Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
5

Umsetzung der Anpassung

5.1 Entwicklung eines Aktionsplans zur Anpassung an den Klimawandel

Ein Anpassungsaktionsplan ist das zentrale, wichtigste und etablierteste und bewährte politische Instrument für die Umsetzung der Anpassung. Darin wird dargelegt, was getan werden muss, um priorisierte Anpassungsoptionen in Maßnahmen umzuwandeln, von wem und wann zu bestimmen und den Ressourcenbedarf und die Ressourcenzuweisung zu berücksichtigen. Der Hauptzweck eines Anpassungsaktionsplans besteht darin, den Umsetzungsprozess zu leiten, indem ein detaillierter Fahrplan für die Umsetzung von Anpassungsoptionen vorgelegt wird.

Das Aktionsplandokument stellt die politischen Ergebnisse der vorangegangenen Phasen der Anpassungspolitik dar. Sie sollte daher fest auf den Ergebnissen der Schritte 1-4 des Anpassungszyklus basieren. Aufbauend auf der Anpassungsstrategie und der Konkretisierung ihrer allgemeinen Ziele und strategischen Ausrichtungen stellt der begleitende Aktionsplan das Portfolio ausgewählter Anpassungsmaßnahmen dar, beschreibt sie operativ und strukturiert und skizziert einen strategischen Prozess und Koordinierungsmechanismen für die Umsetzung. Im Vergleich zum strategischen Rahmen behandelt ein Aktionsplan in der Regel einen kürzeren Zeithorizont und unterliegt daher häufigeren Überarbeitungen. Aufbauend auf dem nationalen Aktionsplan sollten subnationale Governance-Ebenen innerhalb eines Landes ihre eigenen Strategiepapiere zur Anpassung entwickeln, in denen Anpassungsmaßnahmen entsprechend ihren spezifischen Kontexten priorisiert und konkretisiert werden. Das Tool zur Unterstützung der städtischen Anpassung bietet entsprechende Leitlinien für europäische Städte, Städte und andere lokale Behörden.

Entsprechend dem Querschnittscharakter der Anpassung an den Klimawandel werden die Anpassungsaktionspläne integrierte, sektorübergreifende politische Dokumente sein, in denen Anpassungsmaßnahmen innerhalb und in einem breiten Spektrum klimasensibler Sektoren vorgestellt werden. Zur Orientierung und Erleichterung der durchgängigen Berücksichtigung der Anpassung in den einschlägigen sektorpolitischen Bereichen können sektorspezifische Anpassungspläne in Ergänzung zu umfassenden Anpassungsplänen ausgearbeitet werden.

Es wird dringend empfohlen, Interessenträger aus den einschlägigen Sektoren und Ebenen einzubeziehen, Vereinbarungen im Hinblick auf die Umsetzung zu suchen und zu schließen und den Anpassungsaktionsplan in einer öffentlichen Konsultation zu erörtern. Dies sind wesentliche Elemente der Steuerung der Anpassung und ebnen den Weg für eine wirksame Umsetzung.

Damit ein Aktionsplan zur Anpassung wirksam ist, ist es von entscheidender Bedeutung, die politische Zustimmung zu erhalten. Anpassungsstrategien und Aktionspläne können wirksam sein, wenn sie rechtlich unverbindliche, „weiche“ Politiken sind, deren Verankerung in Rechtsvorschriften jedoch zu gesetzlichen Verantwortlichkeiten führt und somit deren Umsetzung zugutekommt.

Ausarbeitung des Anpassungsaktionsplans

Der Anpassungsaktionsplan enthält und beschreibt die ausgewählten Anpassungsoptionen, die möglicherweise in sektorbezogenen Tätigkeitsfeldern und Querschnitts- oder generischen Maßnahmen organisiert sind, und skizziert Wege für deren Umsetzung. Obwohl der Detailgrad und die Struktur variieren können, sollte sie unter anderem die folgenden Informationen enthalten, die so weit wie möglich für jede einzelne Aktion festgelegt sind:

  • Ziele des Handelns
  • Begründungen und Relevanz von Maßnahmen
  • Umsetzungsschritte und -pfade
  • Instrumente, die Einstiegspunkte für das Mainstreaming und die Umsetzung bieten
  • Aufgaben und Zuständigkeiten der Durchführungsakteure, wobei ausdrücklich die Notwendigkeit einer Koordinierung und Zusammenarbeit zwischen den Akteuren auf allen Ebenen zu berücksichtigen ist
  • Zeitplan für die Umsetzung
  • Schätzung der benötigten Ressourcen in Bezug auf personelle, finanzielle und wissensbezogene Ressourcen
  • Verfügbare Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten
  • Mögliche Konflikte und Synergien
  • Indikatoren und Mechanismen zur Überwachung und Bewertung des Umsetzungserfolgs
  • Bestimmungen für die Überarbeitung der Maßnahmen
  • Informationsbedarf, offene Forschungsfragen und Möglichkeiten zur Schließung von Wissenslücken
  • Mögliche Handlungshemmnisse und Erleichterung von Faktoren, um diese zu überwinden

Bereits bei der Ausarbeitung des Aktionsplans wird dringend empfohlen, die Notwendigkeit der Überwachung und Bewertung der Umsetzungsfortschritte und der Anpassungsergebnisse zu berücksichtigen. Die Festlegung der Ziele jeder Maßnahme auf klare und überprüfbare Weise und das Vorschlagen möglicher Indikatoren unterstützt die anschließende Messung des Umsetzungserfolgs. Jede Anpassungsmaßnahme kann Potenziale für Synergien und Konflikte bieten – mit anderen Maßnahmen, sektoralen Interessen oder anderen Zielen der öffentlichen Politik, einschließlich der Eindämmung des Klimawandels und der Verringerung des Katastrophenrisikos. Wenn Konflikte und Kompromisse verborgen sind, droht dies die Kohärenz verschiedener Politiken und kann zu unbeabsichtigten nicht nachhaltigen oder maladaptiven Ergebnissen führen. Um Synergien zu fördern und antagonistische Auswirkungen von Anpassungsmaßnahmen zu vermeiden, ist es daher hilfreich, potenzielle Konflikte und Synergien in dem Strategiepapier zu identifizieren und zu kennzeichnen und so das Mainstreaming zu unterstützen. Je nach Umfang und Ambition des Aktionsplans können die angesprochenen Zielgruppen variieren und so breit sein wie von Behörden auf verschiedenen Ebenen, Infrastruktur-/Dienstleistungsanbietern, Interessengruppen/NRO, Forschungs- und Bildungseinrichtungen bis hin zu privaten Unternehmen (einschließlich Versicherungen und Industrie), Ressourcenmanagern und Grundbesitzern, privaten Haushalten und der Zivilgesellschaft insgesamt. Soweit zutreffend, kann es sinnvoll sein, sie in Durchführungsakteure aufzuteilen, die die Hauptverantwortung für eine Maßnahme tragen, Kooperationspartner und weitere beteiligte Interessenträger.

Planung von Anpassungspfaden

Ein Anpassungsaktionsplan kann in Anpassungspfaden organisiert werden, wobei das Durchführungsschema für jede Anpassungsoption aus einer Reihe von Maßnahmen zu einem vordefinierten Anpassungsziel besteht. Dabei stellt jeder Implementierungsschritt einen Baustein dar, der mit Zeithorizonten verknüpft ist und Unsicherheiten im Umsetzungsprozess berücksichtigt. Anpassungspfade bieten einen konzeptionellen Rahmen für eine flexible Politikplanung, die es einem iterativen und dynamischen Umsetzungsprozess ermöglicht, mit Unsicherheiten umzugehen, Veränderungen innerhalb komplexer sozioökologischer Systeme zu bewältigen und unerwünschte und maladaptive Folgen zu begrenzen. Anpassungspfade bestehen aus einer Abfolge möglicher Aktionen, die einem Entscheidungsbaum ähneln. Im Laufe der Zeit können mögliche „Kipppunkte“ (z. B. Klimaereignisse, Änderungen externer Rahmenbedingungen) einen Überprüfungsmechanismus auslösen, um zu überprüfen, ob die Aktionslinie das angegebene Ziel noch erreicht oder nicht. Dies kann dazu führen, dass auf einen anderen Umsetzungspfad umgestellt werden muss. In Verbindung mit einer soliden Überwachung und Bewertung der Umsetzung kann dieser Ansatz dazu beitragen, das Lernen im Laufe der Zeit zu unterstützen und die Widerstandsfähigkeit oder Anpassungsfähigkeit zu erhöhen.

Quelle: Zandvoort et al. (2017): Anpassungspfade bei der Planung eines unsicheren Klimawandels: Anträge in Portugal, Tschechien und den Niederlanden. Umweltwissenschaft und -politik 78 (2017) 18–26.

Aus guten Beispielenauf transnationaler, nationaler und subnationaler Ebenelernen

Verfügbare Anpassungsstrategien und Aktionspläne anderer europäischer Länder sowie solche, die in einigen transnationalen (Makro-)Regionen existieren, können als hilfreiche Beispiele für Länder oder Regierungen auf subnationaler territorialer Ebene bei der Ausarbeitung ihrer eigenen Anpassungsplanungsdokumente dienen. Es ist am besten, Dokumente aus mehreren Ländern zu bewerten und zu vergleichen, aus bewährten Verfahren zu lernen und sie auf individuelle Weise anzuwenden. Transnationale Kooperationsstrukturen und -netzwerke wie europäische transnationale Kooperationsregionen, makroregionale Strategien und internationale Übereinkommen können den Austausch von Wissen und das gegenseitige Lernen von Erfahrungen zwischen Ländern und Regionen erheblich unterstützen. Die transnationale Vernetzung kann auch dazu beitragen, die Anpassungspolitik auf EU-Ebene, transnationaler und nationaler Ebene besser aufeinander abzustimmen und grenzüberschreitende Anpassungsfragen in den Strategiepapieren zur Anpassung zu berücksichtigen.

Daten der Climate-ADAPT-Datenbank

Relevant tile