Startseite Datenbank Fallstudien Raum für den Fluss Waal – Schutz der Stadt Nijmegen

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
Fallstudien

Raum für den Fluss Waal – Schutz der Stadt Nijmegen

Raum für den Fluss Waal – Schutz der Stadt Nijmegen

Bei Nijmegen biegt sich der Waal scharf und verengt sich. Dadurch entsteht ein Engpass, der häufig zu Überschwemmungen des historischen Stadtzentrums von Nijmegen am Südufer der Mauer führte. Nach den Überschwemmungen von 1993 und 1995 und einem erhöhten Hochwasserrisiko aufgrund des Klimawandels beschloss die Stadt Nijmegen, dem Waal mehr Raum zu geben, gleichzeitig die nahe gelegenen natürlichen Lebensräume zu schützen und Freizeiträume zu schaffen. Im Jahr 2012 begann die Stadt mit der Anpassung des Flusses und seiner Ufer den wichtigsten bestehenden Deich (vor der Fastenzeit, einem Dorfteil der Gemeinde Nijmegen am nördlichen Ufer des Waal) 350 m landeinwärts zu bewegen und einen umfangreichen neuen Flusskanal parallel zum Original zu graben. Mit seiner Fertigstellung im Jahr 2016 gelang es dem Projekt, eine Verringerung der Flusswasserhöhe um 35 cm zu erreichen (ein größeres Ziel der ersten 27 cm). Bei hohen Flussflüssen wird ein Drittel der gesamten Wassermenge über den neuen Nebenkanal abgeführt. Die umgesetzten Maßnahmen schufen auch eine Insel, die heute als einzigartiger städtischer Flusspark im Herzen von Nijmegen genutzt wird, mit Platz für Wohnen, Freizeitaktivitäten, Kultur, Wasser und Natur.

Beschreibung der Fallstudien

Herausforderungen

Der Waal ist der größte Fluss in den Niederlanden. Es ist ein Flachland, der am Pannerdenskanal beginnt, wo sich der Rhein in den Niederrhein und den Waal spaltet. Seine Breite beträgt durchschnittlich 350-400 m. Der erste Teil, bis zur Stadt Nijmegen, zeichnet sich durch breite Mäander und ein breites Winterbett bis zu 2 km breit aus. Der zweite Teil ist schmaler und nur geringfügig mäandernd und die damit verbundenen Auen sind ebenfalls schmaler. Nijmegen liegt am Südufer dieses zweiten Teils des Flusses und beherbergt eine Uferpromenade mit Landeplätzen für Schiffe. Auf der anderen Seite des Flusses befindet sich ein Deich, der das Dorf Fasten vor Überschwemmungen schützt. Hier war der Fluss am engsten. In Zeiten hoher Flussströme war Nijmegen Gefahr, überflutet zu werden.

Die Niederlande sind besonders anfällig für eine Reihe von Auswirkungen des Klimawandels. Es wird erwartet, dass der Klimawandel in Bezug auf höhere Temperaturen, extremere Regenfälle in kürzeren Zeiträumen und längere Dürreperioden auftreten wird. Größere Flussflüsse in niederländischen Flüssen werden auch in Zukunft aufgrund des Klimawandels, insbesondere im Winter aufgrund der zunehmenden Niederschläge im Einzugsgebiet, erwartet.

Ziele

Ziel des Projekts war es, den Schutz der Stadt Nijmegen und des Dorfes Fasten vor Überschwemmungen zu verbessern, indem mehr Raum für den Fluss geschaffen wurde.

Lösungen

Das Projekt „Raum für den Fluss Waal“ war Teil des2007 von der niederländischen Regierung genehmigten „Raum fürden Flussplan“. Die Hauptziele dieses umfassenderen Projekts sind es, höhere Wasserströme in den niederländischen Flüssen zu verwalten, indem die Höhe der Hochwasserebenen gesenkt, Wasserpuffer geschaffen, Deiche verlegt, die Tiefe der Seitenkanäle erhöht und Hochwasserumgehungen errichtet werden. Innerhalb des Raumes für das Waal-Projekt:

  • der bestehende Deich, der sich vor dem Dorf Lent am nördlichen Ufer der Mauer befindet, wurde 350 m ins Landesinnere verlegt, um Raum für einen Nebenflusskanal zu schaffen;
  • ein Nebenkanal mit einer Breite von 150-200 m und einer Länge von 3 km wurde vor der Fastenzeit ausgegraben, um bei Überschwemmungen mehr Platz für Wasser zu bieten. Der Kanal hat einen natürlichen Aspekt und wird für Freizeitzwecke wie Rudern und Segeln verwendet;
  • der neu gebaute Kanal schuf eine neue Insel, die jetzt als einzigartiger städtischer Flusspark im Herzen von Nijmegen genutzt wurde, mit Platz für Leben, Erholung, Kultur, Wasser und Natur;
  • um den Fluss zu überqueren und Zugang zum Inselstadtpark zu ermöglichen, wurde die bestehende Mauerbrücke erweitert und neue Brücken gebaut.
Relevanz

Case developed and implemented and partially funded as a Climate Change Adaptation measure.

Zusätzliche Details

Stakeholderbeteiligung

Im Rahmen des Projekts „Room for the Waal River“ wurden Stakeholder und die lokale Gemeinschaft in Form von Newslettern, Informationstreffen und interaktiven Workshops engagiert. In den interaktiven Workshops wurde das Projekt vorgestellt, in dem die Teilnehmer aufgefordert wurden, ihre Beiträge zu liefern. Darüber hinaus wurde das gesamte Projekt den Verfahren der Strategischen Umweltprüfung (SEI) und der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unterzogen, einschließlich der erforderlichen öffentlichen Beteiligung. Durch die breite Einbeziehung der Interessenträger und detaillierte Antworten auf ihre Beiträge wurden die Zweifel und die Opposition der Interessenträger weitgehend angegangen.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Ein wichtiger Erfolgsfaktor war, dass der gesamte „Raum für den Flussplan“ koordiniert und weitgehend von der nationalen Regierung finanziert wurde. Es war eine koordinierte Anstrengung, die sich nicht nur auf einen Standort konzentrierte, sondern das Gesamtproblem auf eine Reihe von Maßnahmen an verschiedenen Standorten verteilte. Jede Maßnahme trug zu einem Teil der Lösung bei. Darüber hinaus wurde das Programm als koordiniertes Programm entwickelt, an dem eine große Anzahl von Partnern beteiligt war, darunter die nationale Regierung, Provinzen, Gemeinden und Wasserämter. Darüber hinaus wurden die spezifischen Projekte unter umfassender Einbeziehung der Interessengruppen und der lokalen Gemeinschaft durchgeführt.

Ein wichtiger Grenzfaktor des „Raums für den Flussplan“ war die Begrenzung des Budgets. Dies wurde teilweise durch die Sicherung zusätzlicher Mittel aus den Provinzen, Wasserämtern und Gemeinden überwunden. Zusätzlich zu den verfügbaren Mitteln war die Notwendigkeit der Enteignung von Flächen und Ausgleichsregelungen für periodische Überschwemmungen von Flächen, die Teil der ergriffenen Maßnahmen sind, begrenzt.

Kosten und Nutzen

Die Gesamtkosten des Projekts werden auf 351 Millionen Euro geschätzt, die hauptsächlich aus dem nationalen Haushalt bereitgestellt werden. Eine Umweltprüfung und eine Sozial-Nutzen-Analyse wurden für dieses Projekt durchgeführt, was auf einen positiven Effekt von mehr als 295 Millionen US-Dollar hindeutet. Der Hauptvorteil des Projekts Room for the Waal River ist der erhöhte Schutz vor Überschwemmungen der Stadt Nijmegen und des Dorfes Fasten. Abgesehen von diesem Hauptziel verbesserte das Projekt die Flusslandschaft und bot Raum für Freizeitmöglichkeiten. Aus einer breiteren Perspektive trug das Waal-Projekt zum allgemeinen „Raum für den Flussplan“ bei, der darauf abzielte, das Hochwasserrisiko in größerem Umfang zu verringern.

In den Jahren 1993 und 1995 führte die Ableitung von Hochflüssen in den Niederlanden zu einer Änderung der Politik. Wo die bisherige Politik darauf basierte, überschüssiges Wasser so schnell wie möglich ins Meer zu entladen, wurde die neue Politik, zuerst Wasser zurückzuhalten, dann das Wasser zu speichern und schließlich das überschüssige Wasser abzuleiten. Die neue Wasserpolitik war später mit der Entwicklung und Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie verbunden, da sie zur Verbesserung der Morphologie der niederländischen Flüsse beiträgt. Dieser Ansatz wurde auch im Fall des Projekts Room of the Waal River angewendet.

Umsetzungszeitraum

Das Projekt wurde 2012 ins Leben gerufen. Die Verlagerung des Deichs, der Bau des Nebenkanals und die Schaffung des neuen wurden bis 2016 abgeschlossen. Nach 2016 wurde das Gebiet weiterentwickelt, um Erholung, Wohnen und andere städtische Funktionen zu ermöglichen.

Lebensdauer

Die Laufzeit des realisierten Projekts beträgt mindestens 100 Jahre.

Referenzinformationen

Kontakt

Ruimte voor de Rivier
afdeling Communicatie
Griffioenlaan 2
3526 LA Utrecht
Postbus 24103
3502 MC Utrecht
Telephone: 088 7972900
E-mail: info@ruimtevoorderivier.nl

Referenz

Room for the Waal River project

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Jul 13 2023


Bitte kontaktieren Sie uns für eine weitere Fragen zu dieser Fallstudie oder um eine neue Fallstudie zu einzureichen (E -Mail Climate.adapt@eea.europa.eu ))

Artikelaktionen