Startseite Datenbank Anpassungsoptionen Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und Überschwemmungsgebieten

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
Adaptation option

Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und Überschwemmungsgebieten

Die Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und Auen umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen, die die Betonung der natürlichen Funktionen von Flüssen gemeinsam haben, die durch menschliche Eingriffe verloren gegangen oder beeinträchtigt worden sein könnten (z. B. Staudämmung, Bau von Deichen und Böschungen, Sedimentbaggerung, Veränderung der natürlichen Formen von Flüssen, Bau von Infrastrukturen auf den Auen usw.). Viele europäische Flüsse wurden in den letzten Jahrzehnten erheblich verändert, um nur einer dominierenden Funktion (z. B. Navigation) oder nur wenigen mehr zu dienen. Die einseitige Nutzung, die unterschiedliche Funktionen außer Acht lässt, ist jedoch nicht mehr optimal und wird durch einen integrierten Ansatz ersetzt. Die Wiederherstellung von Flüssen und Auen erfolgt, um die negativen Auswirkungen menschlicher Veränderungen abzumildern, die nicht nur Vorteile für das ökologische Funktionieren des Flusses, sondern auch für die menschliche Gesellschaft haben, wie bei der Verringerung des Hochwasserrisikos, der Verbesserung der Wasserqualität und der Wiederauffüllung des Grundwassers. Auen sind natürliches System zur Erhaltung und Wiederherstellung. Die Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und Auen impliziert komplexe und lange Eingriffe; die Förderung und das Bewusstsein der Öffentlichkeit sind als technische und ökologische Komponenten von wesentlicher Bedeutung.

Die Sanierung und Wiederherstellung von Auen und Flusswiesen bietet saisonale aquatische Lebensräume, schafft Korridore aus einheimischen Auenwäldern und schafft schattige Fluss- und terrestrische Lebensräume. Darüber hinaus hilft es, die Einleitung aus den Gewässern zurückzuhalten und langsam freizusetzen sowie das Aufladen des Grundwassers zu erleichtern und die Wasserqualität zu verbessern. Die Infiltrationskapazität vieler Böden in Europa hat sich aufgrund erheblicher Landnutzungsänderungen verändert; die Rate, mit der der Niederschlag in der Lage ist, Grundwasserkörper zu infiltrieren und aufzuladen, ist daher in vielen Bereichen begrenzt. Die durch den Klimawandel bedingte Variabilität des Niederschlags und die Zunahme von Extremereignissen können zu längeren Dürren und Überschwemmungen führen, die die Situation weiter verschlimmern. Die Wiederherstellung von Flüssen und Auen kann dazu beitragen, das hydrologische Regime zu verbessern und diese Auswirkungen auf den Klimawandel zu bewältigen. Darüber hinaus können Flussfeuchtgebiete dazu beitragen, das Funktionieren der Ökosysteme der Mündungs- und Delta-Ökosysteme zu erhalten und natürliche Landmerkmale zu schaffen, die als Sturmpuffer fungieren und so Menschen und Eigentum vor Überschwemmungen schützen, die auch mit dem Anstieg des Meeresspiegels und Sturmfluten zusammenhängen.

Die Verbesserung der Wasserspeicherkapazität in den Auen durch Natural Water Retention Measures (NWRM) ist Teil der Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und kann sehr nützlich sein, um das Hochwasserrisiko zu verringern. Die Umsetzung von NWRM kann auch auf landwirtschaftlichen Flächen erfolgen; im Allgemeinen bleibt das Land Eigentum der Landwirte und wird für die vorübergehende Wasserspeicherung genutzt. Retentionsgebiete sollen die Spitzeneinleitung von Flüssen erhalten und somit Überschwemmungen an anderer Stelle verhindern. Notfallretentionsgebiete können entlang der großen Flüsse gelegen werden, um unter extremen Bedingungen große Wassermengen zu erhalten, um lebensbedrohliche Situationen und große Schäden an anderer Stelle, z. B. in städtischen oder landwirtschaftlichen Gebieten, zu verhindern.

Die Verlagerung wassergefährdeter Landnutzungsarten und -aktivitäten in Gebiete mit geringerem Hochwasserrisiko ist eine weitere Option, die die Wiederherstellung natürlicherer hydrologischer Systeme erleichtern kann (siehe Anpassungsoption „Rückzugaus Gebieten mit hohem Risiko“). Die Kosten dieser Maßnahmen können bei Bedarf an Enteignung, Abbruch und Umbau anderweitiger Infrastruktur- und Wirtschaftstätigkeiten hoch sein. Flüsse und Auen in umgesiedelten Gebieten haben ein hohes Sanierungspotenzial, das nicht nur verbesserte Lebensräume bietet, sondern durch die Schaffung neuer Retentionsgebiete zum Hochwasserschutz beiträgt.

In einigen spezifischen Fällen können sich Maßnahmen auch mit der Anpassung von Baggerpraktiken an Änderungen der Wassertiefe, der Schiffbarkeit, der Erosion und der Verschlammung in Flüssen befassen. Wenn die Entscheidung zur Vertiefung der Navigationskanäle für den Schiffsverkehr als unvermeidlich erachtet wird, sollte das Baggern unter Minimierung der Auswirkungen durchgeführt werden und/oder indem sichergestellt wird, dass in angrenzenden Gebieten angemessene ökologische Bedingungen aufrechterhalten werden, z. B. durch die Schaffung von Pufferstreifen. Die Anwendung (und Finanzierung) der Sanierung des Flusses und seiner Auen, auch als kompensatorischer Ansatz für die Vertiefung des Navigationskanals, kann sicherstellen, dass Lebensräume und ihre Dienste (z. B. Hochwasserschutz) erhalten bleiben.

In Europa gibt es zunehmendes Interesse an der Sanierung von Flüssen und Auen, wie im Fall des Raumplanungsprogramms „Raum für den Fluss“ in den Niederlanden. Dieses Programm umfasste eine Reihe von Maßnahmen, die zur Sanierung und Wiederherstellung von Flussbeeten und Auen führten, um mehr Raum für die Flüsse zu schaffen und den Wasserstand zu verringern, wie z. B.: Absenkung der Auen, Verlagerung von Deichen weiter ins Landesinnere, Senken entlang der Flüsse und Vertiefung der Sommerbetten. Weitere Beispiele sind der Bewirtschaftungsplan für das Einzugsgebiet Anglian im Vereinigten Königreich, der verschiedene Projekte zur Wiederherstellung von Flüssen einschließt, mit denen die Auswirkungen hydromorphologischer Veränderungen abgemildert werden sollen. Weitere Maßnahmen zur Wiederherstellung der Auen werden durch die Wasserrahmenrichtlinie (WFD) vorangetrieben, z. B. im Rheinvorland-Süd am Oberrhein, im Bourret an der Garonne und im Long Eau in England. Viele Projekte zur Wiederherstellung von Flüssen werden durch das LIFE-Programm der EU kofinanziert. Diese Projekte werden häufig durch die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wassertechnik, Hochwasserschutz, Landbewirtschaftung und Naturschutz ins Leben gerufen und umgesetzt.

Zusätzliche Details
Referenzinformationen

Details zur Anpassung

IPCC -Kategorien

Strukturell und physisch: ökosystembasierte Anpassungsoptionen

Stakeholderbeteiligung

Die Umsetzung dieser Anpassungsoption erfordert die Einbeziehung verschiedener Akteure (Flussleiter, Landwirte, Einwohner von Dörfern usw.), die einbezogen werden sollten, um die Annahme der Anpassungsoption möglich zu machen. Eine frühzeitige Einbindung wichtiger Interessenträger ist für die korrekte Bewältigung von Konflikten, z. B. im Zusammenhang mit Landnutzung und Grundstücken, von wesentlicher Bedeutung.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Die Durchführung von Maßnahmen zur Wiederherstellung von Flüssen und Auen kann negative Auswirkungen auf die Schifffahrt haben und sich (sowohl positiv als auch negativ) auf Tourismus, Landwirtschaft und Entwässerung auswirken. Im Allgemeinen soll es positive Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und den Erhalt der Lebensräume haben. Es ist jedoch nicht immer machbar, da die künstlichisierten Flussränder manchmal keine natürliche Wiederherstellung des Flusses zulassen.

Zu den Erfolgsfaktoren zählen im Allgemeinen eine starke Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Verwaltungen und anderen Interessenträgern, die Förderung und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Da die Rehabilitationsmaßnahmen sehr spezifisch sind, hängt ihre Effizienz und Wirksamkeit auch stark von den örtlichen Gegebenheiten und den spezifisch angewandten Maßnahmen ab.

Kosten und Nutzen

Zu den Vorteilen der Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und Auen gehören:

  • Erhöhter Schutz vor Überschwemmungen im Zusammenhang mit hohen Niederschlagsereignissen aufgrund einer erhöhten Flusskapazität des Flusssystems bei Hochwasserereignissen und/oder einer verringerten Geschwindigkeit des Wasserflusses;
  • Verstärkter Schutz vor Überschwemmungen im Zusammenhang mit Meeresspiegelanstiegen und Sturmfluten dank der Pufferwirkung von Mündungs- und Delta-Feuchtgebieten;
  • Erhaltung natürlicher Lebensräume, verbesserte ökologische Konnektivität und damit verbundene positive Auswirkungen auf die biologische Vielfalt;
  • Aufrechterhaltung der Funktionen aquatischer Ökosysteme und damit zusammenhängender Dienstleistungen für die menschliche Gesellschaft;
  • Erhöhte Grundwasseraufladung.

Passive Flussrestaurierung, wie die Aufgabe der Flusserhaltung, die für längere Flussabschnitte weniger teuer und leichter anzuwenden ist, kann zu vergleichbaren positiven Umweltauswirkungen auf das Einzugsgebiet führen wie teure aktive Restaurierungstechniken.

Die Kosten können unterschiedlicher Art sein (z. B. Investitionen, Unterhalt, Entschädigung usw.) und unterscheiden sich von Fall zu Fall erheblich innerhalb Europas. Zum Beispiel im Fall des Programms „Raum für den Fluss“ in den Niederlanden kann die Schaffung von Wasserspeichermaßnahmen in landwirtschaftlichen Betrieben Jahr für Jahr für die geschätzten Schäden an Kulturen ausgeglichen oder einmalig für den Rückgang des Flächenwertes gezahlt werden. Beide Arten von Kosten hängen von der Wahrscheinlichkeit der Überflutung ab.

Die Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und Auen, einschließlich NWRM, trägt zur Verwirklichung der Ziele der wichtigsten EU-Politiken wie der Wasserrahmenrichtlinie, der Hochwasserrichtlinie und der Habitat- und Vogelschutzrichtlinie bei. Die Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen kann auch im Rahmen der Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sowie im Rahmen der Programme INTERREG (Europäische territoriale Zusammenarbeit, ETZ) und LIFE+ finanziert werden.

Umsetzungszeitraum

Die Umsetzungszeit hängt in hohem Maße vom Umfang der Anwendung, den spezifischen Bedingungen des Interventionsbereichs und den angenommenen Maßnahmen ab. Im Allgemeinen ist die Sanierung und Wiederherstellung von Flüssen und Auen ein komplexer Prozess, der langfristige Eingriffe erfordert. Es kann von einem Jahr (z. B. bei sehr spezifischen und begrenzten Eingriffen, als Baggern oder Pufferstreifen) bis zu mehr als 25 Jahren (z. B. im Fall des Programms „Raum für die Flüsse“) variieren.

Lebensdauer

Bei kontinuierlicher Pflege können die meisten Rehabilitationsmaßnahmen auf unbestimmte Zeit dauern.

Referenzinformationen

Referenz:

Bölscher, T.; Slobbe, E.J.J. van; Vliet, M.T.H. van; Werners, S.E., (2013). Anpassung Wendepunkte in der Flusssanierung? Der Rheinlachs Fall. Nachhaltigkeit 5 (2013)6.

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Aug 17 2023

Artikelaktionen