Startseite Nachrichtenarchiv WMO zur Stärkung der Frühwarnungen und Aktionspläne im Bereich der Hitzegesundheit als Reaktion auf globale Hitzewellen

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

WMO zur Stärkung der Frühwarnungen und Aktionspläne im Bereich der Hitzegesundheit als Reaktion auf globale Hitzewellen

Die jüngsten Hitzewellen auf der ganzen Welt veranlassten die Weltorganisation für Meteorologie (WMO), ihre Anstrengungen zur Stärkung der Frühwarnungen im Bereich der Hitzegesundheit und der integrierten Aktionspläne für Hitzewellen zu verstärken.

Hitze ist ein schnell wachsendes Gesundheitsrisiko aufgrund von Klimaveränderungen, zunehmender Urbanisierung und demografischen Veränderungen in Ländern mit alternder Bevölkerung. Gleichzeitige Hitzewellen mit Höchsttemperaturen über 40 °C und hohen nächtlichen Temperaturen für mehrere Tage, wie im Juli im Mittelmeer, Nordamerika, Teilen Asiens und in Nordafrika zu beobachten, haben sich seit den 1980er Jahren um das Sechsfache erhöht. Da Hitzewellen zu den tödlichsten Naturgefahren gehören, sterben jedes Jahr Hunderttausende von Menschen an vermeidbaren hitzebedingten Ursachen. Die Auswirkungen auf das Wohlergehen der Menschen, die Wirtschaft und die natürliche und gebaute Umwelt sind schwerwiegend. Bewährte, getestete und iterativ aktualisierte Reaktionsstrategien und Kommunikationspläne sind erforderlich, um die allgemeine Bevölkerung und gefährdete Gruppen wie ältere Erwachsene, externe Arbeitnehmer oder sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen anzusprechen.

Allein für Europa berechnete eine kürzlich veröffentlichte Studie im Sommer 2022 über 61,000 zusätzliche Todesfälle aufgrund extremer Hitze – während Europa einige der stärksten Frühwarnsysteme und Hitze-Gesundheits-Aktionspläne der Welt hat, so Joy Shumake Guillemot von der World Meteorological Organization/World Health Office für Klima und Gesundheit.

Die WMO stärkt durch die Initiative Early Warnings for All die Kapazitäten der Mitglieder, um wirkungsbasierte Warnungen zu entwickeln und einzusetzen. Dazu gehören die Aktualisierung von Leitlinien zu Warnsystemen für Hitzegesundheit und die Entwicklung standardisierter Terminologien und Definitionen für extreme Hitze. Harmonisierte Ansätze und die Kategorisierung der Hitzewellenintensität werden dazu beitragen, die Umsetzung von wirkungsbasierten Prognosen und Warnungen weltweit zu skalieren. Die WMO arbeitet mit der Weltgesundheitsorganisation, akademischen und staatlichen und nichtstaatlichen Partnern über das Global Heat Health Information Network sowie das WMO/UNDRR Center of Excellence zum Thema Extremwärme zusammen.

Weitere Informationen zur Initiative finden Sie auf der Website der WMO.

Date: 01 Aug 2023