Startseite Datenbank Fallstudien Berlin Biotope Area Factor – Umsetzung von Leitlinien zur Kontrolle von Temperatur und Abfluss

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
Fallstudien

Berlin Biotope Area Factor – Umsetzung von Leitlinien zur Kontrolle von Temperatur und Abfluss

Berlin Biotope Area Factor – Umsetzung von Leitlinien zur Kontrolle von Temperatur und Abfluss

In der Innenstadt Berlins unterliegen die Pläne für die Erschließung von Neubauten dem Berliner Landschaftsprogramm, das eine Verordnung enthält, nach der ein Teil der Fläche als Grünfläche belassen werden muss: der Biotop Flächenfaktor (BAF) oder BFF (Biotop Flächenfaktor). Alle möglichen Grünflächen wie Höfe, Dächer und Wände sind in der BAF enthalten. Die Verordnung ist Teil eines größeren Pakets von Dokumenten, die die Landschaftsplanung und -gestaltung sowie den Artenschutz betreffen. Er reagiert auf die Notwendigkeit, mehr Grünflächen in dicht bebauten städtischen Gebieten zu fördern.

Es wird erwartet, dass der Klimawandel zunehmen und die Hitzewellen und die wasserbedingten Extremitäten verstärken wird; zwei Auswirkungen, die für den städtischen Kontext besonders relevant sind. Durch die Förderung der Einführung von mehr Grünflächen ist die BAF ein wichtiger Mechanismus zur Verringerung der Anfälligkeit des lokalen Klimawandels, da seine Maßnahmen dazu beitragen, die Temperaturen zu senken und das Abflussmanagement zu verbessern. Die Umsetzung des BAF begann 1994 und ist noch im Gange. Eine beträchtliche Anzahl von Neubaugebieten in der Innenstadt hat diese Verordnung umgesetzt und in Grünflächen umgesetzt.

Beschreibung der Fallstudien

Herausforderungen

Das Berliner Klima ist gemäßigt, mit einem signifikanten städtischen Wärmeinseleffekt, der die Temperatur im Vergleich zu Umgebungen um bis zu 4 °C erhöhen kann. Während es viel Unsicherheit über die genauen Auswirkungen des Klimawandels auf die Stadt gibt, deuten Szenarien darauf hin, dass die Temperaturen höher sein werden, extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen und intensive Regen- und Hagelstürme häufiger auftreten werden, die Luftverschmutzung zunehmen wird und es eine Wasserknappheit geben wird (letztere trotz umfangreicher Süßwasserquellen in der Stadt aufgrund längerer, trockenerer Perioden ohne Niederschlag, erhöhter Wasserverbrauch und der Umleitung von Wasser weiter stromaufwärts). Insbesondere die Häufigkeit der Hitzewellen dürfte sich infolge des Klimawandels auf bis zu 2 Ereignisse alle 33 Jahre im Jahr 2050 und bis zum Ende des Jahrhunderts im Rahmen des RCP 8.5 (Klimaanpassung, Stadtanpassungskarte Viewer) auf bis zu 12 Ereignisse alle 33 Jahre erhöhen. Es wird erwartet, dass diese Klimaveränderungen negative Auswirkungen auf die Bevölkerung haben werden, insbesondere wenn man bedenkt, dass die Berliner Innenstadt durch eine hohe Baudichte gekennzeichnet ist. Stark genutzte städtische Gebiete sind betroffen von:

  • Ein hoher Grad an Bodenversiegelung, der sich aus der Zunahme von bebauten Flächen und undurchlässigen Oberflächen ergibt;
  • Unzureichende Auffüllung des Grundwassers aufgrund des raschen Abflusses von Regenfällen in das Abwassersystem;
  • Übermäßige Erwärmung und mangelnde Feuchtigkeit;
  • Ein stetiger Rückgang der Artenvielfalt aufgrund der begrenzten Ausdehnung der Grünflächen.
Ziele

Das BAF trägt zu folgenden Anpassungs- und Umweltqualitätszielen bei:

  • Schutz und Verbesserung des Mikroklimas und der Luftqualität, Verringerung des städtischen Wärmeinseleffekts und damit Verringerung der Anfälligkeit für Hitzewellen;
  • Erhaltung und Verbesserung der Bodenfunktionen und des Wasserhaushalts, Verringerung der Anfälligkeit für extreme Niederschlagsereignisse und damit verbundene Abflüsse.
  • Schaffung und Verbesserung der Qualität von Lebensräumen für Pflanzen und Tiere;
  • Verbesserung der Wohnumgebung.
Lösungen

Der Biotopflächenfaktor stellt fest, dass für die Entwicklung neuer Gebäude ein Teil der Fläche als Grünfläche belassen werden muss. Das BAF bietet Entwicklern, Architekten und Designern klare, aber flexible Richtlinien für den Teil des Grundstücks, der gepflanzt werden muss oder andere Grünflächenfunktionen in Bezug auf: Verbesserung des Mikroklimas, städtische Kühlung, nachhaltige Entwässerung, Verbesserung der natürlichen Lebensräume und Verbesserung der Qualität der Wohnumgebung. Spezifische Lösungen, die im BAF umgesetzt werden, umfassen: I) Begrünung von funktionalen Räumen (z. B. Fahrrad- oder Bindschuppen); II) das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern oder, in kleineren Gebieten, Kletterpflanzen, um grüne Wände zu schaffen; III) die Einführung von begrünten Dächern; IV) Die Pflasterung beschränkt sich auf Hauptwege und die Verwendung von durchlässigen Oberflächen an anderer Stelle.

Diese Maßnahmen reduzieren Strahlungsflüsse, sorgen für Schatten, sorgen für einen Kühleffekt innerhalb und außerhalb von Gebäuden, verbessern die Luft- und Wasserqualität und verbessern das ordnungsgemäße Management des Regenwasserabflusses. Die Stärke des BAF-Konzepts ist, dass es Flexibilität des Standortdesigns ermöglicht: der Entwickler kann entscheiden, welche Grünflächenmaßnahmen angewendet werden und wo, solange das erforderliche Grünraumverhältnis erreicht wird.

Die BAF-Formel berechnet den Anteil einer Fläche, die Grünfläche sein muss: BAF = Ökologisch wirksame Flächen/Gesamtlandfläche. BAF-Ziele hängen von der spezifischen Nutzung eines Gebiets ab. Bei den ökologisch wirksamen Flächen handelt es sich um eine gewichtete Summe der Gebiete, die zu den verschiedenen in der Maßnahme vorgesehenen Kategorien gehören, wobei die Gewichtungsfaktoren die unterschiedlichen „ökologischen Werte“ dieser Kategorien erfassen. Verschiedene Arten von Grünflächen werden je nach diesem „ökologischen Wert“ unterschiedlich gewichtet, die auf Evapotranspirationskapazität, Durchlässigkeit, Möglichkeit zur Speicherung von Regenwasser, Verhältnis zur Bodenfunktion und Bereitstellung von Lebensraum für Pflanzen und Tiere basieren. Zum Beispiel ist der Gewichtungsfaktor einer versiegelten Asphaltoberfläche 0; die von weitläufigen Gründächern ist 0,5; die von Flächen mit Vegetation, die mit Boden darunter verbunden ist, ist 1. Wohn- und öffentliche Bereiche müssen ein BAF-Ziel von 0,6 erreichen, während Gewerbe-, Geschäfts- und Verwaltungsbereiche aufgefordert werden, ein niedrigeres Ziel von 0,3 zu erreichen.

Seit Dezember 2019 wurden die vorgeschriebenen Gewichtungsfaktoren für vertikales Grün und Dachbegrünung wie folgt verfeinert: vertikales Grün ohne Verbindung zum Boden: 0,7 pro m2; umfangreiche Dachbegrünung: 0,5 pro m2; halbintensive Dachbegrünung: 0,7 pro m2; intensive Dachbegrünung: 0,8 pro m2. So können die Entwickler eine Vielzahl von Optionen nutzen, die unterschiedliche Flächen mit unterschiedlichen Oberflächentypen kombinieren, um den geforderten Standard zu erreichen.

Relevanz

Case mainly developed and implemented because of other policy objectives, but with significant consideration of Climate Change Adaptation aspects

Zusätzliche Details

Stakeholderbeteiligung

Der Biotop Area Factor wurde für innerstädtische Stadtteile Berlins von einer Vielzahl von Experten formuliert, die sich auf den notwendigen Anteil an Grünflächen für verschiedene Bebauungstypen einigten, basierend auf der Gestaltung der Gebäude. Die öffentliche Konsultation gilt seit jeher als sehr wichtig für die Landschaftsplanung in Deutschland. Das Landschaftsprogramm wurde 1986 im Rahmen einer gezielten Konsultation „Berlin hat Pläne“ einer umfassenden öffentlichen Konsultation unterzogen. Die zweite öffentliche Konsultation zum Programm fand 1993, einige Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, statt, wobei der Plan 1994 endgültig genehmigt wurde. Die BAF wurde in Landschaftsplänen als Verordnung gegründet. Im Rahmen der oben genannten Verfahren könnten sich öffentliche Stellen und Umweltagenturen an deren Entwicklung beteiligen. Darüber hinaus war es zwingend erforderlich, dass das Verfahren nicht nur für Einwohner des jeweiligen Gebiets, sondern auch für Berlin-weit öffentlich angezeigt wird. Zwar gab es für die Interessenträger die Möglichkeit, sich zu beteiligen, aber sie wurden nicht direkt angesprochen, und daher variierte die Beteiligung der Interessenträger je nach Fall. Zu den beteiligten Interessenträgern gehörten die lokale Gemeinschaft, die öffentliche Verwaltung und nichtstaatliche Umweltorganisationen.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Der Einsatz von Vorschriften hat sich als wirksames Mittel zur Erhöhung der grünen Abdeckung in der Berliner Innenstadt erwiesen, da jede Neuentwicklung die BAF-Ziele erfüllen muss. Die Flexibilität des Ansatzes bietet erhebliche Vorteile. Entwickler können zwischen einer Reihe von verschiedenen Optionen für die Begrünung oder das Erstellen von durchlässigen Oberflächen wählen und diejenigen auswählen, die für sich und die Benutzer der Entwicklung am nützlichsten und effektivsten sind. Die Zusammenarbeit der Berliner Abteilungen Landschaftsplanung und Flächennutzungsplanung hat dafür gesorgt, dass die beiden Planungsinstrumente, die für die Umsetzung des BAF zentral sind, koordiniert arbeiten. Ein weiterer Faktor, der eindeutig zum Erfolg beiträgt, ist, dass die Maßnahmen sichtbar zur Entwicklung einer besseren Umwelt in der Innenstadt beitragen.

BAF ist nur in Gebieten obligatorisch, in denen rechtsverbindliche Landschaftspläne vorliegen (16 % von Berlin in 21 verschiedenen Gebieten). Außerhalb dieser Bereiche ist die BAF freiwillig und kann als Leitlinie zur Förderung von Umweltmaßnahmen verwendet werden, die bei der Änderung der bestehenden Gebäudestrukturen berücksichtigt werden sollen. Aufgrund seiner Einfachheit und des wachsenden Bewusstseins für Umweltfragen neigen Architekten, Bauherren und Immobilieneigentümer dazu, das BAF zu nutzen, was ein Zeichen für seinen Erfolg ist. Die Tatsache, dass die BAF außerhalb der von Landschaftsplänen erfassten Gebiete freiwillig ist, macht es jedoch schwierig, über ihr tatsächliches Umsetzungspotenzial zu spekulieren. Die Diskussion mit einem der lokalen Ansprechpartner hob hervor, dass „in einigen Bezirken der Naturschutz einen höheren Wert hat als in anderen, und so sind einige lokale Verwalter erfolgreicher, um die Bauherren davon zu überzeugen, es anzuwenden.“ Manchmal haben Bauherren selbst Interesse daran, ihr Projekt „grüner“ und nachhaltiger zu gestalten. In einigen Bezirken müssen Bauherren die Akzeptanz der Bewohner gewinnen, und BAF kann helfen. So hängt die Realisierung des BAF von vielen Faktoren ab, vor allem von der aktiven Kommunikation der Agenturen in den Bezirken und dem Umweltbewusstsein der Bewohner.

Kosten und Nutzen

Die Kosten der auf der Grundlage der BAF ausgewählten Maßnahmen werden in Baukosten übernommen. Wenn Gebäudeeigentümer mit unverhältnismäßig hohen Kosten konfrontiert sind, bitten sie in der Regel um eine generell genehmigte Abmilderung des BAF. Eine Gesamtbewertung der Kosten wurde aufgrund eines Personalmangels nicht durchgeführt.

Zu den bisher beobachteten Vorteilen gehören eine verbesserte Wohnumgebung und Lebensqualität sowie eine Erhöhung des effektiven Bereichs zur Erhaltung der biologischen Vielfalt durch die Wiederherstellung von begrünten Innenhöfen und Vorgärten. Andere Vorteile wie die verringerte Anfälligkeit für Hitzewellen und wasserbedingte Extreme werden erwartet, wurden aber noch nicht quantifiziert.

In Berlin kann das BAF vor allem in Landschaftsplänen als Umweltplanungsparameter etabliert werden. Die BAF wird auf Bereiche angewendet, in denen rechtsverbindliche Landschaftspläne vorliegen. Die inhärenten rechtsverbindlichen Regelungen finden sich im Berliner „Handbuch der Berliner Landschaftspläne“ (Handbuch der Berliner Landschaftspläne). Außerhalb dieser Bereiche ist die BAF freiwillig; Sie kann als Richtschnur für die Einbeziehung von Umweltmaßnahmen dienen, wenn Änderungen der bestehenden Gebäudestrukturen vorgeschlagen werden.

Die Ausweitung der obligatorischen BAF, die zwar auf politischer Ebene erörtert wird, ist aufgrund rechtlicher und technischer Hindernisse möglicherweise derzeit möglicherweise nicht machbar. In der Praxis gibt es keine Rechtsgrundlage für die rechtliche Auferlegung von BAF. Genauer gesagt muss die Auferlegung des BAF in einen Zonenplan aufgenommen werden, und in diesem Rahmen unterliegt die Auferlegung dem Erfordernis, keinen kommerziellen Schaden zu verursachen, was bedeutet, dass wirtschaftliche Erwägungen Vorrang haben. Darüber hinaus kann das BAF nicht für den gesamten innerstädtischen Raum festgelegt werden, denn jeder Bezirk in Berlin hat eine eigene Planungsbehörde. So variiert die tatsächliche Umsetzung der BAF je nach Bezirken, abhängig von der Anfälligkeit für Umweltfragen der relevanten Akteure und der aktiven Kommunikation der Agenturen in den Distrikten.

Umsetzungszeitraum

Die Umsetzung des BAF begann 1994 und ist noch im Gange.

Lebensdauer

Mehr als 50 Jahre, abhängig von den spezifischen Maßnahmen und den Managementaktivitäten.

Referenzinformationen

Kontakt

Sabine Kopetzki
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Stadt und Freiraumplanung
Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin
E-Mail: sabine.kopetzki@senuvk.berlin.de 

Sebastian Hausmann
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Abteilung III – Klimaschutz, Naturschutz und Stadtgrün
Stellenzeichen III B 1-4, Raum 222
Am Köllnischen Park 3/10179 Berlin
E-Mail: sebastian.hausmann@senuvk.berlin.de 

Referenz

Green and Blue Space Adaptation for Urban Areas and Eco Towns (GRaBS) und Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (Berlin)

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Dec 06 2022


Bitte kontaktieren Sie uns für eine weitere Fragen zu dieser Fallstudie oder um eine neue Fallstudie zu einzureichen (E -Mail Climate.adapt@eea.europa.eu ))

Artikelaktionen