Startseite Nachrichtenarchiv Mehr als 61,000 Todesfälle in Europa aufgrund von Hitze im Rekordsommer 2022 quantifiziert

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Mehr als 61,000 Todesfälle in Europa aufgrund von Hitze im Rekordsommer 2022 quantifiziert

Einer kürzlich in der Naturmedizin veröffentlichten Studie zufolge führte Wärme im Sommer 2022 zu mehr als 61,000 Todesfällen bei der europäischen Bevölkerung.

Der letztjährige Sommer (2022) war die heißeste Jahreszeit in Europa, die zu mehr als 61,000 hitzebedingten Todesfällen in der europäischen Bevölkerung führte (mit oberen und unteren geschätzten zwischen 37,600 und 86,80 0Todesfällen), laut einer kürzlich in Nature Medicine veröffentlichten Studie.

Die Länder Südeuropas, darunter Italien, Griechenland, Spanien und Portugal, litten am stärksten unterernährungsbedingten Sterblichkeitsraten zwischen 295 und 211 Todesfällen pro Million Menschen. Nur ein kleiner Teil der wärmebedingten Todesfälle resultiert aus Hitzschlag. Häufiger tötet Hitze ab, wenn der menschliche Körper nicht mehr mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen wie Herz- und Lungenerkrankungen fertig werden kann.

Die Übersterblichkeit ist im Vergleich zu den mehr als 70,000 hitzebedingten Todesfällen in Europa im Sommer 2003 nach wie vor hoch; danach wurden Anpassungsstrategien zum Schutz gefährdeter Bevölkerungsgruppen entwickelt und umgesetzt. Dies fordert eine Neubewertung und Stärkung bestehender Wärmeüberwachungsplattformen, Präventionspläne und langfristige Anpassungsstrategien sowie den Schutz schutzbedürftiger Menschen.

Date: 28 Jul 2023