Startseite Pressearchiv Pressearchiv

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Pressearchiv

  • ANPASSUNG: Naturbasierte Lösungen für resiliente Gesellschaften im Westbalkan

    22 Dec 2020

    Das ADAPT-Projekt ist eine auf drei Jahre angelegte Initiative, die 2019 ins Leben gerufen wurde, um die Widerstandsfähigkeit von Ökosystemen und Gemeinschaften gegenüber dem Klimawandel und Katastrophenrisiken durch Anwendung naturbasierter Lösungen in den westlichen Balkanstaaten zu erhöhen. Es bietet Möglichkeiten zur Analyse der nationalen Politik für das Ökosystemmanagement und die biologische Vielfalt unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels sowie Anpassungsindikatoren.

  • Schwedische Netze verstärken die Arbeit der Gemeinden im Bereich der Anpassung an den Klimawandel

    08 Jan 2021

    Diejenigen, die in einer Gemeinde mit der Anpassung an den Klimawandel arbeiten, arbeiten oft allein. Daher ist es wichtig, Formen der Zusammenarbeit zu ermitteln. Gemeinden, die zusammenarbeiten, um ein Netz zur Anpassung an den Klimawandel zu bilden, können voneinander lernen und einander bei ihrer Arbeit unterstützen. Ein solches Netz wurde bereits in der schwedischen Region Göteborg eingerichtet.

  • Strategische Vorausschau auf dem Weg zu einem widerstandsfähigeren Europa

    09 Sep 2020

    Die Europäische Kommission hat neue Herausforderungen und Chancen ermittelt, um die strategischen Entscheidungen der Europäischen Union besser zu steuern. Die Resilienz der EU wird in vier Dimensionen betrachtet: der sozialen und wirtschaftlichen, der geopolitischen, der ökologischen und der digitalen Dimension. Grüne Resilienz beinhaltet Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel, die mit einem sogenannten „Resilienz-Dashboard“ überwacht werden.

  • Leitfaden für die lokale Planung zur Anpassung an den Klimawandel im Ostseeraum

    10 Feb 2023

    Der „Leitfaden für die lokale Planung zur Anpassung an den Klimawandel im Ostseeraum“ wird lokalen Regierungen und Gemeinschaften dabei helfen, erste Maßnahmen zu ergreifen, um eine sichere, sozial und wirtschaftlich sichere und nachhaltige Gesellschaft zu schaffen, die gegenüber den derzeitigen und künftigen Auswirkungen des Klimawandels widerstandsfähig ist. Die Leitlinien für die Ausarbeitung und Ausarbeitung des Plans zur Anpassung an den Klimawandel für die lokalen Gebietskörperschaften im Ostseeraum (BSR) wurden als Ergebnis des Projekts „Climate Mainstreaming Locally in the Baltic Sea Region“ (CliMaLoc) ausgearbeitet.

  • UrbanByNature South Eastern Europe Hub Webinar #3 Recap: Erreichung ökologischer und sozialer Ziele durch Pläne für die Begrünung von Städten

    13 Feb 2023

    Das Webinar #3 UrbanByNature Südosteuropa befasste sich mit Umwelt- und Sozialzielen im Rahmen städtischer Ökologisierungspläne. Ebenso wurden Aspekte erörtert, wie ein Aktionsplan durch eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Festlegung vorrangiger Themen und Interventionsbereiche für die Anpassung an den städtischen Klimawandel, die Resilienz und den städtischen Charakter gestaltet werden kann. Es werden Fallstudien aus Athen, Belgrad und dem Projekt CLEVER Cities vorgestellt.

  • EU-Mitgliedstaaten machen Fortschritte bei der Anpassung an den Klimawandel zur Stärkung der Resilienz – EUA-Überprüfung:

    14 Dec 2022

  • Sachverständigensitzung zur Erkennung und Kartierung des Ausbruchs von Rinderkäfer per Fernerkundung

    18 Dec 2023

    In Europa haben die jüngsten Ausbrüche des Borkenkäfers große Aufmerksamkeit erregt, da sie große Fichtenwälder, insbesondere in Mittel- und Osteuropa, beeinträchtigt haben. Die Fernerkundung ist von entscheidender Bedeutung, um globale Veränderungen aufzudecken und zu verstehen, und es wurden große Fortschritte bei ihrer Nutzung zur Überwachung von Borkenkäferausbrüchen erzielt. Am 22. November 2022 wurden bei einem Online-Expertentreffen der JRC der Stand der Technik und die Herausforderungen bei der Fernerkundung zur Erkennung und Kartierung von Borkenkäferausbrüchen in Europa untersucht. An der Konferenz nahmen mehr als 40 Wissenschaftler und Vertreter von drei Generaldirektionen der Europäischen Kommission teil.

  • Fortschritte bei der Anpassung an den Klimawandel in Europa

    04 Jul 2023

    Die Europäische Beobachtungsstelle für Klimaneutralität (ECNo) verfolgt die Fortschritte Europas bei der Verwirklichung der Klimaneutralität. Die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels erfordert ein breites Spektrum an Anpassungsmaßnahmen über Sektoren und Regierungs- und Verwaltungsebenen hinweg. Um die Fortschritte zu verfolgen, bewertet einer der Bausteine die Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen, insbesondere naturbasierte Lösungen im städtischen Kontext, in den Landnutzungssektoren und in der aquatischen Umwelt.

  • Ausschreibung: Durchführung der ersten Hackathon-Europameisterschaft der europäischen Bürgerinnen und Bürger

    04 Jul 2023

    Die Hackathonmeisterschaft der europäischen Bürgerinnen und Bürger wird Bürgerinnen und Bürger, Innovatoren und Forscher aus ganz Europa zusammenbringen. Sie werden in Teams um die besten Lösungen konkurrieren, die den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger und Gemeinschaften gerecht werden, um die Herausforderungen des Klimawandels, einschließlich der Herausforderungen im Zusammenhang mit der Anpassung an den Klimawandel, durch Online-Hackathons zu bewältigen.

  • Europas Hitzewellen: Wie können Gebäude nachhaltig gekühlt werden?

    11 Nov 2022

    Im Briefing der Europäischen Umweltagentur (EUA) mit dem Titel „Cooling buildings sustainable in Europe“ wird analysiert, wie der Wärmestress in Gebäuden und seine potenziellen Auswirkungen auf gefährdete Gruppen, Gesundheit und Ungleichheiten am besten verringert und gleichzeitig der Energieverbrauch verringert werden können. Die häufigen Hitzewellen und die zunehmende Anfälligkeit der Bevölkerung werden dazu führen, dass die gesundheitsschädlichen Auswirkungen in Europa erheblich zunehmen, wenn keine Anpassungsmaßnahmen ergriffen werden.