Vielfalt und der Bodendegradation priorisiert und sollen den gerechten Übergang zu widerstandsfähigen, gesunden, gerechten und nachhaltigen Gesellschaften beschleunigen. Um die Kapazitäten zur Erfüllung der Verpflichtungen der Unterzeichnerländer der Europäischen Region der WHO zu unterstützen (wobei nur Russland zurücktritt), konzentriert sich die Erklärung auch auf die Stärkung der Regierungsführung, Investitionen in Humanressourcen und die Förderung von Wissen und Handlungsinstrumenten. Die Länder werden die „Fahrplan für gesündere Menschen, einen blühenden Planeten und eine nachhaltige Zukunft 2023–2030“ mit einer Reihe von Maßnahmen nutzen, um den Übergang zu beschleunigen, der erforderlich ist, um nachhaltige Gemeinschaften zu schaffen. In dem Fahrplan wird erläutert, warum dringende Maßnahmen in einem bestimmten Bereich erforderlich sind, eine Liste der Verpflichtungen, die Länder berücksichtigen können, und schlägt Maßnahmen zu deren Erreichung vor.

Die Erklärung bietet den Ländern außerdem die Möglichkeit, Partnerschaften mit dem Europäischen Umwelt- und Gesundheitsprozess (EHP) ins Leben zu rufen, ein neuer Mechanismus, der dazu beiträgt, die Umsetzung der auf der Ministerkonferenz eingegangenen Visionen und Verpflichtungen zu beschleunigen. Die Partnerschaften bringen Länder und Partner mit gemeinsamem Interesse an einem bestimmten Themenbereich zusammen, um an gemeinsamen Projekten, Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau, Schulungen und Workshops, der Bereitstellung technischer Hilfe, der Zusammenarbeit in Innovation und Forschung und der Verbreitung einschlägiger WHO-Leitlinien zusammenzuarbeiten. Vier Partnerschaften wurden ins Lebengerufen, u. a. in den Bereichen Humanbiomonitoring, Gesundheitssektor und Synergien im Bereich Klimaschutz, gesunde Mobilität und Jugendkooperation.

Im Rahmen der europäischen Politik wird die Erklärung den europäischen Grünen Deal, die globale Gesundheitsstrategie der EU, die EU-Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit, die EU-Strategie „Vom Hof auf den Tisch“, die EU-Rahmenprogramme für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ und „Horizont Europa“, die EU-Verordnung über schwerwiegende grenzüberschreitende Gesundheitsbedrohungen und den EU-Plan zur Krebsbekämpfung unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Date: 27 Jul 2023