Startseite Nachrichtenarchiv Die Hälfte der Kinder in Europa und Zentralasien, die einer hohen Hitzewellenfrequenz ausgesetzt sind, werden alle bis 2050 sein.
Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Die Hälfte der Kinder in Europa und Zentralasien, die einer hohen Hitzewellenfrequenz ausgesetzt sind, werden alle bis 2050 sein.

Etwa die Hälfte der 184 Millionen Kinder in Europa und Zentralasien ist einer hohen Hitzewellenfrequenz ausgesetzt, so eine neue UNICEF-Strategie. Dies ist doppelt so hoch wie der globale Durchschnitt von 1 von 4 Kindern, die einer hohen Hitzewellenfrequenz ausgesetzt sind. Bis 2050 würden alle europäischen Kinder den Risiken einer hohen Hitzewellenfrequenz ausgesetzt sein.

Säuglinge und Kleinkinder leiden am meisten unter Hitzewellen, da ihre Kerntemperaturen deutlich höher und schneller steigen als Erwachsene. Hitzewellen beeinflussen nicht nur die Gesundheit von Kindern, sondern auch ihre Fähigkeit, sich zu konzentrieren und zu lernen, wodurch ihre Ausbildung gefährdet wird. Da Erwachsene Hitze anders erleben, können Eltern und Hausmeister Symptome einer hitzebedingten Erkrankung bei Kindern vermissen, was die Gesundheit der Kinder einem weiteren Risiko aussetzt, so Beat the Heat: Schutz von Kindern vor Hitzewellen in Europa und Zentralasien, das neue Briefing vonUNICEF basiert auf einer Analyse von Daten aus dem Jahr 2020 aus 50 Ländern.

Eswird erwartet, dass die Häufigkeit von Hitzewellen in Europa weiter ansteigt, ebenso die Exposition von Kindern. Selbst ein konservatives Szenario von 1,7 °C durchschnittliche globale Erwärmung (SSP1) wird alle europäischen Kinder bis 2050 einer hohen Hitzewellenfrequenz* aussetzen. Die Vielzahl der negativen Auswirkungen auf die aktuelle und zukünftige Gesundheit von so vielen Kindern der Region muss die Regierungen drängen, in Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen zu investieren. Um zum Schutz von Kindern beizutragen, empfiehlt UNICEF:

  1. Investieren Sie in die primäre Gesundheitsversorgung
  2. Investieren Sie in nationale Klimafrühwarnsysteme
  3. Anpassung der Dienstleistungen an die Auswirkungen von Hitzewellen
  4. Gewährleistung einer angemessenen Finanzierung
  5. Kinder mit Bildung und Ausbildung ausstatten

Das Briefing kann auf der UNICEF-Website eingesehen werden.

 

*Hohe Hitzewellenfrequenz: Es gibt durchschnittlich 4,5 oder mehr Hitzewellen pro Jahr.

Date: 01 Aug 2023