Startseite Datenbank Fallstudien Öffentlich-private Partnerschaft für einen neuen Hochwasserschutzbezirk in Bilbao

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Fallstudien

Öffentlich-private Partnerschaft für einen neuen Hochwasserschutzbezirk in Bilbao

Öffentlich-private Partnerschaft für einen neuen Hochwasserschutzbezirk in Bilbao

Bilbaos Bezirk „Zorrotzaurre“ ist derzeit eine degradierte, zu Überschwemmungen neigende Industriehalbinsel. Angesichts zunehmender extremer Niederschläge, die in der Zukunft aufgrund des Klimawandels im Baskenland vorhergesagt werden, und der Notwendigkeit neuer Wohnungen, um die Bürger Bilbaos zu versorgen, ist derzeit ein großes Stadterneuerungsprojekt im Gange, um den Bezirk Zorrotzaurre in ein neues Hochwasserschutzgebiet umzugestalten. Der Hochwasserschutz umfasst fünf Schlüsselmaßnahmen: (1) Öffnung des Deusto-Kanals (Umdrehung der Halbinsel in eine Insel), (2) Bereitstellung einer Hochwasserschutzmauer, (3) Erhöhung des Bodenniveaus um 1,5 Meter für neue Gebäude, (4) Installation von Sturmwassertanks und (5) Bereitstellung grüner, öffentlicher Räume.

Um dieses Stadterneuerungsprojekt zu realisieren, wurde eine öffentlich-private Partnerschaft zur Finanzierung und Verwaltung des Plans gegründet. Die Kosten für die Sanierungsarbeiten werden von der öffentlich-privaten Partnerschaft, d. h. den Eigentümern des Grundstücks, entsprechend ihrem Eigentumsanteil übernommen.

Beschreibung der Fallstudien

Herausforderungen

Bilbao liegt im Nerbioi-Tal, durch das der Fluss Nerbioi fließt, beeinflusst von Meeresgezeiten. Heute ist die Überflutung von Flüssen bereits die häufigste Bedrohung im Tal, die hauptsächlich durch vermehrte Abflüsse aufgrund von Landbedeckungsänderungen im Zusammenhang mit unzureichender Waldbewirtschaftung, intensiver Viehzucht und Freizeitpraktiken sowie durch die Zersiedelung Bilbaos verursacht wird. Die Kosten, die der Metropolregion Bilbao im Zusammenhang mit Flusshochwasserereignissen entstehen, werden auf 5,5 Mio. EUR für ein zehnjähriges Niederschlagsereignis (T=10), 241 Mio. EUR pro 100-Jahres-Ereignis (T=100) und 444 Mio. EUR für einmal im 500-Jahres-Regenfall (T=500) (niedrigere Bandbreite der Schätzungen) geschätzt.

Basierend auf regionalen Klimamodellen, die einen Anstieg der extremen Niederschlagsereignisse im Baskenland um 10 % vorhersagen, wird die Gefahr von Überschwemmungen in Zukunft wahrscheinlich zunehmen. Es wird auch geschätzt, dass der Spitzenstrom des Nerbioi-Flusses im Jahr 2050 um 22 % angestiegen sein wird, was wiederum bedeuten könnte, dass das Hochwassergebiet um 3 % expandieren könnte. Während diese Zahl geringfügig klingt, kann sie katastrophale Auswirkungen auf Häuser, Industrieflächen und landwirtschaftliche Flächen in dem betreffenden Gebiet haben. Darüber hinaus wird ein steigender Meeresspiegel, der von höheren Gezeiten begleitet wird, das Überschwemmungspotenzial entlang der Mündung verschlimmern. Unter Berücksichtigung des Klimawandels könnten die erwarteten Schadenskosten des erhöhten Hochwasserrisikos der Metropolregion Bilbao im Vergleich zu den oben genannten Schätzungen um 56,4 % steigen.

Im Allgemeinen ist Bilbao eine Stadt mit einer blühenden Wirtschaft und einem wachsenden Dienstleistungssektor. Infolgedessen ist die Stadt mit einer hohen Nachfrage nach neuen Wohneinheiten und damit verbundenen Infrastrukturen konfrontiert. Da Bilbao sich in einem Tal befindet, hat es wenig Raum für Expansion und Lösungen müssen innerhalb der aktuellen gebauten Umgebung gefunden werden. Zorrotzaurre, eine verlassene Industriehalbinsel im Fluss Nerbioi, bietet daher eine interessante Gelegenheit und ihr Entwicklungsplan umfasst den Bau von 5.473 neuen Wohnungen und 202.129 Quadratmetern Bau für die wirtschaftliche Tätigkeit (25 % der Gesamtfläche).

Ziele

Ziel des Sanierungsprojekts ist es, Zorrotzaurre vom Industriestandort in ein Wohngebiet zu verwandeln. Dies erfordert in erster Linie einen angemessenen Schutz vor Überschwemmungen. Die Ziele in Bezug auf Überschwemmungen wurden wie folgt definiert: bestehende Häuser in Zorrotzaurre sollten für T=100 Niederschlagsereignisse gut geschützt sein: neue Gebäude/Wohnungen sollten T=500 Ereignissen standhalten.

Lösungen

Um eine ausgewogene Stadtentwicklung zu schaffen, werden 50 % der neuen Wohneinheiten als Sozialwohnungen zugewiesen und zu einem späteren Zeitpunkt verkauft. Das neue Viertel wird gut mit dem Rest der Stadt verbunden sein, ausgestattet mit bezahlbaren Wohnungen, Gebieten für umweltfreundliche Industrie und zwei Drittel des Zorrotzaurre werden für öffentliche Nutzungen reserviert sein, einschließlich offener Grünflächen, die von der lokalen Gemeinschaft und Besuchern gleichermaßen genutzt werden, sowie öffentliche Einrichtungen für Bildungs-, Gesundheits-, Sport- und Kulturzwecke. Die Bildung dieses „Mixes“ von Wohnen (Wohnen), öffentlicher und wirtschaftlicher Aktivitäten zielt darauf ab, den Mobilitätsbedarf der Bewohner des Viertels zu verringern und Raum für künstlerische und kreative Innovation zu schaffen. Zorrotzaurre will sich zu einer „kreativen Insel“ entwickeln. Um Zorrotzaurre vor Überschwemmungen zu schützen, werden mehrere Maßnahmen ergriffen:

  • Öffnung des Deusto-Kanals. Die Öffnung des Kanals reduziert das Hochwasserpotenzial, indem es eine erhöhte Wasserkapazität schafft und dadurch die Höhe der Wasseroberfläche verringert. Studien zeigen, dass die Öffnung des Kanals das Hochwasserrisiko in Zorrotzaurre und anderen städtischen Gebieten (z. B. Botika Vieja, Euskalduna, Abandoibarra und Campo Volantín) einschließlich des historischen Zentrums von Bilbao höher flussaufwärts erheblich reduziert. Mit dieser Anpassungsmaßnahme können Absenkungen der Hochwasserpegel zwischen 1 und 0,5 Meter erreicht werden. In ähnlicher Weise hat das Forschungszentrum für Klimawandel, BC3, eine Studie durchgeführt, die zu dem Schluss kam, dass die Öffnung des Kanals zu einer erheblichen Verringerung der erwarteten wirtschaftlichen Schäden durch Überschwemmungen in Bilbao führen würde (siehe „Kosten und Nutzen“). Es ist auch anzumerken, dass die Öffnung des Kanals die Halbinsel in eine Insel verwandeln wird.
  • Höhe des Bodens. In der ersten Phase des Projekts wird die Oberfläche im Osten und Westen der Halbinsel Zorrotzaurre/Insel um 1,5 Meter erhöht, so dass neue Gebäude auf einer höheren Ebene errichtet werden können. Dies soll die neuen Gebäude vor T=500 Niederschlagsereignissen schützen.
  • Bau einer Hochwasserschutzwand. Zum Schutz der 47 bestehenden Gebäude (darunter 352 Wohnungen) auf der Halbinsel, die meist am Fluss gelegen sind, wird eine 1 Meter hohe Hochwasserschutzbarriere errichtet. Diese Barriere sollte sicherstellen, dass bestehende Gebäude vor Überschwemmungen vor T=100 Niederschlagsereignissen geschützt sind.
  • Grüne, offene Räume. Der 7,5 km lange Flussufer wird größtenteils (95 %) 20 Meter breiter öffentlicher Raum für Fußgänger und Biker sein, teils auf dem aktuellen Niveau und teilweise auf erhöhtem Niveau. Ein Teil dieses Gebiets kann als Überlaufgebiet für den Fluss genutzt werden. Die grünen Freiflächen sind an beiden Rändern der Insel und auf der Kanalseite konzentriert, mit großen Gehwegen an beiden Ufern des Kanals sowie einem linearen Park von 40.000 Quadratmetern im zentralen Bereich der Insel. Die Gärten von Botica Vieja auf der gegenüberliegenden Seite des Kanals werden erweitert und vergrößert und durch die neuen Brücken zu den Freiflächen auf der Insel Zorrotzaurre zusammengebaut. Das Netz wird durch „grüne Finger“ von mehr als 5.000 Quadratmetern ergänzt, die sich vom Kanal bis zum am Flussufer gelegenen Weg über die Insel erstrecken.
  • Bereitstellung von Regenwassertanks. Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen werden 3 Regenwassertanks bereitgestellt, um überschüssiges Wasser zu speichern, einer in San Ignacio (620 Kubikmeter) und zwei in Ribera de Duesto (2,100 Kubikmeter) (zwei Viertel auf der anderen Seite des Kanals).
Relevanz

Case developed and implemented and partially funded as a Climate Change Adaptation measure.

Zusätzliche Details

Stakeholderbeteiligung

Die Hauptakteure des Sanierungsprojekts, die Grundeigentümer von Zorrotzaurre, gründeten die öffentlich-private Partnerschaft „Comisión Gestora de Zorrotzaurre“ (Verwaltungskommission von Zorrotzaurre) als notwendiges Element, um das Projekt voranzutreiben. Der Privatsektor hat die Partnerschaft initiiert, und aufgrund der Bedeutung des Projekts und der Menge an Grundstücken, die sich im Besitz von Behörden (Port, Stadt und Provinz) befinden, schloss sich der öffentliche Sektor der „Comisión Gestora“ an. Die „Comisión Gestora“ ist eine Vereinigung von Eigentümern ohne besonderen rechtlichen Status. Die „Junta de Concertación“, die Organisation, die geschaffen wurde, um die erste Phase des Projekts zu entwickeln, ist eine Organisation, die im baskischen Gesetz für Urbanismus definiert ist. Beide sind nicht gewinnorientiert, da das Endziel darin besteht, die Kosten mit den von den Eigentümern getätigten Investitionen auszugleichen.

Die derzeitigen Mitglieder der ‚Comisión Gestora de Zorrotzaurre‘ besitzen 65 % des Grundstücks in Zorrotzaurre; dies sind: Die regionale baskische Regierung (über das Ministerium für Beschäftigung und Soziales und das öffentliche Unternehmen Visesa), den Stadtrat von Bilbao, die Hafenbehörde von Bilbao und die privaten Einrichtungen „Sociedad Promotora Inmobiliaria Margen Derecha S.A.“ und „Vicinay Cadenas S.A.“. Die „Comisión Gestora de Zorrotzaurre“ überwacht den Sanierungsplan von Zorrotzaurre (der „Masterplan Zorrotzaurre“) und die Mitglieder zahlen alle Kosten des Projekts und leisten einen finanziellen Beitrag zu ihrem Anteil (51 % öffentlich, 49 % privat).

Die Bewohner von Zorrotzaurre sind von der Mitgliedschaft ausgeschlossen, da sie keine Kosten für das Projekt tragen sollen. Sie haben sich jedoch zusammen mit dem Nachbarschaftsverband an der Gestaltung und Entwicklung der Pläne beteiligt, für die verschiedene Interaktionen mit den Projektleitern stattgefunden haben. Zu den Ergebnissen dieser Diskussion gehört ein Programm, das von der „Gesellschaft für die kommunale Wiederherstellung“ (Society for Municipal Restoration) (Surbisa) mit einem zweckgebundenen Budget (50 % von Entwicklern des Gesamtprojekts und 50 % von der Gemeinde) eingerichtet wurde, um bestehende Eigentümer und Mieter bei der Wiederherstellung ihrer Gebäude mit besonderem Augenmerk auf die Verbesserung der Zugänglichkeit und der Energieeinsparung zu unterstützen und zu unterstützen. Surbisa ist ein städtisches Unternehmen, das zu 100 % im Besitz der Stadt ist. Der Vorstand besteht aus allen Parteien, die ein gewähltes Mitglied in der Stadt haben.

Darüber hinaus hatte der Sanierungsplan zwei Zeiträume der öffentlichen Exposition, in denen 38 bzw. 10 Forderungen von Bürgern Bilbaos eingegangen waren. Als Ergebnis der Behauptungen wurden eine Reihe von Änderungen in den ursprünglichen Planungsansatz eingeführt, einige geringfügige und andere grundlegendere, wie die Entscheidung, das ehemalige Industriegebäude, das als „Papelera“ bekannt ist, zu erhalten, das sich am Ufer des Deusto befindet. Die Bürger wollten dieses historische Gebäude erhalten und es wird nun zu einem Kulturzentrum umgebaut.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Die Sanierung von Zorrotzaurre ist ein langsames und komplexes Projekt, das auch von der Wirtschaftskrise betroffen war, die sich seit der Veröffentlichung des überarbeiteten Plans im Jahr 2007 entwickelt hat. Statt das gesamte Projekt auf einmal durchzuführen, wurde beschlossen, den Plan für die Halbinsel/Insel in zwei Gebiete aufzuteilen, und diese beiden Raumpläne wurden dann weiter in eine schrittweise Entwicklung unterteilt. Mehrere Faktoren machen die Komplexität des Projekts aus und verzögern seine Ausführung:

  • Die große Zahl der beteiligten Akteure, einschließlich der Gemeinde, der Grundeigentümer und der Einwohner.
  • Bodenverschmutzung: aufgrund früherer industrieller Tätigkeiten ist der Boden in einigen Gebieten verschmutzt und muss vor Beginn der Bauarbeiten dekontaminiert werden (dies wird von den Unternehmen bezahlt, die ihn verursacht haben, oder von den derzeitigen Grundstückseigentümern, wenn diese nicht mehr existieren).
  • Umzugsbranchen: der Plan beinhaltet auch den Abriss mehrerer Gebäude und die Verlegung von 30 Unternehmen an andere Standorte außerhalb von Zorrotzaurre. Dafür wurde ein Sonderplan und ein Teilprojekt erstellt, das sogenannte „Re-Allotment-Projekt“, das auch darin bestand, Mittel innerhalb der „Comisión Gestora de Zorrotzaurre“ zu sammeln, um die beteiligten Parteien zu entschädigen. Die Entschädigung und die ausreichende Vorbereitungszeit für die Umsiedlung führten dazu, dass am Ende mit den betroffenen Parteien nur sehr wenige Probleme aufgetreten sind.

Auf der anderen Seite ist eines der größten Vermögenswerte des Projekts das Investmentvehikel, das abgeschlossen wurde: die große Zahl von Grundstückseigentümern aller Größen, die im Rahmen der öffentlich-privaten Partnerschaft (Comisión Gestora de Zorrotzaurre) zusammenkamen. Die Partnerschaft umfasst einen Koordinierungsrat und einen Verwaltungsrat, der die Ausführung der Arbeiten überwacht und die Koordination und den Betrieb des Projekts erleichtert.

Kosten und Nutzen

Die Kosten für die Eröffnung des Deusto-Kanals sind mit 20,9 Mio. EUR veranschlagt. Der Stadtrat nimmt diese Ausgaben auf, als sie mit der baskischen Regierung eine Einigung erzielt haben, dass das Baskenland wiederum die Kosten einer der neuen Brücken finanzieren wird. Die Gemeinde wird auch für die Hochwasserschutzbarriere (5,1 Mio. EUR, einschließlich der baulichen Sanierung des Flussufers) und für die Regenwassertanks (schätzungsweise 4,74 Mio. EUR) bezahlen, wie zwischen der Gemeinde und der „Comisión Gestora de Zorrotzaurre“ vereinbart. Die Kosten für die Bodenaufstockung und die öffentlichen Grünflächen (sowie die sonstigen Sanierungskosten) werden von der „Comisión Gestora de Zorrotzaurre“ getragen, der öffentlich-privaten Partnerschaft, die für die Sanierung von Zorrotzaurre errichtet wurde.

Alle Lösungen für den Hochwasserschutz wurden zusammen auf Folgendes geschätzt: I) die Schadenskosten im Zusammenhang mit T=10 Niederschlagsereignissen zu beseitigen; und (ii) die Schadenskosten für T=100- und T=500-Ereignisse um etwa 67 % bzw. 30 % reduzieren.

Der „Masterplan für Stadtplanung in Bilbao“, der 1995 genehmigt wurde (und 2016 aktualisiert wird), umfasst die Landnutzungsänderung von Zorrotzaurre von Industrie zu Wohnen mit 50 % Sozialwohnungen und umfangreichen öffentlichen Einrichtungen (Kultur, Bildung, Freizeit). Der entsprechende „Masterplan für Zorrotzaurre“ für das Projekt wurde 2004 erstellt, 2007 überarbeitet und von der renommierten Architektin Zaha Hadid entworfen. Am 29. November 2012 genehmigte der Stadtrat von Bilbao den „Masterplan für Zorrotzaurre“. Die Stadt Bilbao ist für die Durchführung und Pflege der Maßnahmen verantwortlich.

Die „Comisión Gestora de Zorrotzaurre“ ist eine private Organisation, an der öffentliche und private Eigentümer des Grundstücks auf Zorrotzaurre beteiligt sind. Die „Comisión Gestora de Zorrotzaurre“ hat die Aufgabe, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, um die Arbeit voranzutreiben und die Ziele des Plans zu erreichen sowie Probleme zu lösen, die während der Umsetzung auftreten können. Die Exekutiventscheidungen werden von den Mitgliedern des Vorstands der Organisation getroffen, die auf höchster Ebene Vertreter der Immobilieneigentümer sind. Der Koordinierungsausschuss hingegen ist für den Tagesablauf zuständig und erstattet dem Verwaltungsrat regelmäßig Bericht.

Die Anpassungsziele des Masterplans Zorrotzaurre werden durch die nationalen und regionalen Anpassungsstrategien unterstützt. Das Ministerium für Umwelt der spanischen Regierung hat 2007 eine „spanische Strategie für Klimawandel und saubere Energie“ herausgegeben, in der seine Pläne bis 2020 festgelegt sind. Das Baskenland folgte und verabschiedete 2015 die „Basque Climate Change Strategy 2050“. Während die Auswirkungen letzterer auf die baskischen Gemeinden noch nicht gesehen werden müssen, bieten beide Strategien einen Anreiz, auf lokaler Ebene mehr zu tun, um Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern.

Umsetzungszeitraum

Die Brücke über den Kanal wurde (2016) gebaut und die Arbeiten zur Eröffnung des Kanals werden voraussichtlich Ende 2017 abgeschlossen sein. Die Stadtsanierung der Insel wird 2017 beginnen und wird voraussichtlich nicht innerhalb von 30 Jahren abgeschlossen sein.

Lebensdauer

Es wird erwartet, dass die Hochwasserschutzmaßnahmen die Lebensdauer der Gebäude halten.

Referenzinformationen

Kontakt

Juan Carlos Sinde
Comisión Gestora de Zorrotzaurre
Phone: +34 944230642
Email :jc.sinde@zorrotzaurre.com

Generic e-mail: info@zorrotzaurre.com

Referenz

Master Plan Zorrotzaurre

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Jan 19 2024


Bitte kontaktieren Sie uns für eine weitere Fragen zu dieser Fallstudie oder um eine neue Fallstudie zu einzureichen (E -Mail Climate.adapt@eea.europa.eu ))

Artikelaktionen