Startseite Politischer Kontext Analyse der nationalen Klima- und Gesundheitspolitik 2022

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Klimawandel und Gesundheit: Überblick über die nationalen Strategien in Europa

Diese Seite fasst die Untersuchung der 38 EUA-Mitglieds- und Kooperationsländer zur Anpassung an den Klimawandel und ihre nationalen Gesundheitsstrategien zusammen, als die wichtigsten Politikbereiche, in denen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit angegangen werden können. Insgesamt wurden 37 nationale Anpassungsmaßnahmen und 34 nationale gesundheitspolitische Dokumente überprüft, da die entsprechenden Maßnahmen derzeit nicht in allen Ländern existierten. Die detaillierten Ergebnisse finden Sie im Hintergrundbericht.

Schlüsselbotschaften

  • Die wirksame Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit erfordert umsetzbare nationale Maßnahmen. Der Schwerpunkt auf Gesundheit in den nationalen Strategien zur Anpassung an den Klimawandel und die Berücksichtigung der Auswirkungen des Klimawandels in der nationalen Gesundheitsstrategie sind von entscheidender Bedeutung.
  • Die Überprüfung der nationalen Politiken von 38 EWR-Mitgliedstaaten und kooperierenden Ländern legt nahe, dass die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit in den nationalen Anpassungsstrategien häufig behandelt werden, jedoch seltener in nationalen Gesundheitsstrategien.
  • Klimagefahren, die in nationalen Anpassungs- und gesundheitspolitischen Dokumenten am häufigsten abgedeckt sind, sind Hitzewellen und Dürre; starke Niederschläge und Überschwemmungen; allgemeiner Temperaturanstieg; erhöhtes Risiko für Krankheitserreger und Infektionskrankheiten; und intensivere und häufigere Stürme.
  • Sowohl die Anpassungs- als auch die Gesundheitspolitik konzentrieren sich weitgehend auf die aktuellen und projizierten Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit, die am häufigsten infektiöse und vektorübertragene Krankheiten sind; erhöhte Luftverschmutzung; Hitzeeinflüsse auf Herz-Kreislauf- und Atemwege; und Verletzungen durch extreme Wetterereignisse. Die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit werden weniger häufig abgedeckt, und nur ein kleiner Teil der überprüften Dokumente berücksichtigt die Auswirkungen auf die soziale Gesundheit.
  • Die am häufigsten geplanten Maßnahmen zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit sind Überwachung und Überwachung, einschließlich Frühwarnsysteme; Sensibilisierungskampagnen für die breite Öffentlichkeit; und fortwährende Forschung über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit.

Nationale Anpassungsmaßnahmen, die für den Gesundheitsschutz unter dem sich wandelnden Klima von entscheidender Bedeutung sind

Nationale Anpassungsstrategien, -pläne und Klimarisikobewertungen (im Folgenden „NAS“) sind die wichtigsten nationalen Strategien zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit. Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit werden häufiger in NAS angesprochen als in nationalen Gesundheitsstrategien (NHS). Die Bewertung der Auswirkungen auf die Gesundheit und die Reaktionsstrategie sind häufig Bestandteil der nationalen Anpassungspolitik. Die NHS der Länder befassen sich jedoch seltener explizit mit dem Klimawandel als Risikofaktor für die öffentliche Gesundheit. Nur wenige Länder verfügen über eine spezifische sektorale Strategie zur Anpassung an den Klimawandel für die Gesundheit, z. B. Finnland (Anpassungsplanan den Klimawandel für den Gesundheits- und Sozialsektor), Irland (Sektor Anpassungsplan für den GesundheitswesenimGesundheitswesen), Nordmazedonien (Strategie zur Anpassung an den Klimawandel) oder Schweden (Öffentliche Gesundheit in einem sich wandelnden Klima – Die öffentliche Gesundheitsbehörde der schwedischen Ziele und Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel 2021–2024).

Fokus auf extreme Wetterereignisse, Temperaturanstieg und Infektionskrankheiten

Nass beinhaltet im Allgemeinen eine größere Anzahl von Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit dem Klimawandel im Vergleich zu NHS. Die am häufigsten abgedeckten Gefahren sind Hitzewellen und Dürre, starke Niederschläge und Überschwemmungen, Temperaturanstieg, ein Anstieg von Krankheitserregern und Infektionskrankheiten sowie intensivere und häufigere Stürme (Abbildung 1). Neben den Gefahren in Abbildung 1 enthielten einige EWR-Mitgliedstaaten auch spezifische Gefahren, die für ihre Geographie und Wirtschaft relevant sind (z. B. Krankheiten im Zusammenhang mit Fisch und Meeresfrüchten, die durch Veränderungen der Algen- und Planktonwachstumsbedingungen in Norwegen verursacht wurden, oder Auswirkungen auf das Trinkwasser aufgrund einer Intensivierung der Erosion und Versalzung von Küstengebieten in Teilen Polens).

Abbildung 1. Klimabedingte Gesundheitsgefahren, die in den überprüften nationalen Politikenenthalten sind

Physische gesundheitliche Auswirkungen der Auswirkungen des Klimawandels am häufigsten berücksichtigt

Nass und NHS konzentrieren sich hauptsächlich auf körperliche Gesundheitseinflüsse – von extremen Wetterereignissen (Hitze, Überschwemmungen, Stürme usw.), infektiösen und vektorübertragenen Krankheiten und Luftverschmutzung. Es gibt sichtbar weniger Betonung auf psychische Auswirkungen (wie Trauma im Zusammenhang mit extremen Wetterereignissen oder Klimaangst).  Nur wenige Länder – wie Deutschland, Irland, Italien, Malta oder Schweden – nahmen in ihre Politik soziale gesundheitliche Auswirkungen des Klimawandels ein, die zum Beispiel mit dem Verlust der Gemeinschaft, der Vertreibung oder der Ausweitung sozioökonomischer Ungleichheiten verbunden sind. Im Allgemeinen integrierten NHS die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit in geringerem Maße als NAS (Abbildungen 2-4 unten), mit Ausnahme von durch Lebensmittel übertragenen Krankheiten.

Abbildung 2 Physische Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit, die in den überprüften nationalen Politikenenthalten sind

Abbildung 3 Auswirkungen des Klimawandels auf die psychische Gesundheit, die in den überprüften nationalen Politikenenthalten sind

Abbildung 4 Auswirkungen des Klimawandels auf die soziale Gesundheit in NAS und NHS

Die häufigsten geplanten Maßnahmen: Überwachung, Sensibilisierung und Forschung

Die Maßnahmen zur Verhinderung oder Verringerung der Klimaauswirkungen auf die menschliche Gesundheit in NAS und NHS umfassten allgemein eine Mischung aus strukturellen/physischen, sozialen und institutionellen Interventionen (IPCC, 2014). Unter diesen drei Arten waren soziale Interventionen sowohl für NAS (in 35 Dokumenten enthalten) als auch für NHS (in 24 Dokumenten) am häufigsten. Institutionelle Interventionen waren in 31 NAS und 18 NHSs vorhanden. Die strukturelle/physische Kategorie von Maßnahmen war am wenigsten verbreitet (in 18 NAS und 12 NHS).

Die häufigste Maßnahme zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit in NAS und NHS ist die Entwicklung von Überwachungs- und Überwachungssystemen zur Verfolgung der Auswirkungen des Klimawandels, einschließlich der Einführung von Frühwarnsystemen (Abbildung 5). Sensibilisierungskampagnen und Öffentlichkeitsarbeit waren die zweithäufigsten Maßnahmenarten in NAS, gefolgt von kontinuierlicher Forschung. In den NHSs wurde das Muster umgekehrt, da die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit die zweithäufigste Maßnahme war, gefolgt von Sensibilisierungsmaßnahmen. 

Der begleitende Hintergrundbericht enthält Beispiele für diese Maßnahmen in den nationalen Politiken.

Hinweis: FWS – Frühwarnsysteme; NBS – naturbasierte Lösungen

Abbildung 5. Maßnahmen zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit in den überprüften nationalen Politiken

Länderspezifische Informationen

Der Kartenbetrachter unten zeigt die geografische Verteilung der Klimaauswirkungen auf die Gesundheit, die in NAS und NHS berücksichtigt werden, sowie die geplanten politischen Maßnahmen. Die detaillierteren Informationen über die Abdeckung von Klimawandel und Gesundheit in der Anpassungs- und Gesundheitspolitik der einzelnen Länder finden sich in denLänderprofilen des Klima- und Gesundheitssektors.

Tipps für die Nutzung des Kartenbetrachters

Der Datensatz wurde im Rahmen der Dienstleistungsvereinbarung EUA/Europäische Kommission (RTD) zur „Mainstreaming GEOSS Data Sharing and Management Principles for Support of Europe’s Environment“ erstellt und zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

Klimawandel und Gesundheit: der nationale politische Überblick in Europa 2022 (Hintergrundbericht).

Referenzen

IPCC (2014) Klimawandel 2014: Auswirkungen, Anpassung und Anfälligkeit – Teil A: globale und sektorale Aspekte: Beitrag der Arbeitsgruppe II zum Fünften Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimawandel, Cambridge University Press, Cambridge, UK.