Startseite Pressearchiv Hitzewellen, Dürren, andere extreme Wetterereignisse, die die Anpassungspolitik zunehmend beeinflussen

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Hitzewellen, Dürren, andere extreme Wetterereignisse, die die Anpassungspolitik zunehmend beeinflussen

Gemäß der kürzlich veröffentlichten zweiten Bewertung der nationalen Anpassungsmaßnahmen der EU-Mitgliedstaaten durch die Europäische Umweltagentur (EUA) werden Klimarisikobewertungen, bei denen Bedrohungen wie Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen und Waldbrände berücksichtigt werden, zunehmend als Grundlage für die nationalen Anpassungsmaßnahmen der Mitgliedstaaten genutzt. Im Briefing der EUA mit dem Titel „Ist Europa auf dem Weg zur Klimaresilienz? Stand der gemeldeten nationalen Anpassungsmaßnahmen im Jahr 2023“ wird der aktuelle Stand der nationalen Anpassungsmaßnahmen dargelegt. Sie stützt sich auf die Ergebnisse eines technischen Papiers, das vom Europäischen Themenzentrum für die Anpassung an den Klimawandel (ETC) ausgearbeitet wurde, und die im Rahmen der EU-Governance-Verordnung übermittelten Informationen.

Lesen Sie mehr unter: EWR-Pressemitteilung, EWR-Briefing, ETC-Technisches Papier

Die gemeldeten Informationen sind abrufbar unter: Länderprofile, Dekarbonisierung – Anpassungs-Dashboard

 

 

Date: 26 Oct 2023