Startseite Anpassungspolitik der EU

Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).
This object has been archived because its content is outdated. You can still access it as legacy

Anpassungspolitik der EU

Die EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel zielt darauf ab, Europa klimaresistenter zu machen. Mit einem kohärenten Ansatz, der die Aktivitäten der Mitgliedstaaten ergänzt, fördert er EU-weit Anpassungsmaßnahmen, um sicherzustellen, dass Anpassungserwägungen in allen einschlägigen EU-Politiken (Mainstreaming) berücksichtigt werden und eine stärkere Koordinierung, Kohärenz und Informationsaustausch gefördert werden.

In der Anpassungsstrategie der EU wird anerkannt, dass ein verbesserter Zugang zu Finanzmitteln für den Aufbau eines klimaresistenten Europas von entscheidender Bedeutung ist. Der mehrjährige Finanzrahmen 2014-2020 wird sicherstellen, dass mindestens 20 % des EU-Haushalts klimabezogene Ausgaben sind, einschließlich Anpassung und Eindämmung.

Die EU berücksichtigt die Frage der Subsidiarität in hohem Maße und versteht ihre Rolle als Vermittler gemeinsamer Anpassungsmaßnahmen aller lokalen, regionalen und nationalen Akteure sowohl aus dem privaten als auch aus dem öffentlichen Sektor. Die Europäische Kommission hat die Initiative Mayors Adapt, die Initiative des Bürgermeisterkonvents zur Anpassung an den Klimawandel, ins Leben gerufen, um Städte an Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel zu beteiligen. Grenzüberschreitende Fragen erfordern einen EU- und transnationalen Ansatz.

Ergänzende Maßnahmen finden auf verschiedenen Ebenen statt:

Lesen Sie mehr: