Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Atlantischer Raum

Länder der Region

Küstenregionen Portugals, Spaniens, Frankreichs, des Vereinigten Königreichs und Irlands sowie der autonomen Regionen Madeira und Azoren (Portugal) und der autonomen Gemeinschaft Kanarischen Inseln (Spanien).

 

Politischer Rahmen

1.    Programm für transnationale Zusammenarbeit

Das INTERREG V B Atlantic Area Programme 2014-2020 deckt ein erweitertes Gebiet im Vergleich zum vorherigen Programm 2007-2013 ab, einschließlich der 38 atlantischen Küstenregionen Portugals, Spaniens, Frankreichs, des Vereinigten Königreichs und Irlands sowie der autonomen Regionen Madeira und Azoren in Portugal und der autonomen Gemeinschaft Kanaren in Spanien.

Ziel des Programms ist es, Lösungen für regionale Herausforderungen in den Bereichen Innovation, Ressourceneffizienz, Umwelt und Kulturgut umzusetzen, um eine bessere Lebensqualität im Gebiet des Atlantikraums zu ermöglichen. Für den Zeitraum 2014-2020 konzentriert sich das Programm auf vier Prioritäten (die in sieben Ziele zusammengefasst sind):

  1. Förderung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit;
  2. Förderung der Ressourceneffizienz;
  3. Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Gebiets gegenüber Risiken natürlicher, klimatischer und menschlicher Herkunft;
  4. Verbesserung der biologischen Vielfalt und der Natur- und Kulturgüter.

Die Anpassung an den Klimawandel wird in Priorität 3 und dem damit verbundenen Ziel 3.1 „Stärkung der Risikomanagementsysteme“ abgedeckt. Die wichtigste angestrebte Änderung wird eine verbesserte Zusammenarbeit sein, die dazu beiträgt, die Risiken und ihre Auswirkungen zu verringern und die Sicherheit der Bevölkerung und der Umwelt zu erhöhen, indem die Widerstandsfähigkeit und Planungskapazität der atlantischen Regionen auf lokaler und regionaler Ebene gestärkt wird.

 

2.    Makroregionale Strategien

Im Falle des Atlantikraums, obwohl keine echte makroregionale Strategie entwickelt wurde, kann argumentiert werden, dass die Meeresstrategie für den Atlantik bis zu einem gewissen Grad eine ähnliche Rolle als Rahmen für die transnationale wirtschaftliche und soziale Zusammenarbeit zwischen den atlantischen Regionen einnimmt. Die Meeresstrategie und der Aktionsplan für den atlantischen Raum decken das gleiche Gebiet ab wie die transnationale Atlantikregion, bis hin zu einigen überseeischen Gebieten (St. Martin, Guadeloupe und Martinique). Es behandelt Klimawandel und Katastrophenrisiken als potenzielle Hindernisse für nachhaltiges Wachstum, die hier mit Strategien für die Wissensgenerierung angegangen werden. Insbesondere die Beobachtung, Kartierung und Vorhersage der Ozeane gelten als entscheidend für das nachhaltige Wachstum der Wirtschaftstätigkeiten im Atlantikraum und den Bedarf an (öffentlichen) Informations- und Klimadienstleistungen für die in der Region tätigen Akteure. Die Kommission für den Atlantikbogen im Rahmen der Konferenz der peripheren Meeresregionen (CPMR) deckt die meisten am Atlantikgebiet teilnehmenden Regionen ab. Die Arbeit im Atlantic Arc Council konzentriert sich hauptsächlich auf die Umsetzung der Atlantik-Meeresstrategie.

 

3.    Internationale Übereinkommen und andere Kooperationsinitiativen

Das OSPAR- Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks umfasst ein breiteres Gebiet als die länderübergreifende Region des EU-Atlantikgebiets, darunter neben drei atlantischen Regionen (Keltische Meere, Bucht von Biskaya und Iberische Küste und breiter Atlantik) auch zwei weitere Regionen: Arktische Gewässer und die größere Nordsee. Im Rahmen dieses Übereinkommens wird der Klimawandel (und die Versauerung der Ozeane) als Querschnittsthema in Bezug auf die Wissenserzeugung, die Überwachung der Auswirkungen und die Gestaltung von Managementoptionen zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme behandelt.

 

Beispiele für Projekte, die im Zeitraum 2014–2020 finanziert wurden

Beispiele für Projekte, die im Rahmen des Programms für den Atlantikraum 2014-2020 finanziert werden, sind nachstehend aufgeführt.

Das Projekt MyCOAST (2017-2021) zielt darauf ab, Klimadienstleistungen für wirtschaftliche Aktivitäten entlang der Atlantikküste bereitzustellen. Sie zielt auch auf die Schaffung eines Küstenobservatoriums für den Klimawandel ab. Zielnutzer der von der Beobachtungsstelle bereitzustellenden Daten, Dienstleistungen und Instrumente sind Akteure, die an der Bewältigung und Verhütung von Küstenrisiken wie Überschwemmungen und Küstenerosion beteiligt sind, Personen bei der Bewältigung von Wasserqualitätsproblemen und diejenigen, die für das Management der Sicherheit im Seeverkehr und die Reaktion auf Verschmutzungsvorfälle im Atlantikraum verantwortlich sind. Darüber hinaus werden Daten der Beobachtungsstelle verwendet, um das Bewusstsein für diese Risiken im atlantischen Raum zu stärken und Möglichkeiten für den privaten Sektor zu ermitteln und zu fördern, z. B. im Zusammenhang mit Aquakultur-, Schifffahrts- und Windenergieanbietern.

Das Projekt PRIMROSE (Predicting Risk and impact of schädlich events on the Aquakultursektor) (2017-2020) wird Kenntnisse für das Management von Risiken im Zusammenhang mit (unter anderem) Klimagefahren im Aquakultursektor vermitteln, ein System für die länderübergreifende kurz- bis mittelfristige Risikoprognose und eine langfristige Bewertung der Klimaauswirkungen auf schädliche Algenblüten und Krankheitserreger schaffen. Diese verbesserte Prognose umfasst neben den Vorhersagen der Algenblüte auch Bewertungen der mikrobiellen Risiken und Auswirkungen des Klimawandels. Zu den zehn Projektpartnern gehören wissenschaftliche Forschungseinrichtungen in allen fünf Ländern, die am Programm für den Atlantikraum teilnehmen, sowie Vertreter der Fischerei- und Aquakultursektoren im Vereinigten Königreich und Spanien. Obwohl die Anpassung nicht ausdrücklich angesprochen wird, ist der Klimawandel einer der Belastungen auf die marinen Ökosysteme, die auch in Bezug auf die Herausforderungen invasiver Arten berücksichtigt werden.

Das Projekt Risk- AquaSoil (Atlantischer Risikomanagementplan in Wasser und Boden) (2017-2019) zielt darauf ab, einen umfassenden Bewirtschaftungsplan für Klimarisiken im Zusammenhang mit Boden und Wasser festzulegen, um die Widerstandsfähigkeit der ländlichen Gebiete im Atlantik zu verbessern. Der Managementplan umfasst die Konzeption von Frühwarn- und Diagnosediensten sowie die Entwicklung und Erprobung innovativer Strategien für ein besseres Boden- und Wassermanagement unter Berücksichtigung der mit dem Klimawandel verbundenen Risiken. Interessenträger und lokale Gemeinschaften werden an Schulungs- und Kapazitätsaufbaumaßnahmen sowie an Risikomanagement- und Schadensausgleichssystemen beteiligt sein.