Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Gebäude

Garden in side WUR building

Bildnachweis: WUR

Schlüsselbotschaften

  • Gebäude können anfällig für den Klimawandel sein – was sich sowohl auf die strukturellen Merkmale des Gebäudes als auch auf die Innenbedingungen des Gebäudes auswirken kann. Eine Unfähigkeit, die Innentemperaturen richtig zu regulieren, kann zu thermischen Beschwerden für die Benutzer führen, was zu negativen Auswirkungen auf Gesundheit, Wohlbefinden und Produktivität führt.
  • Die EU arbeitet daran, dieses Problem an mehreren Fronten anzugehen. Sie hat sich für die Integration der Anpassung an den Klimawandel in die Gebäudenormen eingesetzt, Richtlinien zur Steigerung der Energieeffizienz und der Energieeffizienz festgelegt und Strategien entwickelt, um die Renovierung von Gebäuden zu fördern, die zu einer verbesserten Ressourcen- und Energieeffizienz führt.
  • Das Wissen über die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der gebauten Umwelt wird durch verschiedene Forschungsprogramme aktualisiert und ausgearbeitet, und die EU bietet finanzielle Unterstützung, beispielsweise durch das Neue Europäische Bauhaus, für innovative Ideen und Lösungen.

Auswirkungen und Schwachstellen

Gebäude können anfällig für den Klimawandel sein. Die Zukunft kann zu einem erhöhten Risiko des Einsturzes, des Abbaus von Baumaterialien und sogar der strukturellen Integrität der Gebäude, eines erheblichen Wertverlustes aufgrund von mehr Stürmen, Schnee- oder Absenkungsschäden, Wassereingriffen, Verschlechterung des Raumklimas und einer verkürzten Lebensdauer des Gebäudes führen. Neue und bestehende Gebäude müssen im Hinblick auf die Widerstandsfähigkeit gegen aktuelle Risiken und künftige Klimaveränderungen bewertet und entsprechend geplant oder modernisiert werden.

Neben Auswirkungen auf die strukturellen Merkmale eines Gebäudes kann der Klimawandel die Bedingungen beeinflussen, unter denen Menschen in Innenräumen leben, arbeiten und interagieren. Die Benutzer von Gebäuden müssen Heiz- und Kühlsysteme verwenden, um thermische Beschwerden zu bewältigen, die durch Temperaturextreme verursacht werden.

 

Politischer Rahmen

Die EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel umfasst mehrere Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimaanfälligkeiten der gebauten Umwelt, wobei der Querschnittsrelevanz von Gebäuden innerhalb der europäischen Klimapolitik Rechnung getragen wird. In der Strategie wird auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Bereitschaft von Gebäuden für den Klimawandel zu verbessern. Darüber hinaus berücksichtigt die Strategie die Rolle von Gebäuden bei der großangelegten Anpassung, beispielsweise bei der Eindämmung des städtischen Wärmeinseleffekts durch grüne Dächer und Wände sowie der Notwendigkeit genauerer Vorhersagen über die Belastung des Klimawandels auf die bebaute Umwelt. Auf der Ebene des Gebäudes müssen investitionspolitische Entscheidungen mit soliden Klimadaten untermauert werden – einschließlich Entscheidungen im Haushaltsmaßstab über die Renovierung. Im Hinblick auf die Gebäudeversicherung besteht eine zentrale Priorität der Strategie darin, die Klimaschutzlücke für Infrastruktur und für die bebaute Umwelt zu schließen. Der Zusammenhang zwischen Wasser und Energie ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung, und der Gebäudesektor kann dazu beitragen, die damit verbundenen Schwachstellen zu beheben.

Die Strategie gibt naturbasierten Lösungen wie begrünten Dächern und Wänden Vorrang, die dazu beitragen können, Fehlanpassungen zu verringern, eine Praxis, die in der Strategie empfohlen wird. In Gebäuden beispielsweise können naturbasierte Lösungen eine nachhaltige Alternative zur alleinigen Nutzung von Klimaanlagen für die Kühlung sein. Grüne Infrastrukturmaßnahmen (grüne Korridore, grüne städtische Gebiete, Bäume in Städten sowie Gründächer und Mauern) können die Widerstandsfähigkeit der bebauten Umwelt insbesondere bei der Integration in die Stadtplanung und in Verbindung mit naturbasierten Lösungen erhöhen.

Die Integration der Anpassungsstrategie und der Mitteilung überdie Renovierungswelle 2020 ist ausdrücklich vorgesehen. Im Rahmen des europäischen Grünen Deals zielt die Renovierungswelle darauf ab, die Renovierungsraten in den nächsten zehn Jahren zu verdoppeln und eine höhere Energie- und Ressourceneffizienz zu gewährleisten. Im Hinblick auf die Anpassung weist er auf die Notwendigkeit hin, die Standards für Heizung und Kühlung in Gebäuden zu überprüfen und gleichzeitig schutzbedürftige Menschen zu berücksichtigen und die Bereitschaft der Gesellschaft gegenüber Hitzewellen zu verbessern. Inder Empfehlung 2020 zur Energiearmut, die ebenfalls Teil der Renovierungswelle ist, wird er weiter verfolgt.

Im Jahr 2021 wurde eine Überarbeitung der Kriterien für das umweltgerechte öffentliche Beschaffungswesen 2016 für Bürogebäude eingeleitet (im Rahmen der Renovierungswelle). Sie wird die Kriterien der Klimaresilienz abdecken und sich auf Indikatoren stützen, die im Rahmen des neuen europäischen Rahmens für nachhaltige Gebäude entwickelt wurden. Letzteres, das 2020 ins Leben gerufen wurde, zielt darauf ab, die Nachhaltigkeitsleistung von Gebäuden während ihres gesamten Lebenszyklus zu bewerten und sich auf eine Reihe von Indikatoren zu stützen, die extreme Wetterrisiken für Gesundheit und thermischen Komfort, nachhaltige Entwässerung und Wasserverbrauch abdecken.

Die EU-Politik zur Heizung und Kühlung von Gebäuden ist auf der Seite „Klima-ADAPT Gesundheit“ dargelegt. Die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden und die Energieeffizienzrichtlinie geben diesbezüglich Orientierungshilfen.

 

Verbesserung der Wissensbasis

Der IPCC-Sonderbericht zur globalen Erwärmung von 1,5 °C befasst sich mit Auswirkungen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten im Bausektor, die zur Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 °C beitragen können.

Die Eurostat-Städteprüfung enthält indikatorbasierte Informationen über die Anpassungsfähigkeit von Städten, einschließlich Infrastruktur und Gebäude. Der Urban Adaptation Map Viewer bietet Indikatoren, z. B. Bodenversiegelung und grüne städtische Gebiete.

Der Stadtatlas des Copernicus Land Monitoring Service bietet harmonisierte Informationen über Landbedeckung und Landnutzungskarten über mehrere Hunderte von Städten und deren Umgebung.

Im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Kommission „Horizont 2020“ gehört das Wissen zur Anpassung an den Klimawandel in der Gebäudeinfrastruktur zu den Themen des Arbeitsprogramms. Das Projekt RESIN unterstützt Städte dabei, robuste Anpassungsstrategien für ihre kritischste Infrastruktur zu entwickeln. Das EU- CIRCLE-Projekt entwickelt einen unionsweiten Rahmen zur Unterstützung lebenswichtiger Infrastrukturen, die auf Naturgefahren, einschließlich des Klimawandels, vorbereitet sind. Ziel des ABC21-Projekts ist es, die besten nachhaltigen Designs für warme Klimazonen zu untersuchen, um ihr Markt- und Forschungspotenzial zu entfalten. Das Projekt konzentriert sich auf einen bioklimatischen Designansatz, energiearme Kühltechniken und lokale Baumaterialien, die bereits in den wärmeren Teilen der Welt, wie Afrika, verwendet werden und die identifiziert und an andere Regionen angepasst werden können.

Weitere Kenntnisse zur urbanen Anpassung finden Sie auf der Seite Climate-ADAPT Urban.

 

Unterstützung von Investitionen und Finanzierung

Die EU-Mittel für die Anpassung werden durch den mehrjährigen Finanzrahmen 2021-2027 unterstützt, der sicherstellt, dass die Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel in alle wichtigen EU-Ausgabenprogramme integriert wurden.

Die EU-Mittel zur Unterstützung der Widerstandsfähigkeit der Infrastruktur, einschließlich Gebäude, werden hauptsächlich durch die Kohäsionspolitik, insbesondere über die Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, organisiert. 

Der EU-Solidaritätsfonds greift in Notfällen ein, nachdem ein Schaden entstanden ist. Auch klimabedingte Ereignisse können finanziert werden.

Ab 2021 wird das Forschungsprogramm Horizont Europa Gebäude innerhalb des Ziel 4 „Effiziente, nachhaltige und integrative Energienutzung“ des Clusters 5 „Klimaenergie und Mobilität“ abdecken. Gebäude gehören zu den Aktionsfeldern, die von der EU-Mission zur Anpassung an den Klimawandel im Rahmen von „Horizont Europa“ angestrebt werden, mit der die „Mobilisierung der für die Renovierungswelle zur Verfügung stehenden Mittel für die Nachrüstung und klimasichere öffentliche Gebäude und sozialen Wohnungsbau gefördert wird, wodurch sie ressourcen- und energieeffizient, gesund und den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft entsprechen“ im Geiste der Integration der Grundsätze der Renovierungswelle und der Anpassungsstrategie.

Andere Arten der Anpassung von EU-Mitteln im Infrastruktursektor sind Zuschüsse der Europäischen Investitionsbank. Die Europäische Investitionsbank fördert aktiv die Klimaresilienz in den finanzierten Projekten.

Die Versicherungen zielen darauf ab, Schäden an Katastrophen, die aufgrund des Klimawandels voraussichtlich zunehmen werden, finanziell zu kompensieren. Der Versicherungsschutz ist ein sehr wichtiges Instrument zur Anpassung an den Klimawandel im Infrastruktursektor, einschließlich Gebäude.

Einen umfassenden Überblick finden Sie auf der Seite EU-Förderung von Anpassungsmaßnahmen.

 

Unterstützung der Umsetzung der Anpassung

Seit 2014 fördern die europäischenNormungsorganisationen, CEN und CENELEC die Integration der Anpassung an den Klimawandel in Gebäudenormen und fördern deren Entwicklung und Harmonisierung mit dem Ziel, die Auswirkungen des Klimawandels, den technologischen Fortschritt und die gesellschaftlichen Anforderungen inInvestitionsentscheidungen zu integrieren.

Inspiriert von der kreativen Bewegung vor einem Jahrhundert hat die EU im Rahmen der Initiative „Renovation Wave“ das neue Europäische Bauhaus als Plattform ins Leben gerufen, um die kreative Mitgestaltung neuer Lösungen für eine nachhaltige und schöne gebaute Umwelt in der EU zu fördern. Die Initiative zielt darauf ab, den Austausch von Ideen über erschwinglichere, zugängliche, nachhaltige Lebensräume zu erleichtern, die Kreativität von Designern, Architekten, Ingenieuren, Wissenschaftlern, Studenten und inspirierten Menschen jeden Hintergrund zu mobilisieren, um letztlich die Qualität unserer Lebenserfahrung zu verbessern. Darüber hinaus wird es finanzielle Unterstützung durch Ad-hoc-Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen und Programmen im Rahmen des mehrjährigen Finanzrahmens leisten. Die erste Phase hat bereits zu mehreren Originalbeiträgen geführt, auf deren Grundlage die Europäische Kommission am 15. September 2021 eine Mitteilung vorgelegt hat.

Der Bürgermeisterkonvent über Klima und Energie unterstützt Anpassungsmaßnahmen im städtischen Kontext. Weitere Informationen finden Sie auf der ClimateADAPT Urban Seite.

Hervorgehobene Indikatoren

Relevant tile