Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Pollen

Modellierter Prozentsatz der Bevölkerung, der am Ausgangswert (links) für Ragweed-Pollen sensibilisiert ist und künftig von moderaten Treibhausgasemissionen ausgeht (RCP 4.5; Rechts)

Quelle: Lake et al., 2017

Gesundheitsprobleme

Tausende von Pflanzenarten geben ihren Pollen jedes Jahr in die Luft. Die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sind in erster Linie bei allergischen Erkrankungen offensichtlich, da die Exposition gegenüber Allergene aus luftgetragenen Pollen oder deren Inhalation allergische Reaktionen der Nase (allergische Rhinitis, allgemein bekannt als Heuschnupfen), Augen (Rhino-Konjunktivitis) und Bronchien (Bronchial-Athma) auslösen kann. Die Prävalenz der Pollenallergie in der europäischen Bevölkerung wird auf 40 % geschätzt, was sie zu einem der häufigsten Allergene in Europa macht (D’Amato et al., 2007). Selbst niedrige Pollenkonzentrationen in der Luft können bereits bei hochsensiblen Personen Allergiesymptome auslösen. Die allergischen Reaktionen auf Pollen sind eine wichtige Ursache für Schlafstörungen, beeinträchtigtes psychisches Wohlbefinden und verminderte Lebensqualität, Produktivitätsverlust oder niedrigere Schulleistung für Kinder und damit verbundene Gesundheitskosten. Die überwiegende Mehrheit der Allergiepatienten (90 %) wird als un- oder misshandelt angesehen, obwohl eine geeignete Therapie für allergische Erkrankungen zu recht niedrigen Kosten verfügbar ist (Zuberbier et al., 2014).

Die Rolle von Pollen bei der Entwicklung und Schwere von allergischen Erkrankungen hängt von zahlreichen Faktoren ab, darunter die Dauer der Exposition (im Zusammenhang mit der Dauer der Pollensaison und der Zeit, die in allergenen Umgebung verbracht wird), der Intensität der Exposition (bezogen auf die Pollenkonzentration in der Luft) sowie der Allergenität des Pollens. Diese Faktoren weisen eine große geografische und zeitliche Variabilität auf, was zu Unterschieden in der Prävalenz von Pollen-assoziierter allergischer Rhinitis zwischen Orten und Perioden führt (Bousquet, 2020).

In Europa sind Gräser (FamiliePoaceae) aufgrund ihres breiten geografischen Spektrums die Hauptursache für allergische Reaktionen aufgrund von Pollen (García-Mozo, 2017). Unter den Bäumen wird der allergenste Pollen von Birke in Nord-, Mittel- und Osteuropa sowie von Olivenbäumen und Zypressen in den Mittelmeerregionen produziert. Allergene Pollen werden auch von mehreren krautigen Pflanzen produziert. Ragweed (Ambrosia artemisiifolia) erfordert besondere Aufmerksamkeit als potentielle, extrem allergieinduzierende invasive Spezies in Europa.

Pollenallergien sind in der Regel sehr saisonal. In den meisten europäischen Ländern erstreckt sich die Hauptpollensaison, die Pollenfreisetzungen verschiedener Pflanzenarten umfasst, etwa sechs Monate, von Frühling bis Herbst, mit geografischen Unterschieden je nach Klima und Vegetation (Bousquet, 2020). Die European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) definiert den Beginn der Pollensaison für verschiedene Arten basierend auf Pollenkonzentrationen in der Luft, die die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Der Beginn der Graspollensaison wird beispielsweise definiert, wenn 5 von 7 aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 10 Graspollengetreide/m³ Luft tragen und die Pollensumme in diesen 5 Tagen mehr als 100 Pollenkörner/m³ Luft beträgt (Pfaar et al., 2017). Notaufnahmebesuche und Krankenhausaufenthalte nehmen zu, wenn die Graspollenkonzentrationen 10 bzw. 12 Körner/m³ Luft überschreiten (Becker et al., 2021). Ähnliche Kriterien gibt es für Birke, Zypresse, Oliven und Ragweed (Pfaar et al., 2020).

Das Allergierisiko hängt von der Pollenkonzentration in der Luft ab. Allerdings kann die Anzahl der Allergene, die von einem Pollenkorn freigesetzt werden (in der sogenannten Pollenallergen-Potenzität) variieren, je nach Region, Jahreszeit, Luftschadstoffen, Feuchtigkeit und Sturmperioden (Tegart et al., 2021). Pollenkörner freisetzen, neben Allergene, eine Vielzahl von bioaktiven Substanzen einschließlich Zucker und Lipide. Wenn diese Substanzen eingeatmet werden, können sie auch allergische Reaktionen stimulieren und den Schweregrad der allergischen Reaktion auf Pollen (die sogenannte Pollenallergie) bestimmen (Gilles et al., 2018). Darüber hinaus kann die Allergenität bestimmter Pollenarten durch Umweltfaktoren wie Luftschadstoffe verbessert werden. Langfristige hohe NO-2 -Werte in städtischen Umgebungen sind mit einer erhöhten Allergenität von Pollen einer Reihe von Arten, einschließlich Birke, verbunden (Gilles et al., 2018; Plaza et al., 2020). Auch Ozon könnte die Allergenität erhöhen (Sénéchal et al., 2015). Daher kann die kombinierte Exposition gegenüber Luftschadstoffen und Allergene eine synergistische Wirkung auf Asthma und Allergien haben (Rouadi et al., 2020).

Pollenexposition kann auch Entzündungen von Schleimhäuten verursachen, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Atemwegsinfektionen erhöht wird, auch bei nichtallergischen Personen (Becker et al., 2021). Eine Studie von Damialis et al. (2021) untersuchte die Korrelation zwischen Covid-19-Infektionsraten und Pollenkonzentrationen während der ersten Pandemiewelle im Frühjahr 2020 und berücksichtigte dabei verwirrende Faktoren wie Feuchte, Temperatur, Bevölkerungsdichte und Lockdown-Maßnahmen. Es wurde festgestellt, dass die Pollenkonzentrationen im Durchschnitt 44 % der Variabilität der Infektionsrate mit höheren Raten bei höheren Pollenkonzentrationen erklären (Damialis et al., 2021).

Beobachtete Effekte

In den letzten Jahrzehnten hat die Prävalenz von Pollen-induzierten Allergien in Europa zugenommen. Dieser Anstieg kann nicht allein durch Veränderungen der Genetik oder der Gesundheitszustände der Bevölkerung erklärt werden (D’Amato et al., 2007, 2020; Becker et al., 2021). Die Zunahme der Prävalenz dieser Krankheiten kann mit einer verbesserten Hygiene, einem verstärkten Einsatz von Antibiotika und Impfungen sowie Änderungen des Lebensstils, der Ernährungsgewohnheiten und der Luftverschmutzung zusammenhängen (de Weger et al., 2021). Darüber hinaus beeinflusst der Klimawandel die Exposition gegenüber Pollen und allergischer Sensibilisierung auf verschiedene Weise, einschließlich Verschiebung und Verlängerung der Pollensaison, Veränderungen der Pollenkonzentration und Allergenität sowie Verschiebungen in der geografischen Verteilung von Pollen.

Pollen: Saisonverschiebungen und Verlängerung der Saison

Sowohl der Beginn als auch die Dauer der Pollensaison werden durch meteorologische Variablen, hauptsächlich Temperatur, getrieben. Als Reaktion auf die globale Erwärmung verschieben Pflanzen das Timing ihrer Entwicklungsstadien, einschließlich Blüte und Pollenfreisetzung. Eine umfassende Studie zu globalen Pollendatensätzen ergab einen Anstieg der Pollensaisondauer (im Durchschnitt um 0,9 Tage pro Jahr) und der Pollenbelastung in den letzten 20 Jahren (Ziska et al., 2019). In städtischen Gebieten, in denen die meisten Europäer leben, führen die höheren Temperaturen, die durch den städtischen Wärmeinseleffekt verschärft werden, zu früheren Pollensaisonbeginn (D’Amato et al., 2014). Basierend auf den Lufttemperaturdaten visualisiert der Copernicus Climate Change Service die von 2010 bis 2019 beginnende Birkenpollensaison und zeigt regionale Unterschiede in der Entwicklung des Beginns der Pollensaison auf. Dennoch beeinflussen auch Strahlung, Niederschlag und Feuchtigkeit die Pollenfreisetzung und den Transport in der Luft, wenn auch weniger als die Temperatur.

Pollen: Konzentration und Allergenität

Wärmere Bedingungen und erhöhte atmosphärische CO2- Konzentrationen stimulieren das Pflanzenwachstum. Dies kann die Pollen- und Allergenkonzentration in der Luft sowie die Pollenallergene erhöhen, was das Risiko für allergische Reaktionen erhöht (Beggs, 2015; Ziska et al., 2019). Auch veränderte Feuchtigkeitsbedingungen, Wetterextreme und Gewitter während der Pollensaison verursachen höhere Pollen- und Allergenkonzentrationen in der Luft, die zu schwereren allergischen Reaktionen und Asthmaanfällen führen (Shea et al., 2008; Wolf et al., 2015; D’Amato et al., 2020).

Pollen: geografische Verschiebungen

Die globale Erwärmung und die damit verbundene Verlängerung der Vegetationsperiode ermöglichen eine Nordwanderung invasiver Pflanzenarten in Europa, auch derjenigen, die allergene Pollen freisetzen. Die Einführung neuer Allergene kann die lokale Sensibilisierung erhöhen, d. h. den Prozess, dass Menschen aufgrund der Exposition gegenüber Allergenen empfindlich oder allergisch werden (Confalonieri et al., 2007). Ein besonderes Beispiel ist Ragweed (Ambrosia), das vor einigen Jahrzehnten vom amerikanischen Kontinent mit Transport in Europa eingeführt wurde. Ragweed Pollen ist sehr allergen und relativ spät in der Saison (Anfang September) freigesetzt, was möglicherweise zu einer zusätzlichen Allergiewelle und einer Verlängerung der allergischen Jahreszeit führt (Vogl et al., 2008; Chen et al., 2018). Erhebliche gesundheitliche und wirtschaftliche Auswirkungen in Gebieten, die von Ragweed in Mittel- und Osteuropa, Frankreich und Italien überfallen wurden, wurden bereits berichtet (Makra et al., 2005). Während die Verbreitung von Ragweed in Europa hauptsächlich durch Verkehr und landwirtschaftliche Aktivitäten getrieben wird, erleichtern klimatische Veränderungen die Kolonisierung neuer Gebiete. Darüber hinaus können Ragweed Pollenkörner leicht Hunderte bis Tausende von Kilometern per Luft transportiert werden, was zu Spitzenpollenzählungen und damit verbundenen Allergiesymptomen in Gebieten führt, in denen Ragweed noch nicht weit verbreitet ist (Chen et al., 2018).

Projizierte Effekte

Die Auswirkungen des Klimawandels auf Pollenzeiten, Konzentrationen und Allergene dürften künftig zu einer verstärkten Exposition der europäischen Bevölkerung gegenüber Pollen und Aeroallergenen führen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit neuer allergischer Sensibilisierungen, auch für ursprünglich schwache Allergene (de Weger et al., 2021). Im Rahmen des Szenarios mittlerer Treibhausgasemissionen (RCP 4.5) wird erwartet, dass sich die Ragweed-Sensibilisierung in Europa ausbreitet und in einigen Ländern bis 2050 um bis zu 200 % zunimmt (See et al., 2017).

Bei bereits sensibilisierten Personen wird erwartet, dass die Dauer und Schwere der allergischen Symptome aufgrund längerer Pollensaisons und höherer Pollenallergene unter dem Klimawandel zunehmen. Wenn sich die Zeit, in der die Menschen Pollen ausgesetzt sind, verlängert, wird die Vermeidung von Allergenen als Bewältigungsstrategie komplizierter und beeinträchtigt das psychische Wohlbefinden.

Die klimabedingten Veränderungen bei Aeroallergenen und damit verbundenen allergischen Reaktionen dürften Auswirkungen auf die Asthmaprävalenz und die damit verbundenen medizinischen Kosten (Medikamente, Krankenhausbesuche) haben (Anderegg et al., 2021). Darüber hinaus werden hohe Temperaturen und Hitzewellen, von denen erwartet wird, dass sie unter dem sich wandelnden Klima in Häufigkeit und Dauer zunehmen, die Atemprobleme verschlimmern und die Sterblichkeit für diejenigen erhöhen, die an Asthma und anderen Atemwegsproblemen leiden, die aus Allergien resultieren (D’ Amato et al., 2020). Auch die Anfälligkeit der Menschen für Virusinfektionen kann durch die Verschärfung von Atemwegsentzündungen und die Schwächung der durch Allergene und Pollen verursachten Immunreaktionen zunehmen (Gilles et al., 2020).

Eine grüne Infrastruktur in Städten, die als Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel installiert ist, könnte auch in Zukunft die Pollenbelastungen und allergischen Reaktionen erhöhen (Cheng and Berry, 2013). Eine Fallstudie in 18 Grünflächen in Brüssel zeigte, dass sich das allergene Potenzial städtischer Parks infolge kombinierter Veränderungen der Pollensaison, der Allergenität von Pollen und der Sensibilisierungsraten der Bevölkerung verdoppeln wird (Aerts et al., 2021). Die Berücksichtigung geeigneter Baumarten für städtische Umgebungen ist bei der Gestaltung von Klimaanpassungsmaßnahmen und bei der Raumplanung entscheidend, um eine Verschärfung von Allergierisiken zu vermeiden.

P-Olicy-Antworten

Pollenkonzentrationen verschiedener Bäume und Gräser werden routinemäßig in allen europäischen Ländern überwacht. Die Messungen werden verwendet, um den Beginn und die Dauer sowie die Intensität der Pollensaison zu bestimmen. Die Messungen werden in Kombination mit chemischen Transportmodellen auch zur Einrichtung von Allergierisikosystemen verwendet, die in Polleninformations- oder Frühwarnsystemen verwendet werden. Das Polleninfo-Portal, das aus einer Partnerschaft zwischen dem European Aeroallergen Network und dem Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS) stammt, bietet täglich aktualisierte Pollenkonzentrationsprognosen und Allergierisikobewertungen für alle europäischen Länder.

Im Gegensatz zum Pollenspiegel gibt es keine Routinemessungen auf Allergenebene, weder für die Anzahl der Allergene in einem Pollenkorn noch für die Allergenkonzentration in der Luft. Der Zugang zu dieser Art von Indikator würde jedoch dazu beitragen, das Auftreten von Allergiesymptomen vor der Saison zu erklären, insbesondere unter Bedingungen, in denen hohe Luftverschmutzungswerte mit niedrigen Pollenkonzentrationen übereinstimmen (Cabrera et al., 2021).

Die Festlegung allgemeiner Schwellenwerte für Pollenkonzentrationen, die bevölkerungsübergreifend relevant sind, ist schwierig, da die gesundheitlichen Auswirkungen auch von der Sensibilität einer Person abhängen (Becker et al., 2021). Dennoch können Polleninformationsdienste einzelne Patienten dabei unterstützen, negative Gesundheitsergebnisse zu vermeiden, insbesondere beim Kämmen der Pollenüberwachung und der Dokumentation präziser individueller Symptome. Beispielsweise könnten Smartphone-Anwendungen, die individuelle Symptomdaten und Pollenkonzentrationen kombinieren, verwendet werden, um persönliche Pollenschwellen zu bestimmen und die gesundheitlichen Auswirkungen effizienter zu reduzieren (Becker et al., 2021).

Diagnose, Management und Bewältigung

Pollenallergie ist unterdiagnostiziert und oft un- oder misshandelt. Daher ist eine Sensibilisierung für die Auswirkungen von Allergien erforderlich, um den Menschen zu helfen, Allergiesymptome zu erkennen, zu verhindern und zu verwalten. Es ist notwendig, die Art des Pollens, der die Allergie verursacht, zu diagnostizieren und Allergiemedikamente vor Beginn der Pollensaison zu beginnen. Während der Pollensaison basiert die Symptomprävention und -bewältigung hauptsächlich auf der Vermeidung der Exposition gegenüber Allergenen. Die Empfehlungen reichen von der Vermeidung von Outdoor-Aktivitäten, dem Tragen von Sonnenbrillen, dem Vermeiden von Kleidung im Freien, dem Schließen von Fenstern und anderen. Die EAACI hat eine eigene Website für Patienten mit Empfehlungen, und mehrere Länder haben auch nationale Patientenorganisationen, die Allergiepatienten beraten können.

Raumplanerische Überlegungen

Die Einrichtung von hypoallergenen Grünflächen in und in der Nähe von Städten durch sorgfältige Baumartenauswahl (Aerts et al., 2021) kann die Prävalenz von Pollenallergien verringern. Welche Baumarten geeignet sind, hängt von der Lokalität ab, und die Wahl sollte die projizierten klimatischen Veränderungen berücksichtigen. Die Entfernung allergener Bäume aus bestehenden Grünflächen wird nicht empfohlen, um die biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen zu erhalten, unter anderem zur Unterstützung der Anpassung an hohe Temperaturen unter dem Klimawandel (Aerts et al., 2021).

Kontrollmaßnahmen

Die jüngste Invasion durch gemeinsame hochallergene Ragweed (Ambrosia) veranlasste mehrere europäische Länder, chemische und mechanische Kontrollmethoden zu entwickeln und umzusetzen. Darüber hinaus legt die EU-Richtlinie 2002/32/EG über unerwünschte Stoffe in Futtermitteln einen gesetzlichen Standard für die Konzentration von Ambrosiasamen in Futtermitteln fest, um eine weitere Ausbreitung der Pflanze zu verhindern. Ebenso dürfen Samenmischungen für Vögel nicht mehr als 50 Milligramm Ambrosia -Samen pro Kilogramm enthalten.

Der Einsatz eines biologischen Bekämpfungsmittels gegen Ambrosia, wie den nordamerikanischen Blattkäfer, könnte das Ragweed-Vorkommen in Europa reduzieren und die Zahl der Patienten um etwa 2,3 Millionen und die Gesundheitskosten um 1,1 Milliarden Euro pro Jahr senken (Schaffner et al., 2020). Die Einführung biologischer Bekämpfungsmittel kann jedoch negative Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben, indem sie Nichtzielkulturen und einheimische Pflanzenarten schädigen und mit Vorsicht angegangen werden sollte.

 

Referenzen

  • Aerts, R.et al., 2021, "Tree Pollenallergierisiken und -veränderungen zwischen Szenarien in städtischen Grünflächen in Brüssel, Belgien', Landscape and Urban Planning 207, S. 104001. https://doi.org/10.1016/j.landurbplan.2020.104001.
  • Anderegg, W.R.L., et al., 2021: „Anthropogener Klimawandel verschlimmert nordamerikanische Pollenzeiten“, Proceedings of the National Academy of Sciences, 118(7), S. e2013284118. https://doi.org/10.1073/pnas.2013284118.
  • Becker, J., et al., 2021, "Schwellenwerte von Graspollen (Poaceae) Konzentrationen und Erhöhung der Notaufnahmebesuche, Krankenhauseinweisungen, Drogenkonsum und allergische Symptome bei Patienten mit allergischer Rhinitis: eine systematische Überprüfung", Aerobiologia, 37(4), S. 633–662.  https://doi.org/10.1007/s10453-021-09720-9
  • Beggs, P.J., 2015, 'Umweltallergene: von Asthma bis Heuschnupfen und darüber hinaus", aktuelle Klimawandelberichte, 1(3), pp. 176–184.https://doi.org/10.1007/s40641-015-0018-2.
  • Bousquet, 2020, ‚Allergische Rhinitis‘, Nature Reviews Disease Primers, 6(1), S. 1–1. https://doi.org/10.1038/s41572-020-00237-y.
  • Cabrera, M., et al., 2021, "Einfluss von Umwelttreibern auf die Allergie gegen Pollengetreide in einer Fallstudie in Spanien (Madrid): meteorologische Faktoren, Schadstoffe und Luftkonzentration von Aeroallergenen, Environmental Science and Pollution Research International, 28(38), S. 53614-53628. https://doi.org/10.1007/s11356-021-14346-y.
  • Cariñanos, P., Casares-Porcel, M. and Quesada-Rubio, J.-M., 2014, "Schätzung des allergenen Potenzials städtischer Grünflächen: Eine Fallstudie in Granada, Spanien, Landschafts- und Stadtplanung, 123, S. 134–144. https://doi.org/10.1016/j.landurbplan.2013.12.009.
  • Chen, K.-W., et al., 2018, 'Ragweed Pollen Allergy: Last, Characteristics, and Management of an Imported Allergen Source in Europe, International Archives of Allergy and Immunology, 176(3–4), S. 163–180. https://doi.org/10.1159/000487997.
  • Cheng, J.J. und Berry, P., 2013, "Gesundheitsko-Vorteile und Risiken von Anpassungsstrategien für die öffentliche Gesundheit an den Klimawandel: eine Bestandsaufnahme der aktuellen Literatur, International Journal of Public Health, 58(2), S. 305–311. https://doi.org/10.1007/s00038-012-0422-5.
  • Confalonieri, U., et al., 2007) Menschliche Gesundheit. Klimawandel 2007: Auswirkungen, Anpassung und Vulnerabilität. Beitrag der Arbeitsgruppe II zum Vierten Beurteilungsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change, M.L. Parry, O.F. Canziani, J.P. Palutikof, P.J. van der Linden und C.E. Hanson, Eds., Cambridge University Press, Cambridge, UK, 391-431.
  • D’Amato, G., et al., 2007, „Allergene Pollen und Pollenallergie in Europa“, Allergie, 62(9), S. 976–990. https://doi.org/10.1111/j.1398-9995.2007.01393.x.
  • D’Amato, G., et al., 2014, „Klimawandel und Atemwegserkrankungen“, European Respiratory Review, 23(132), S. 161–169. https://doi.org/10.1183/09059180.00001714.
  • D’Amato, G., et al., 2020, „Die Auswirkungen des Klimawandels auf Atemwegsallergie und Asthma durch Pollen und Schimmelpilzallergene“, Allergie, 75(9), S. 2219–2228. https://doi.org/10.1111/all.14476.
  • Damialis, A., et al., 2021, „Höhere Pollenkonzentrationen in der Luft korrelierten mit erhöhten SARS-CoV-2-Infektionsraten, wie aus 31 Ländern auf der ganzen Welt belegt“, Proceedings of the National Academy of Sciences, 118(12), S. e2019034118. https://doi.org/10.1073/pnas.2019034118.
  • García-Mozo, H., 2017, 'Poaceae Pollen als weltweit führendes Aeroallergen: A review‘, Allergy, 72(12), S. 1849–1858. https://doi.org/10.1111/all.13210
  • Gilles, S., et al., 2018, "Die Rolle von Umweltfaktoren in der Allergie: A critical reappraisal‘, Experimentelle Dermatologie, 27(11), S. 1193–1200. https://doi.org/10.1111/exd.13769.
  • Gilles, S., et al., 2020, „Pollenexposition schwächt die angeborene Abwehr gegen Atemviren“, Allergie, 75(3), pp. 576–587. https://doi.org/10.1111/all.14047.
  • Lake, I.R., et al., 2017, „Klimawandel und künftige Pollenallergie in Europa“, Umweltgesundheitsperspektiven, 125(3), pp. 385–391. https://doi.org/10.1289/EHP173.
  • Makra, L., et al., 2005, „Die Geschichte und Auswirkungen von Ambrosia (Asteraceae) Pollen in der Luft in Ungarn“, Grana, 44(1), S. 57–64. https://doi.org/10.1080/00173130510010558.
  • Pfaar, O., et al., 2017, „Definierung der Pollenexpositionszeiten für klinische Studien mit Allergenimmuntherapie bei Pollen-induzierter Rhinokonjunktivitis – ein EAACI-Positionspapier“, Allergy, 72(5), S. 713–722. https://doi.org/10.1111/all.13092.
  • Pfaar, O., et al., 2020, ‚Pollen-Saison wird auf die Symptomlast für Gras- und Birkenpollen-induzierte allergische Rhinitis in verschiedenen geografischen Gebieten reflektiert – Ein EAACI Task Force Report‘, Allergy, 75(5), S. 1099–1106. https://doi.org/10.1111/all.14111.
  • Plaza, M.P., et al., 2020, „Atmosphärische Schadstoffe und ihre Assoziation mit den aeroallergenen Konzentrationen von Oliven und Gras in Córdoba (Spanien)“, Environmental Science and Pollution Research International, 27(36), S. 45447–45459. https://doi.org/10.1007/s11356-020-10422-x.
  • Rouadi, P.W., et al., 2020, „Immunpathologische Merkmale der Luftverschmutzung und ihre Auswirkungen auf entzündliche Atemwegserkrankungen (IAD)“, The World Allergy Organization Journal, 13(10), S. 100467. https://doi.org/10.1016/j.waojou.2020.100467.
  • Schaffner, U., et al., 2020, „Biologische Unkrautbekämpfung zur Linderung von Millionen von Ambrosia-Allergien in Europa“, Nature Communications, 11(1), S. 1745. https://doi.org/10.1038/s41467-020-15586-1.
  • Sénéchal, H., et al., 2015, „A Review of the Effects of Major Atmospheric Pollutants on Pollen Grains, Pollen Content, and Allergenicity“, The Scientific World Journal, 2015, S. e940243. https://doi.org/10.1155/2015/940243.
  • Shea, K.M., et al., 2008, „Klimawandel und allergische Krankheit“, The Journal of Allergy and Clinical Immunology, 122(3), pp. 443–453; Quiz 454–455. https://doi.org/10.1016/j.jaci.2008.06.032.
  • Tegart, L.J., et al., 2021, 'Pollen Potenz: die Beziehung zwischen atmosphärischen Pollenzählungen und Allergenexposition‘, Aerobiologia, 37(4), pp. 825–841. https://doi.org/10.1007/s10453-021-09726-3.
  • Vogl, G., et al., 2008, 'Modellierung der Ausbreitung von Ragweed: Auswirkungen von Lebensraum, Klimawandel und Diffusion", The European Physical Journal Special Topics, 161(1), pp. 167–173. https://doi.org/10.1140/epjst/e2008-00758-y.
  • de Weger, L.A., et al., 2021, "Langfristige Pollenüberwachung in den Benelux-Ländern: Bewertung von Allergenic Pollen Levels and Temporal Variations of Pollen Seasons’, Frontiers in Allergy, 2. https://doi.org/10.3389/falgy.2021.676176 
  • Wolf, T., et al., 2015, „Die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels in der Europäischen Region der WHO“, Klima, 3(4), pp. 901–936. https://doi.org/10.3390/cli3040901
  • Ziska, L.H., et al., 2019, "Temperaturbedingte Veränderungen in der luftgetragenen allergenen Pollenfülle und Saisonalität in der nördlichen Hemisphäre: eine retrospektive Datenanalyse, The Lancet Planetary Health, 3(3), pp. e124–e131. https://doi.org/10.1016/S2542-5196(19)30015-4
  • Zuberbier, T., et al., 2014, "Wirtschaftslast des unzureichenden Umgangs mit allergischen Krankheiten in der Europäischen Union: A GA2LEN review‘, Allergy, 69(10), S. 1275–1279. https://doi.org/10.1111/all.12470