Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
Fallstudien

Fulham

Fulham

Groundwork London – eine Wohltätigkeitsorganisation für Umweltregeneration des Groundwork-Föderation – erhielt 2013 in Zusammenarbeit mit Hammersmith und Fulham Council LIFE+ Mittel für das Projekt „Climate-Proofing Social Housing Landscapes“. Das Projekt, das im September 2016 zu Ende ging, hat einen integrierten Ansatz zur Klimaanpassung in städtischen Gebieten durch ein Paket erschwinglicher, lichttechnischer Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel auf der Grundlage der Nachrüstung von blauer und grüner Infrastruktur demonstriert. Darüber hinaus hat das Projekt auch ein tiefgreifendes Engagement der Gemeinschaft und Sensibilisierung für die Möglichkeiten der Anpassung an den Klimawandel sowie die Ausbildung lokaler Auszubildender und Mitarbeiter der lokalen Gebietskörperschaften in den Fähigkeiten zur Umsetzung und Aufrechterhaltung solcher Maßnahmen vorgestellt.

Diese Maßnahmen wurden in drei verschiedenen Kontexten des sozialen Wohnungsbaus in West-London in Gebieten umgesetzt, die durch ein hohes Maß an mehrfacher Entbehrung, einschließlich einer höheren Exposition gegenüber klimabedingten Risiken, gekennzeichnet sind. Letztendlich zielte das Projekt darauf ab, einen integrierten Ansatz zur Bewältigung klimabezogener und umfassenderer sozioökonomischer Herausforderungen in gefährdeten städtischen Umgebungen zu demonstrieren.

Beschreibung der Fallstudien

Herausforderungen

Klimawissenschaftler sagen voraus, dass der Klimawandel wahrscheinlich extremere Wetterereignisse in ganz Europa bedeuten wird, einschließlich Winterfluten und Sommerhitzewellen. Der Klimawandel erhöht die Gefahr von Oberflächenwasserüberflutungen in städtischen Gebieten mit hoher Bodenversiegelung, Entwässerungssystemen bereits bei oder in der Nähe von Kapazitäten und einer zunehmenden Zahl intensiver Regenfälle erheblich. Laut der Europäischen Umweltagentur dürfte dies ein besonderes Problem für Städte in Nordwest- und Nordeuropa sein.

Die Bewohner von Sozialwohnungen sind in der Regel anfälliger für die Auswirkungen des Klimawandels, die häufig in städtischen Umgebungen leben, die einem erhöhten Risiko von Oberflächenwasserüberflutungen und dem Effekt der städtischen Wärmeinseln ausgesetzt sind. Dies liegt daran, dass bei der Landentwicklung die Bodenversiegelung die Menge an Wasser reduziert, die durch natürliche Entwässerung in den Boden aufgenommen wird. Oberflächenwasserüberflutungen können für diese Gemeinden erhebliche Schäden, Störungen und Kosten verursachen. In Großbritannien kostet beispielsweise Hochwasserschaden geschätzte 1,1 Milliarden Pfund pro Jahr, und über 5,2 Millionen (eins von sechs) Grundstücken in England sind von Überschwemmungen aus Flüssen, dem Meer oder Oberflächenwasser bedroht. Darüber hinaus wird in städtischen Gebieten die Kapazität zur Wärmespeicherung durch die Masse des Baumaterials erhöht, und die Verringerung der pflanzlichen Flächen im Vergleich zu ländlichen Gebieten bedeutet, dass das Potenzial für die Verdunstungskühlung verringert wird.

Gleichzeitig sind gefährdete Gemeinschaften auch am wenigsten in der Lage, sich Maßnahmen zu leisten, die ihnen bei der Bewältigung dieses Risikos helfen könnten. Während die meisten Neuentwicklungen jetzt mit der Flexibilität gestaltet sind, sich an künftige Klimabedingungen anzupassen, gibt es mit einer Erneuerungsrate der städtischen Umwelt in der EU von weniger als 1 % pro Jahr eine große Lücke in Bezug auf bestehende Wohnungen, die solchen Veränderungen nicht standhalten sollte. Daher müssen sich die europäischen Länder und die Städte, in denen viele ihrer Bürger leben, vorbereiten und anpassen, um bestehende Gebäude und Infrastrukturen zukunftssicher zu gestalten und so die Auswirkungen extremer Wetterereignisse sowohl auf die Umwelt als auch auf das Leben der Menschen zu minimieren.

Trotz deutlicher Unterschiede zwischen der Bevölkerung, dem fiskalischen und politischen Umfeld und den Methoden der Bereitstellung gibt es eine Reihe von Herausforderungen im Zusammenhang mit dem sozialen Wohnungsbau, die in ganz Europa geteilt werden – nicht zuletzt die Notwendigkeit, die Qualität des Gebäudebestands und seiner Umgebung zu erhalten und zu verbessern.

In ganz Europa werden von den Sozialvermietern erhebliche Investitionen in Wohnungsreparaturen und -wartungen getätigt; die Nachrüstung des Wohnungsbestands ist Teil der Verantwortung der Vermieter, die Lebensqualität ihrer Mieter und die Energieeffizienz ihres Bestands zu verbessern. Eine Umfrage von Housing Europe (ehemals CECODHAS) aus dem Jahr 2011 ergab jedoch, dass nur 10 % der Vermieter von Sozialwohnungen Anpassungsmaßnahmen in ihren Außenbereichen aktiv umsetzen. Angesichts der Bedeutung sowohl des Gebäudebestands als auch der umliegenden Freiflächen, um sicherzustellen, dass Sozialwohnungen den Auswirkungen eines sich verändernden Klimas standhalten können, zeigt dies eine klare verpasste Chance.

Ziele

Die Hauptziele des Projekts waren:

  1. Entwicklung einer übertragbaren Methodik für die Gestaltung erschwinglicher, lichttechnischer Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel für soziale Wohnungslandschaften unter Verwendung grüner und blauer Infrastruktur.
  2. Konzeption und Umsetzung von umfassenden Paketen von Nachrüstungsmaßnahmen in drei verschiedenen Arten von Sozialwohnungslandschaften.
  3. Durchführung der wichtigsten Maßnahmen durch Beschäftigungsprogramme für Langzeitarbeitslose, die Arbeitsplätze schaffen.
  4. Entwicklung einer Reihe von Schulungsmodulen für Fachleute für Wohnungs- und Bodenpflege über den gesamten Zyklus von Anpassungs- und umweltverträglichen Beschaffungssystemen, Design, Nachrüstung und Wartung.
  5. Entwicklung einer übertragbaren Methodik für das Engagement von gebietsansässigen Interessenträgern, die zu standortspezifischen Aktionsplänen für die Anpassung an die Gemeinschaft und zur praktischen Beteiligung an Nachrüstungs- und Wartungstätigkeiten führt.
  6. Entwicklung einer Bewertungsmethode zur Erfassung der technischen Leistung und der sozialen Kapitalrendite.
  7. Entwicklung interaktiver E-Learning-Materialien, einschließlich eines Films zur Information von Politik, Strategie und bewährten Verfahren auf lokaler, nationaler und EU-Ebene.
Lösungen

Das Projekt „Climate-Proofing Social Housing Landscapes“ zielte darauf ab, ein ganzheitliches Paket von Anpassungslösungen an den Klimawandel in drei sozialen Wohnsiedlungen innerhalb des London Borough of Hammersmith und Fulham zu liefern. Durch das Projekt wurden verschiedene hochwirksame, erschwingliche und sozial akzeptable grüne und blaue Infrastrukturinterventionen in allen drei Anwesen umgesetzt. Ziel war es, die Gesamtqualität dieser städtischen Umwelt zu verbessern, indem Klimabedrohungen wie Hochwasserrisiko, Wasserknappheit und Überhitzung sowie umfassendere Beiträge zur lokalen Umweltqualität wie Biodiversität, Luftqualität und Wasserqualität angegangen werden. Die umgesetzten Maßnahmen sind lichttechnische Lösungen, darunter kleine Becken, Regengärten und Gründächer. Weiche Landschaftsgestaltungselemente wurden durch akkreditierte Lehr- und Beschäftigungsprogramme für lokale Menschen als Teil der Green Teams von Groundwork London umgesetzt, von denen viele seit langem arbeitslos waren und somit lokale Arbeitsplätze schaffen. Harte Landschaftsgestaltungselemente wurden von extern beauftragten Auftragnehmern geliefert. Auf diese Weise wurden unterschiedliche Mechanismen für die Umschichtung der Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen demonstriert. Spezifische Interventionen an jedem Standort sind wie folgt:

Königin Caroline Estate:

  • Flache Gründächer
  • Regengärten
  • Skalen und Becken
  • Schotterasen (Österreichischer Kiesrasen)
  • Lebensmittel wachsende Betten
  • Baum- und Strauchpflanzung

Cyril Thatcher, Eric MacDonald und Richard Knight Houses:

  • Wohn- und Niederbegrünungsdächer
  • Regengarten kombiniert mit Baumgrube
  • Schwäbisch
  • Lebensmittel wachsende Betten
  • Baum- und Strauchpflanzung

Cheeseman’s Terrace:

  • Flaches grünes Dach
  • Regengärten
  • Grasbewachsene Becken
  • Durchlässige Pflasterung
  • Strauchbepflanzung
  • Gebietsansässige Anpflanzungs-/Gartenflächen

Um das Bewusstsein zu schärfen, die Vorteile solcher Maßnahmen zu fördern und sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß verwaltet werden, wurde eine Reihe von Schulungsmodulen für Wohnungsfachleute und Bauunternehmer entwickelt und bereitgestellt, die sie durch den gesamten Prozess von der Planung bis zur Beschaffung, Durchführung und Wartung unterstützen.

Die Bewohner der drei Anwesen waren auch während des gesamten Projekts eng engagiert, um ihr Bewusstsein für und ihre Unterstützung für die Maßnahmen, die umgesetzt werden, zu schärfen. Sie sind nicht nur durch regelmäßige Kommunikation und Veranstaltungen über den Projektfortschritt informiert, sondern auch aktiv am Entwurfsprozess beteiligt und werden auch weiterhin an der langfristigen Wartung der installierten Maßnahmen teilnehmen. Die Bewohner aller drei Anwesen haben die Möglichkeit, Nachhaltigkeits-Champions zu werden, mit kostenlosem Training, um sie mit den Fähigkeiten und dem Verständnis auszustatten, um ihre Greenspace-Assets effektiv zu verwalten. Um ihre laufende Beteiligung an der Initiative zu unterstützen, wurden die Bewohner auch in Bezug auf die Aufrechterhaltung bestimmter Maßnahmen, wie z. B. Nahrungsmittelbeete, geschult. Einige Bewohner haben auch Wartungsübergabesitzungen mit Auftragnehmern besucht, damit sie über die Wartungstätigkeiten informiert werden, für die die Auftragnehmer verantwortlich sind.

Das Projekt hat versucht, eine Evidenzbasis zu schaffen, die das Geschäft für bereichsübergreifende Investitionen in grüne und blaue Infrastrukturen für sozialen Wohnungsbau aufzeigt, indem es seine Kosteneffizienz und sein Preis-Leistungs-Verhältnis durch die von ihm angebotenen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Vorteile demonstriert. Vor diesem Hintergrund wurde eine Bewertungsmethodik eingeführt, um sowohl die technische Leistung der Maßnahmen als auch ihren sozialen und ökologischen Wert zu überwachen, wobei die University of East London für die technischen Überwachungselemente ernannt wurde.

Durch all dies zielte das Projekt darauf ab, eine Methodik zu entwickeln, die auf andere Wohnsiedlungen anwendbar und übertragbar wäre, nicht nur innerhalb des Vereinigten Königreichs, sondern auch in ganz Europa. Verschiedene Ressourcen wurden entwickelt, um das Lernen aus dem Projekt zu teilen, darunter ein Implementierungsleitfaden, Schulungsmaterialien, ein Layman’s Guide, Projektfilm und 360o virtuelle Tour. Diese sind auf der eigenen Website des Projekts verfügbar.

Relevanz

Case developed and implemented as a Climate Change Adaptation Measure.

Zusätzliche Details

Stakeholderbeteiligung

Das Projekt wurde von der Umwelterneuerungsorganisation Groundwork London geleitet und arbeitete eng mit Hammersmith & Fulham Council zusammen – der lokalen Behörde und Eigentümerin der sozialen Wohnsiedlungen im Fokus. Das Projekt zeigte einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem mehrere Teams zusammenarbeiten, um seine erfolgreiche Umsetzung zu gewährleisten.

Groundwork London lieferte das Programm durch ein multidisziplinäres Team, das Erfahrung darin hat, verschiedene Aktivitäten von Community Engagement bis hin zu digitalem Marketing und von Landschaftsgestaltung bis hin zu Beschäftigungsberatung und Verbesserung der Fähigkeiten der Menschen zu verbinden. Die Organisation beschäftigt formal qualifizierte Community Development Officers, Landschaftsarchitekten, Arbeits- und Schulungsspezialisten und Kommunikations-, Vertragsmanagement- und Finanzmitarbeiter, die sowohl an der Verwaltung als auch an der erfolgreichen Durchführung des Projekts beteiligt waren.

Der London Borough of Hammersmith and Fulham ist einer der 32 London Boroughs und hat eine Bevölkerung von etwa 182.500 Einwohnern. Hammersmith & Fulham Council ist verantwortlich für die Erbringung von Dienstleistungen einschließlich Bildung, Sozialdienstleistungen, Planung, Abfallentsorgung, Recycling und Sammlung, Handelsstandards, Notfallplanung, Straßen, Autobahnen und Transport, Wohnen, Umweltgesundheit und Parks und Freiflächen. In diesem Projekt fungierte das Referat Immobiliendienstleistungen der Housing Department als Projektleitung des Rates und erleichterte auch Beiträge aller anderen relevanten Abteilungen, einschließlich Umwelt- und Finanzteams.

Die Bewohner waren wichtige externe Stakeholder im Projekt, engagierten sich durchweg, um ihre Unterstützung für die Interventionen zu sichern und ihnen die Möglichkeit zu geben, die Open-Space-Verbesserungen auf ihrem Anwesen mitzugestalten. Dies geschah durch Treffen mit Mieter- und Wohnvereinen sowie durch die Zusammenarbeit mit der breiteren Bevölkerung durch Veranstaltungen, Türklopfen und Aktivitäten wie Gartenarbeitsgruppen. Dieses Engagement trug dazu bei, das Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels auf London und die Maßnahmen zu fördern, die die Bewohner selbst ergreifen können, um zur Anpassung und Resilienz beizutragen.

Andere externe Stakeholder waren sowohl an der Projektdurchführung als auch als fachkundige Berater beteiligt. Dazu gehörten Experten für grüne Infrastruktur, Monitoring- und Evaluierungsexperten (das Sustainability Research Institute an der University of East London), das Landscape Institute, die National Housing Federation, die Town and Country Planning Association (TCPA), die London Climate Change Partnership, Natural England, Environment Agency, Thames Water, Greater London Authority und CIRIA.

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse

Das Projekt hat gezeigt, dass:

  • Die Nachrüstung von Freiflächen im sozialen Wohnungsbau ist sowohl notwendig als auch kostengünstig: erschwingliche und sozial akzeptable lichttechnische Maßnahmen zur Klimaanpassung, die im Rahmen des Projekts umgesetzt werden, helfen zu zeigen, welche Rolle diese Räume bei der Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Stadt gegen den Klimawandel spielen können.
  • Solche Projekte funktionieren besser, wenn sie nicht isoliert durchgeführt werden: die Anpassung an den Klimawandel ist facettenreich und erfordert fachübergreifendes Arbeiten – von der Konsultation bis zur Mitgestaltung, von gemeinschaftlichen Engagements bis hin zu Ausbildung und Beschäftigungsmöglichkeiten.
  • Gemeinden, insbesondere Bewohner, sind fachkundige Nutzer von Räumen und verfügen über wertvolle Kenntnisse ihrer lokalen Umgebung: ihre Beteiligung von Anfang an war von entscheidender Bedeutung, um ihren Input und ihre Unterstützung zu sichern.
  • Ein umfassender Ansatz für die Überwachung und Bewertung kann dazu beitragen, dass die Unternehmen für solche Systeme sprechen: wie dieses Projekt beispielhaft zeigt, sollte dies nicht nur die technische Überwachung des ökologischen Nutzens, sondern auch eine zusätzliche Bewertung umfassen, um den weiteren sozialen und wirtschaftlichen Nutzen des Projekts zu erfassen.

Es gab keine wesentlichen Begrenzungsfaktoren für das Projekt. Bei ihrer Entstehung wurden kleine Herausforderungen angegangen, darunter:

  • Es war schwierig, einige Anwesensbewohner zunächst in die Agenda des Klimawandels einzubinden, da dies nicht als unmittelbares Problem für die Anwesen angesehen wurde. Das Projekt überwand dies, indem es größere Bedrohungen mit lokalen Problemen wie Wasserpooling und Überhitzung verknüpfte.
  • Mehrere Freiflächen auf den Grundstücken wurden eingezäunt und selten genutzt, bevor die Arbeit begann. Einige Bewohner waren besorgt, dass die Öffnung der Räume antisoziales Verhalten fördern könnte. In Wirklichkeit ist das Gegenteil passiert, wobei die Räume jetzt weit verbreiteter und geschätzter sind.
  • Selbst bei den Zeichnungen und Radarmessungen von Versorgungsunternehmen für den unterirdischen Verkehr wurden nicht alle Dienstleistungen identifiziert. Dies bedeutete, dass während des Baus einige Konstruktionsänderungen erforderlich waren.
  • Bauarbeiten in der Nähe von Häusern der Anwohner und die Änderung der Zufahrtswege waren für einige Bewohner ein Anliegen. Dies wurde von Groundwork Londons Community Projects Officer und relevanten Ratsteams erwartet und verwaltet.
  • Die Planung der Arbeiten am Endnachlass reduzierte die Überwachungszeit. Dies wurde durch den Einsatz von Sturmsimulationstests gelöst, die es ermöglichen, die Leistung von Interventionen punktgenau zu testen. Ziel ist es, den Überwachungszeitraum um bis zu einem Jahr (vorbehaltlich der Finanzierung) zu verlängern, um die längerfristige Leistung der SuDS-Maßnahmen (Sustainable Drainage Systems) besser zu verstehen.
Kosten und Nutzen

Das Gesamtbudget für das Projekt belief sich auf 1,6 Mio. EUR, die aus dem LIFE±Programm (50 %) kofinanziert wurden, mit Match-Mitteln aus anderen Quellen, darunter Hammersmith & Fulham Council und der Greater London Authority. Die Kosten der Anpassungsmaßnahmen beliefen sich auf 526,000 EUR, bestehend aus:

  • Königin Caroline Estate: 297 000 EUR;
  • Cyril Thatcher, Richard Knight und Eric MacDonald Houses: 137,000 EUR;
  • Cheeseman’s Terrace: 92,000 EUR.

Zu den Vorteilen des Projekts gehören:

  • Demonstration der wichtigen Rolle, die städtische Wohnsiedlungen bei der Anpassung unserer Städte an den Klimawandel spielen können, wobei der Schwerpunkt auf benachteiligten und gefährdeten Gemeinschaften liegt.
  • Verbesserung der lokalen Widerstandsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen extremer Wetterereignisse und anderer Auswirkungen eines sich verändernden Klimas, einschließlich des Hochwasserrisikos und des städtischen Wärmeinseleffekts.
  • Verwirklichung umfassenderer grüner Infrastrukturziele, einschließlich der biologischen Vielfalt, der lokalen Luftqualität und der Bereitstellung von Spielspielen.
  • Stärkeres Bewusstsein der Bewohner für die Auswirkungen des Klimawandels auf London und die Maßnahmen, die die Bewohner ergreifen können, um zur Anpassung und Resilienz beizutragen.
  • Größere Qualifikationen und Beschäftigungsfähigkeit für diejenigen, die als Auszubildende im Grünen Team an dem Programm teilnehmen, und Verbesserung der Fähigkeiten und des Bewusstseins der Fachleute für Wohnungs- und Bodenpflege.
  • Überwachungs- und Bewertungsergebnisse ergänzen die bestehende Evidenzbasis, um die Umsetzung ähnlicher Regelungen in ganz Europa zu unterstützen.

Die wichtigsten Ergebnisse und Erfolge des Projekts in Zahlen waren wie folgt:

Erfolge:

  • 4,537 m2 des Grundstücks verbessert;
  • 3,158 m2 undurchlässige Oberfläche, die vom Abfluss direkt zum Kanal abgelenkt wird;
  • 325 Bäume und Sträucher gepflanzt;
  • 432 m2 begrünte Dächer installiert;
  • 113 m3 Kapazität von SuDS-Features;
  • 472 engagierte Einwohner;
  • 22 Auszubildende des Grünen Teams (Ausbildungs- und Beschäftigungsprogramm für junge, arbeitslose und mangelhafte Auszubildende)
  • 46 Wartungsunternehmen des Hammersmith- und Fulham-Rates und leitende Führungskräfte, die an Schulungsprogrammen beteiligt sind.

Ergebnisse:

  • 100 % der Niederschläge wurden durch die bodennahen SuDS vom Sturmabflusssystem abgelenkt;
  • 89 % (im Durchschnitt) der Niederschlagslandung auf den begrünten Dächern wurden absorbiert;
  • 1.286.815 Liter jährliche Niederschlagsrückhaltung und -umlenkung durch die Interventionen aus dem Sturmablaufsystem;
  • 81 % der Einwohner stimmen zu oder stimmen nachdrücklich zu, dass sich die Qualität der Grünflächen erheblich verbessert hat;
  • Die SROI-Bewertung (Social Return on Investment) ergab, dass für jeden investierten £ 1 das Programm 4,39 £ an Vorteilen erwirtschaftete.

Weitere Details zu den technischen Ergebnissen und den Ergebnissen des Social Return On Investment finden Sie auf der Projektwebsite.

Anpassungsmaßnahmen dieser Art fallen bis zu einem gewissen Grad unter die europäische Politik im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie und der EU-Hochwasserrichtlinie. Diese Maßnahmen zeigen auch praktische Antworten im Einklang mit der EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel, in der alle Mitgliedstaaten aufgefordert werden, umfassende Anpassungsstrategien zu verabschieden, und erkennt an, dass es sinnvoll ist, mit Maßnahmen zu beginnen, die kostengünstig, flexibel und gut für die Wirtschaft und das Klima sind.

Ein wichtiges einschlägiges Strategiepapier ist die Strategie der Europäischen Kommission für grüne Infrastruktur, in der die wichtige Rolle anerkannt wird, die diese Maßnahmen in einer Reihe von Bereichen spielen, einschließlich der Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen, des Schutzes und der Verbesserung von Naturkapital, der Anpassung an den Klimawandel und des Katastrophenrisikomanagements sowie des Gesundheits- und Sozialnutzens.

Auf nationaler Ebene hat das Projekt zur Entwicklung des britischen Ansatzes für nachhaltige Entwässerungssysteme beigetragen, der 2014 zu einer Defra/CLG-Konsultation beigetragen hat. Auf regionaler Ebene ist das Projekt für den Londoner Aktionsplan für nachhaltige Entwässerung von großer Bedeutung, der sicherstellen soll, dass London sein Regenwasser nachhaltig verwalten kann, um das Hochwasserrisiko zu verringern und die Wassersicherheit zu verbessern. Das Projekt hat auch dazu beigetragen, die lokale Planungspolitik im Zusammenhang mit SuDS und der Überprüfung des Klimawandels für zukünftige Entwicklungen innerhalb des neuen lokalen Plans des Hammersmith & Fulham Council zu stärken, und trägt auch zur neuen Ökologie/Biodiversitätspolitik bei, die die lokalen Behörden vorschlagen.

Umsetzungszeitraum

2013-2016 (Projektzeitrahmen).

Lebensdauer

Die Lebensdauer der SuDS-Interventionen variiert, aber die Designlebensdauer kann unbegrenzt sein, wobei die Lebensdauer der Komponenten von mehr als 20 Jahren abhängig von der Intervention ist.

Referenzinformationen

Kontakt

Hannah Baker
Programm Manager bei Groundwork London
18-21 Morley Street, London, SE1 7QZ
Tel.: + 44 (0)20 7922 1230 E-
Mail: Hannah.baker@groundwork.org.uk

Referenz

LIFE+ Climate-Proofing Social Housing Landscapes project

Veröffentlicht in Climate-ADAPT Nov 22 2022   -   Zuletzt aktualisiert in Climate-ADAPT Jul 13 2023


Bitte kontaktieren Sie uns für eine weitere Fragen zu dieser Fallstudie oder um eine neue Fallstudie zu einzureichen (E -Mail Climate.adapt@eea.europa.eu ))

Artikelaktionen