Startseite Datenbank Fallstudien Anpassung des Wintertourismus in Spessart (Deutschland)

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Fallstudien

Anpassung des Wintertourismus in Spessart (Deutschland)

Anpassung des Wintertourismus in Spessart (Deutschland)

Spessart ist ein Hochland mit einer Reihe von tief bewaldeten Bergen, in den Bundesländern Bayern und Hessen in Deutschland. Es grenzt an die Regionen Vogelsberg, Rhön und Odenwald. Die Region hat etwa 1,35 Millionen Übernachtungen und mehr als 13 Millionen Tagesbesucher pro Jahr. Die höchste Erhebung ist der Geiersberg mit 586 Metern. Wandern ist im Sommer eine wichtige Touristenattraktion im Spessart. Besonders im Winter war Skifahren eine große Attraktion, da die Skilifte in der Nähe von Großstädten wie Frankfurt, Würzburg Darmstadt und Mainz liegen. Die Anzahl der Tage, an denen Skifahren möglich ist, ist jedoch aufgrund des Klimawandels deutlich zurückgegangen.

Die Anpassung an den Klimawandel im Tourismussektor wird in der Anpassungsstrategie Hessens als Zukunftsthema angesprochen. Allerdings haben zunächst drei lokale Partner (Naturpark Hessischer Spessart, Naturpark Spessart in Bayern und die Tourismusorganisation Spessart Mainland) und später im Jahr 2016 die Tourismusorganisation Spessart (Spessart Tourismus und Marketing GmbH) bereits in den letzten 15 Jahren Anpassungsmaßnahmen ergriffen, um die beobachteten Veränderungen zu bewältigen. Diese Maßnahmen sind Teil des allgemeinen strategischen Entwicklungsplans für touristische Aktivitäten in der Region. Ziel der umgesetzten Maßnahmen ist es, die Region Spessart als ganzjähriges touristisches Gebiet mit Mountainbiken und Wandern als Hauptaktivitäten zu etablieren. Um diese Ziele zu erreichen, werden neue Wege entwickelt, Skilifte im Sommer entfernt oder genutzt und eine spezifische Kommunikationsstrategie gegenüber den Gästen angenommen.

Beschreibung der Fallstudien

Herausforderungen

Gemäß der hessischen Anpassungsstrategie zum Klimawandel stieg der Niederschlag im Zeitraum 1951 bis 2010 durchschnittlich um etwa 5 % über den gesamten Staat nach einem linearen Trend. Insbesondere die Jahreszeiten Frühling, Herbst und Winter verzeichneten einen Anstieg von jeweils etwa 12-17 %. Im Sommer hingegen gab es einen Rückgang von etwa 16 %. Im gleichen Zustand lag der lineare Erwärmungstrend zwischen 1951 und 2000 bei 0,9 °C und zwischen 1951 und 2010 bei 1,3 °C.

Für das Szenario RCP 8.5 steht eine Auswertung von 25 verschiedenen regionalen Klimasimulationen für Hessen zur Verfügung. Der Durchschnitt aller Simulationen führt zu einem Anstieg der Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 1,7 °C (mit einem Bereich von 1,1 °C bis 2,6 °C) bis Mitte des Jahrhunderts (2031-2060) im Vergleich zu 1971-2000. Bis Ende des Jahrhunderts (2071-2100) wird die Heizung für Hessen auf 3,1 °C (mit einem Bereich von 1,9 bis 3,7 °C) projiziert.

Die stärksten Erwärmungssignale werden im Sommer und Winter erwartet, was die Anzahl der Schneetage weiter reduzieren wird. Die Reduzierung der Schneetage (Schätzungen zwischen -20 % und -40 % bis Ende des Jahrhunderts) wird die Anzahl der Tage, an denen Skifahren möglich ist, und die Kapazität, die bestehende Skiinfrastruktur wirtschaftlich nachhaltig zu erhalten, weiter reduzieren.

Ziele

Das Ziel der Tourismusregion Spessart ist es, touristische Angebote für das ganze Jahr zu entwickeln, um die Verluste im Bereich des Skifahrens zu kompensieren, die aufgrund der verringerten Schnee- und Schneefallsicherheit infolge der Änderung der klimatischen Bedingungen entstanden sind.

Lösungen

Die strategische Entwicklung des Tourismus erfordert sichtbar definierte, verbindliche und überprüfbare Ziele, die von allen Beteiligten geteilt und unterstützt werden. Vor diesem Hintergrund wurden die Ziele für die touristische Entwicklung von Spessart gemeinsam von Stakeholdern festgelegt und im Strategischen Entwicklungsplan operationalisiert und niedergeschrieben. Nach dem Plan konzentrieren sich die Unterscheidungsmerkmale der touristischen Marke „Spessart“ auf eine enge Beziehung zum Natur- und Naturerlebnis sowie den historisch verwurzelten Bräuchen und der regionalen Identität von Menschen und Unternehmen.

Auf der Grundlage der Ergebnisse einer Marktforschungsstudie und unter Berücksichtigung der länderspezifischen Besonderheiten wurden mehrere Workshops von vier wichtigen Zielgruppen und zwei „Sonderzielgruppen“ für die Ausarbeitung des Strategischen Entwicklungsplans für touristische Aktivitäten organisiert. Zu den Zielgruppen gehören: „aktive Naturliebhaber“, „Hiker“, „ausgereifte kulturorientierte Städter“, „Touristen, die sich für qualitätsorientierte Verlangsamung interessieren“, „Mountainbiker“ und „Familie“.

Auf der Grundlage des oben genannten Prozesses wurden für Spessart in enger Zusammenarbeit mit Tourismusexperten vier Profilthemen definiert: „Wandern“, „Mountainbike“, „Wellness“ und „Kultur“ bildeten die Säulen für die thematische Ausrichtung der Tourismusentwicklung, touristische Diversifizierung und effektives Marketing in der Region Spessart. Dies löste die detaillierte Entwicklung touristischer Angebote aus, was zu Veränderungen in Infrastruktur, Dienstleistungen und Kommunikation führte. Einige der in diesem Zusammenhang umgesetzten Maßnahmen gehen von Relevanz hinsichtlich einer verstärkten Anpassung an den erfahrenen und erwarteten Rückgang der Schneetage und der reduzierten geeigneten Skibedingungen aus:

  • Veränderung des touristischen Sektors hin zu ganzjährigen Angeboten, insbesondere mit Schwerpunkt auf Wandern und Radfahren und der Steigerung von Kultur- und Wellnessangeboten.
  • Entfernung eines der drei Skilifte wegen fehlender Nutzung im Winter.
  • Nutzung anderer Skilifte im Sommer zum Mountainbiken und Wandern sowie im Winter bei Schnee.
  • Bau neuer Wege zum Radfahren und Wandern.
  • Neues Kommunikationskonzept, das sich auf das ganze Jahr über touristische Aktivitäten konzentriert. Dies ist eingebettet in die Positionierung der Region als Region für „innovatives oder inspirierendes Wald- und Naturerlebnis“.
Relevanz

Case mainly developed and implemented because of other policy objectives, but with significant consideration of Climate Change Adaptation aspects

Zusätzliche Details

Stakeholderbeteiligung

Neben den Workshops, die sich auf die im oben genannten Abschnitt „Lösungen“ beschriebenen Zielgruppen konzentrierten, wurden weitere Engagement-Aktivitäten durchgeführt. Insbesondere werden individuelle Bedürfnisse und Interessen potenzieller Kooperationspartner (wie Gastgeber, Anbieter von Freizeiteinrichtungen, Kommunen und Wirtschaftsunternehmen) im Marketingplan der Destination Spessart durch intensive Beratung berücksichtigt. Um eine möglichst hohe Beteiligung zu gewährleisten, hat die Spessart Tourismus und Marketing GmbH ein Kompetenzzentrum mit einem kompetenten Ansprechpartner für alle Fragen von lokalen touristischen Dienstleistern sowie Dienstleistern für Marketing und Vertrieb eingerichtet. Bei der Umsetzung des Destinationsmarketings durch die Spessart Tourismus und Marketing GmbH ist die enge Koordination und Übertragung der Verantwortlichkeiten für bestimmte Aktivitäten an Dienstleister (z. B. durch gemeinsame Präsentationen neuer touristischer Angebote) erforderlich. Als Grundlage für den Marketing- und Vertriebsplan des jeweiligen Folgejahres wird eine Effizienzmessung und Bewertung der umgesetzten Maßnahmen durchgeführt.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Zu den Erfolgsfaktoren der neuen Strategie der touristischen Aktivitäten in der Region Spessart gehören eine gute Kommunikation mit den Stakeholdern und ein spezifisches Förderprogramm zur Diversifizierung, das Kooperationspartner bei der Erschließung neuer touristischer Angebote unterstützt, bis zu 50 % der Kosten unbürokratisch (leicht anzuwenden). Der Förderfonds hat einen Wert von 500,000 EUR. Mit dieser Förderung unterstützt der Bezirk Initiativen, die Spessart für Touristen spannender und ereignisreicher machen. Das Spektrum der geförderten Projekte ist daher groß. Die Förderung ist sowohl für strukturelle Maßnahmen als auch für Kooperationsinitiativen mit klarem touristischem Fokus vorgesehen. Auch das neue Kommunikationskonzept gegenüber potenziellen Gästen, die die Region als Ganzjahresdestination präsentieren, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Begrenzende Faktoren, die den Diversifizierungs- und Vermarktungsprozess behindern, sind: geringe Qualität bestimmter Hotels und Restaurants, begrenzte Öffnungszeiten bestimmter touristischer Angebote (nicht gastfreundlich) und unzureichende Internetpräsenz. Auch die räumlich konzentrierten touristischen Angebote (z. B. Mountainbiken vor allem im südlichen Main-Kinzig-Kreis, Stadttourismus vor allem in Hanau) erschweren die gemeinsame Vermarktung der Destination.

Kosten und Nutzen

Die Kosten für die Transformation der Spessart Tourismus und Marketing GmbH werden von der Spessart Tourismus und Marketing GmbH und privaten und öffentlichen Dienstleistern geteilt. EU- und Regionalfonds decken einen Teil der Kosten ab und spielen eine wesentliche Rolle bei der Verringerung der Belastung, insbesondere der Investitionskosten. Nach Angaben der Spessart Tourismus und Marketing GmbH sind die Vorteile der neuen Tourismusstrategie, auch in Bezug auf die Klimaanpassung, eine erfolgreiche Verschiebung der Gästebesuche von der Wintersaison auf das Gesamtjahr und langfristig ein Anstieg der Touristen. Laut einer Studie der Handelskammer bleiben rund 500 Millionen Euro pro Jahr im Tourismussektor und sichern damit rund 9.000 Arbeitsplätze. Das meiste davon kommt von Tagestouristen.

Das relevanteste Dokument (wenn auch nicht rechtsverbindlich) ist der Strategische Entwicklungsplan für Tourismusaktivitäten. Sie legt den Gesamtrahmen für die Tourismusaktivitäten und ihre strategische Entwicklung fest, die auch im Hinblick auf die Anpassung an den Klimawandel von Bedeutung sind.

Umsetzungszeitraum

Der Anpassungsprozess war Teil der Entwicklung der touristischen Aktivitäten in der Region. Insgesamt wurden die Maßnahmen seit 2000 umgesetzt. Seit der Gründung der Spessart Tourismus und Marketing GmbH im Jahr 2016 werden sie jedoch im Rahmen der touristischen Gesamtentwicklung in der Region kontinuierlich weiterentwickelt.

Lebensdauer

Die umgesetzten Maßnahmen werden schrittweise angepasst, nicht nur unter Berücksichtigung der sich wandelnden Veränderungen im Klimasystem, sondern auch unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Touristen, die eine wichtige Triebkraft für den Diversifizierungsprozess darstellen.

Referenzinformationen

Kontakt

Bernhard Mosbacher
Spessart Tourismus und Marketing GmbH
Seestr. 11, 63571 Gelnhausen
Tel: 06051/88772-14
E-Mail: bernhard.mosbacher@spessart-tourismus.de 

Referenz

Spessart Tourismus und Marketing GmbH and the Strategic development plan for tourism destination in Spessart

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Jan 09 2024


Bitte kontaktieren Sie uns für eine weitere Fragen zu dieser Fallstudie oder um eine neue Fallstudie zu einzureichen (E -Mail Climate.adapt@eea.europa.eu ))

Artikelaktionen