Startseite Datenbank Fallstudien Klimaangepasstes Management des Gebiets Kis-Sárrét im Nationalpark Körös-Maros

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
The European Climate and Health Observatory is undergoing reconstruction until June 2024 to improve its performance. We apologise for any possible disturbance to the content and functionality of the platform.
Fallstudien

Klimaangepasstes Management des Gebiets Kis-Sárrét im Nationalpark Körös-Maros

Klimaangepasstes Management des Gebiets Kis-Sárrét im Nationalpark Körös-Maros

Das Gebiet Kis-Sárrét liegt im Südosten Ungarns nahe der rumänischen Grenze. Das Gebiet ist Teil des Nationalparks Körös-Maros und ist Teil des Natura 2000-Netzes. Es beherbergt zahlreiche Pflanzen, Tiere und Lebensraumtypen von gemeinschaftlicher Bedeutung in der EU. Die Landschaft hat sich in den letzten 200 Jahren dramatisch verändert. Insbesondere wurden ausgedehnte Sümpfe reduziert und infolge der Wasservorschriften zwischen 1856 und 1879 verändert. Infolgedessen verschwanden viele Bereiche, die ständig oder vorübergehend von Wasser bedeckt wurden, und die traditionelle Bewirtschaftung der Naturlandschaft änderte sich. Dennoch sind einige Teile des Gebiets aufgrund der etwas höheren Lage noch saisonal mit Wasser bedeckt und sorgen für angemessene Bedingungen für alkalische Lebensräume. Diese Lebensräume werden für Viehweide (ungarisches Grauvieh, Racka-Schaf und Wasserbüffel) und Heumähen verwendet. Die Weidesaison dauert traditionell 191 Tage, vom 24. April bis Ende Oktober.

In den letzten Jahrzehnten wurden in der Region Trends von sinkenden Sommerniederschlägen und steigenden Temperaturen in den Sommermonaten verzeichnet, was im Juni, Juli und August zu einem hohen klimatischen Wasserbilanzdefizit führte, d. h. die kritischsten Monate für die Beweidung. In einigen Jahren führte dieser heiße und trockene Zauber zu niedrigen Sommerniederschlägen, die die angesammelte Evapotranspiration nicht kompensieren konnten, was zu einem kumulativen Wasserbilanzdefizit von bis zu 200 mm führte.

Um diese Auswirkungen zu bewältigen, wurde 2013 ein spezifischer Managementplan für die Anpassung an den Klimawandel (der Managementstrategien und -maßnahmen, Beschränkungen, Hindernisse, Indikatoren und Methoden für das Engagement der Interessenträger umfasst) ausgearbeitet. Der Climate-Adapted Management Plan (CAMP) wurde seitdem nicht aktualisiert. Im Rahmen des CAMP und in den Folgejahren wurden jedoch mehrere Maßnahmen umgesetzt, um das Wasserregime von Feuchtgebieten zu verwalten.

Beschreibung der Fallstudien

Herausforderungen

Klimabeobachtungen, die aus dem E-OBS-Datensatz (d. h. der Rasterversion des ECA-Datensatzes zur Klimavariable) abgeleitet wurden, zeigten, dass in Europa zwischen 1960 und 2018 ein allgemeiner Temperaturtrend nicht nur im Mittelmeerraum, sondern auch in Mittel- und Nordosteuropa beobachtet wurde. Im gleichen Zeitraum verzeichnete Ungarn eine signifikante Erwärmung (+ 0,3-0,35 °C pro Jahrzehnt) und eine große Frequenz bei Hitzewellen (+ 6-8 Tage pro Jahrzehnt) (siehe die Temperaturindikatoren des EWR). Der Niederschlag ist während der Jahreszeiten und Jahre sehr variabel, mit starken Niederschlagsereignissen, die vor allem im Winter auftreten. Zukünftige Prognosen deuten darauf hin, dass diese Extremereignisse in den nächsten Jahrzehnten zunehmen werden (bis zu 35 %). Die Dürrehäufigkeit ist seit 1950 auf + 1,3 Ereignisse pro Jahrzehnt gestiegen (siehe EWR-Indikatoren zu meteorologischen und hydrologischen Dürren). Klimaprognosen auf der Grundlage von EURO-CORDEX-Daten deuten auf einen Anstieg der Jahresdurchschnittstemperatur von 2-4 °C bis Ende des 21.Jahrhunderts nach RCP4.5 bzw. RCP8.5-Szenarien hin (siehe Temperaturindikatoren des EWR)und einen leichten Anstieg der Dürrehäufigkeit im Zeitraum 2041-2070 in den beiden Emissionsszenarien (siehe EWR-Indikatoren zu meteorologischen und hydrologischen Dürren).

Diese Veränderungen werden voraussichtlich vielfältige Auswirkungen auf die Lebensräume und die Artenvielfalt des Nationalparks Körös-Maros haben, deren Umfang und Zeitpunkt von den individuellen Empfindlichkeiten gegenüber klimatischen Veränderungen abhängen werden, wie unten beschrieben.

Pannonische Salzsteppen und Salzwiesen

Diese Lebensräume sind sehr abhängig von der Dauer der Benetzung und den Temperaturen, die sich beide auf die Salzansammlung und andere Bodeneigenschaften auswirken. Perioden niedriger oder keine Regenfälle führen zum Trocknen der Steppen und Sümpfe (beachten Sie, dass es bereits einen regelmäßigen Trocknungstrend gibt), während übermäßige Sommerniederschläge die Auslaugung des Bodens erhöhen können, was zu einer Verringerung der Salzeigenschaften und damit zum Abbau von Salzsteppen und Sümpfen führt. Sodische Lebensräume gehören zu den am stärksten gefährdeten Gebieten, da sie spezielle, komplexe Bodenbedingungen bieten, die sowohl stufenweise Wiesenarten (aufgrund des Humusgehalts), Wiesenarten (aufgrund von Grundwassereffekten) als auch Sodarten (aufgrund der Natriumsalzansammlung in etwa 1 m Tiefe) unterstützen können. Wenn sich einer dieser Prozesse/Bedingungen ändert (stärker oder schwächer wird), ändert sich die Habitatzusammensetzung. Variable Umstände und Klimaextreme, auch als Folge des projizierten Klimawandels, können für Lebensräume wie dichte und hohe Puccinellia swards oder jährliche Salzpioniere in Steppen und Seen von Vorteil sein.

Natürliche eutrophe Seen mit Magnopotamion oder Hydrocharition – Art Vegetation

Als projizierte Auswirkungen des Klimawandels schädigt abnehmende Regenfälle die Hydrophytenvegetation, da der reduzierte Wasserstand die Entwicklung und das Überleben der Arten beeinträchtigen kann, wodurch die Artenzusammensetzung vereinfacht und die Artenvielfalt verringert wird. Die Anzahl der Arten kann sinken, da Arten mit einer engen ökologischen Toleranz verschwinden. Arten, die einen hohen natürlichen Lebensraum benötigen (Myriophyllum verticillatum, Ceratophyllum demersum, C. submersum, Utricularia australis, Salvinia natans) sind vom Verschwinden bedroht. Die Zunahme weniger empfindlicher Arten wird erwartet.

Panonic Löss Steppgrünland

Da die Artenzusammensetzung dieser Lebensräume von jährlichen Niederschlägen abhängt, kann dies durch projizierte Klimaänderungen beeinträchtigt werden. Abnehmendes Wasser aus nassen Gebieten im Sommer bedroht die Artenzusammensetzung durch die Senkung des Grundwasserspiegels.

Auenwiesen der Flusstäler des Cnidion dubii

Als Folge der Senkung des Grundwasserspiegels sind diese Wiesen in Gefahr, auszutrocknen und gleichzeitig unkrautiger zu werden. Einige ihrer Stände verlassen sich auf eine kürzere Frühlingsflut.

Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior

Diese Lebensräume sind extrem gefährdet, da die Wasserknappheit aufgrund des projizierten Klimawandels die Erneuerung/Regeneration von Baum- und Straucharten behindern könnte.

Ziele

Um den wichtigsten klimabedingten Risiken für die Lebensräume und die biologische Vielfalt des Nationalparks Körös-Maros, in dem sich das Gebiet Kis-Sárrét befindet, zu begegnen, wurde unter Einbeziehung von Experten und lokalen Akteuren ein klimaangepasster Bewirtschaftungsplan (CAMP) ausgearbeitet. Hauptziele des CAMP sind:

  • Verbesserung der Widerstandsfähigkeit geschützter und wertvoller Lebensräume im CAMP-Gebiet;
  • Intensivierung und Verbesserung der Dialoge mit Interessenträgern innerhalb des Parks;
  • Vertiefung von Studien zum Umgang mit Unsicherheiten in den Projektionen des Klimawandels;
  • Einbeziehung von Klimaszenarien in die Bewirtschaftung von Lebensräumen;
  • Verbesserung und Spezifizierung der Überwachungstätigkeiten;
  • Umsetzung eines „aktiven adaptiven Managements“ für den CAMP-Bereich;
  • Ausarbeitung beispielhafter Bewirtschaftungspläne für Natura-2000-Habitate, die das neueste Wissen über den Klimawandel und seine Auswirkungen einbeziehen;
  • Integration der Ergebnisse der Klimamodellierung und hydrologischer Modellierung in die Bewirtschaftung geschützter Lebensräume.
Lösungen

Seit 2013 wurden im Einklang mit dem CAMP mehrere Maßnahmen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels umgesetzt:

  • Aufrechterhaltung des Wasserregimes, Lösung des Problems der Wasserversorgung und des Wasserüberschusses aufgrund vernachlässigter Wasserwerke, Vermeidung eines zu hohen Wasserstands während des Frühlings (nicht zur Bedrohung von Nistvögeln und privaten Gebieten) oder im Sommer (Ermöglichung des Mähens und Schneidens von Typha -Ständern), indem Wasser in Kanäle zu Fischteichen geleitet wird
  • Prävention gegen invasive Arten. Dazu gehören Zerkleinerung, Zerkleinerung oder Ernte exotischer Arten, Verbot des Brennens, Einführung von Schafen und/oder Rindern in einigen Gebieten (einschließlich Auswahl geeigneter Rinderrassen und Zeiten der Beweidung zur Optimierung der Vorteile), Vermeidung von Überweidung in Feuchtgebieten, Mähen, Verbot der Einführung exotischer Fischarten in die Gewässer
  • Erhaltung und Wiederherstellung von Flusslebensräumen und deren Vernetzung mit angrenzenden terrestrischen Lebensräumen (laterale Konnektivität)

In jüngerer Zeit (2019) führte die Direktion Nationalpark (NP) im Gebiet Kis Sárrét des Nationalparks Körös-Maros im Nationalpark Körös-Maros im Jahr 2018 im Rahmen des 2018 verabschiedeten Bewirtschaftungsplans Natura 2000 mehrere kleine Interventionen durch. Obwohl diese Maßnahmen offiziell nicht als Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel bezeichnet werden (aber als Lebensraumschutz-, Management- und Wiederaufbauprojekt), helfen sie den Naturgebieten auf jeden Fall, Wasserknappheit, Dürre und Überschwemmungen zu bewältigen und sich an Klimaextreme anzupassen. Die umgesetzten Maßnahmen umfassen:

  • Abriss einiger Deiche, um Wasser in den Feuchtgebieten zu halten
  • Re-Naturalisierung einiger Kanäle (oder Erhaltung einiger Kanäle, wodurch sie weniger tief sind), um Flusslebensräume und ihre Verbindung mit terrestrischen Lebensräumen wiederherzustellen
  • Bau eines neuen Kanals, um Wasser aus einem größeren bestehenden Kanal zu einem wertvollen Feuchtgebiet zu führen
  • Rekonstruktion von Schleusentoren, die es den Parkrangern ermöglichen, den Überflutungs- und Binnenwasserstand in den Sümpfen zu kontrollieren.
Relevanz

Der Fall wurde hauptsächlich aufgrund anderer politischer Ziele entwickelt und umgesetzt, jedoch unter erheblicher Berücksichtigung von Aspekten der Anpassung an den Klimawandel.

Zusätzliche Details

Stakeholderbeteiligung

Wichtige Akteure für die Ausarbeitung und Umsetzung des CAMP waren Naturschutzverwaltungen, die auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene tätig waren, Wassermanagementverwaltungen auf regionaler Ebene, regionale Tourismusverbände und Forschungseinrichtungen. Auch die Nationalparkverwaltung sowie die nationalen Naturschutz- und Wassermanagementbehörden gehörten zu den wichtigsten Akteuren. Medienkommunikation wie Pressemitteilungen und Zeitungsartikel wurden produziert, um das Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen und die Öffentlichkeit auf die Notwendigkeit aufmerksam zu machen, Maßnahmen zur Bewirtschaftung des Parks unter Bedingungen des Klimawandels zu ermitteln.

Derzeit sind lokale Akteure nicht direkt an der Entscheidung über das adaptive Management des Nationalparks Körös-Maros beteiligt. Der Park fördert jedoch Sensibilisierungsinitiativen, z. B. durch Umweltbildungsprogramme für Kinder sowie durch Messe- und Ausstellungsveranstaltungen, an denen lokale und regionale Akteure beteiligt sind.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen waren die fundierten Kenntnisse der Nationalparkoffiziere und Parkranger sowie deren direkte Verbindung zu den Landbesitzern und -nutzern (Landwirten). Andererseits betreffen die Maßnahmen zur Erhaltung des Wasserregimes unmittelbar überwiegend staatseigene Gebiete, die vom NP verwaltet werden. In der Tat müssen die Landwirte, die das Land vom Staat vermieten, streng bestimmte Naturschutzbeschränkungen befolgen, die von der NP auferlegt werden (z. B. spätes Mähen, keine Nachtarbeiten, keine Bewässerung von Grasland, unbewegte Streifen usw.), aber sie werden für diese Einschränkungen mit einer niedrigen Mietgebühr entschädigt.

Kosten und Nutzen

Die Kosten für den gesamten Basisstudien- und CAMP-Planungsprozess beliefen sich auf etwa 50 000 EUR; die Finanzierungsquellen beliefen sich auf 85 % des EFRE und 15 % auf nationaler Ebene. Daten über die Kosten für die Durchführung von Maßnahmen sind nicht öffentlich verfügbar.

Zu den Vorteilen gehören: Aufrechterhaltung des Wasserregimes (das dazu beigetragen hat, das Problem der Wasserversorgung und des Überschusses anzugehen), die Widerstandsfähigkeit landwirtschaftlicher Systeme zu erhöhen, die Erhaltung oder Wiederherstellung mehrerer geschützter Lebensräume und gefährdeter Arten sowie die Stärkung des Bewusstseins und der Bereitschaft der lokalen Interessenträger, den CO2-Fußabdruck zu verringern und sich an den Klimawandel anzupassen. Vorteile sind schwer zu quantifizieren. Nach Angaben des Instituts für Naturschutz und Landschaftsmanagement (Universität Szent István, Gödöllő, Ungarn) sehen Sümpfe jedoch besser aus als in den vergangenen Jahrzehnten und sind wahrscheinlich ihrem ursprünglichen Aussehen vor 200 Jahren ähnlicher. Auch Unkrautbefall und Eindringen von invasiven Arten wurde durch die Durchführung der Maßnahme verhindert, um eine ausreichende Wassermenge zu gewährleisten.

Empfehlungen für das Management klimabedingter Veränderungen für regionale Partner wurden in Form eines Best-Practice-Berichts und Managementstrategieleitlinien erarbeitet. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wurden politische Empfehlungen erstellt, die nützlich sein können, um nationales und europäisches Recht unter besonderer Berücksichtigung der Wasserrahmenrichtlinie und des Natura-2000-Rahmens (Habitats-Richtlinie, Vogelschutzrichtlinie) zu informieren.

Umsetzungszeitraum

Der CAMP-Plan wurde zwischen März 2010 und Februar 2013 entwickelt. Camp-Maßnahmen wurden zwischen 2013 und 2019 umgesetzt. Die letzten von der Direktion Nationalpark geförderten Maßnahmen wurden 2019 umgesetzt.

Lebensdauer

Die adaptive Bewirtschaftung der natürlichen Lebensräume des Nationalparks Körös-Maros ist eine kontinuierliche Tätigkeit, die Überwachung, Bewertung und Anpassung erfordert. Neue Maßnahmen werden bei Bedarf und entsprechend den verfügbaren Mitteln umgesetzt.

Referenzinformationen

Kontakt

Ákos Malatinszky
Szent István University
Department of Nature Conservation and Landscape Management
Pater K. 1., 2103 Gödöllő, Hungary
E-mail: malatinszky.akos@szie.hu 

Referenz

Department of Nature Conservation and Landscape Management of Szent István University and Climate Change Adapted Management Plan (CAMP) for Körös-Maros NP areas

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Apr 04 2024


Bitte kontaktieren Sie uns für eine weitere Fragen zu dieser Fallstudie oder um eine neue Fallstudie zu einzureichen (E -Mail Climate.adapt@eea.europa.eu ))

Artikelaktionen