Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

Website experience degraded
We are currently facing a technical issue with the website which affects the display of data. The full functionality will be restored as soon as possible. We appreciate your understanding. If you have any questions or issues, please contact EEA Helpdesk (helpdesk@eea.europa.eu).

Meeresumwelt und Fischerei

Storjungfrun, Vallvik,
Schweden
Bildnachweise: Fredrik Öhlander auf Unsplash, 2017

Schlüsselbotschaften

  • Die Auswirkungen des Klimawandels auf das Meerwasser kumulieren mit anderen anthropogenen Belastungen sowohl auf See als auch auf Küstengebiete, die sich bereits auf die Fischerei und die Meeresaquakultur mit veränderten Erträgen und Veränderungen in den Fanggründen und den Zielarten auswirken.  Darüber hinaus wird erwartet, dass die Intensivierung der Extremereignisse mit härteren Bedingungen auf offener See alle Sektoren der blauen Wirtschaft betrifft.
  • Die EU setzt sich gegen diese Auswirkungen ein, indem sie wissenschaftliche Informationszentren wie den Copernicus-Marinedienst und das Europäische Meeresbeobachtungs- und Datennetz als freie und offene Datenanbieter für alle Nutzer weltweit einrichtet. Sie zielt auch darauf ab, den guten Umweltzustand der Küsten- und Meeresgewässer der EU bei der Anpassung an den Klimawandel durch die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie und durch die Entwicklung und Nutzung naturbasierter Lösungen für Meeres- und Küstenökosysteme zu erreichen.
  • Der Europäische Meeresfischerei- und Aquakulturfonds 2021-2027 unterstützt innovative Projekte, die zur nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung der aquatischen und maritimen Ressourcen, einschließlich der Anpassung an den Klimawandel, beitragen.

Auswirkungen und Schwachstellen

Meerwasser wird als Folge des globalen Klimawandels wärmer, sauerer und mit reduziertem Sauerstoffgehalt. Die Wassererwärmung führt zu einer Verschiebung der Artenverteilung und einer Veränderung des Wachstums und der Verteilung der Fischpopulationen. Die Ozeanversauerung beeinträchtigt die Fähigkeit von Calciumcarbonat-sekretierenden Arten (als Weichtiere, Planktonen und Korallen), ihre Schalen oder Skelette zu produzieren. Deoxygenation beeinflusst die räumliche Verteilung von Arten und, vor allem in geschlossenen Becken und Mündungen, größere und häufigere Ereignisse von Hypoxie und Anoxie, die das Überleben von Arten und die Gesundheit des Ökosystems beeinträchtigen. Der Klimawandel kumuliert mit anderen anthropogenen Belastungen sowohl auf See als auch auf Küstengebiete, mit kombinierten Auswirkungen auf Meeresökosysteme und wichtige Ökosystemdienstleistungen. Die Fischerei und die Meeresaquakultur erleben bereits die Auswirkungen des Klimawandels mit veränderten Erträgen und veränderten Fanggründen und Zielarten.  Darüber hinaus wird erwartet, dass die Intensivierung extremer Ereignisse mit härteren Bedingungen auf offener See alle Sektoren der blauen Wirtschaft wie Seeverkehr, Hafentätigkeiten und Offshore-Energieerzeugung beeinträchtigen wird.

 

Politischer Rahmen

Die EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel (2021) zielt darauf ab, die Vision eines klimaresistenten Europas bis 2050 zu verwirklichen. Die Anpassung wird intelligenter sein, indem die Lücke in Bezug auf Klimaauswirkungen und Resilienz geschlossen wird. Meeresmessungen und -beobachtungen werden verstärkt sowie wissenschaftliche Informationszentren wie Copernicus Marine Service und das European Marine Observation and Data Network (EMODnet) als freie und offene Datenanbieter für alle Nutzer weltweit. Die Anpassung wird systemischer erfolgen, indem die Verbindung mit der gemeinsamen Fischereipolitik und anderen EU-Initiativen gestärkt wird, die die Anpassung vor Ort unterstützen und eine stärkere Einbeziehung der lokalen Fischereiaktionsgruppen (FLAG) fördern. Die Rolle von naturbasierten Lösungen für Meeres- und Küstenökosysteme wird als vielseitige, bedauerliche und effektive Lösungen, auch mit Potenzial für die Kohlenstoffbindung, hervorgehoben. Neue Finanzierungsinitiativen (einschließlich Horizont Europa) werden die Anpassung beschleunigen. Schließlich wird in der Anpassungsstrategie, um die Anpassung international zu gestalten, anerkannt, dass Klimaschutzerwägungen in künftige Abkommen zum Schutz internationaler Ressourcen, wie der internationalen Fischerei und der biologischen Vielfalt, auch in Gebieten außerhalb nationaler Gerichtsbarkeiten berücksichtigt werden müssen.

Im Mai 2021 verabschiedete die Kommission einen neuen Ansatz für eine nachhaltige blaue Wirtschaft in der EU, der die Grundsätze des europäischen Grünen Deals befürwortete. Sie erkennt die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane und Küsten sowie die kumulativen Auswirkungen von Wirtschaftstätigkeiten auf See an. Sie ermutigt Unternehmen, erneuerbare Ressourcen zu nutzen oder zu erzeugen, Meeresökosysteme zu erhalten, die Verschmutzung zu verringern und die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel zu erhöhen.

Darüber hinaus hat die EU einen artikulierten Rahmen für Querschnitts- und Sektorpolitiken festgelegt, die für die nachhaltige Bewirtschaftung und Steuerung des Meeres von Bedeutung sind. Die integrierte Meerespolitik der EU (IMP) zielt darauf ab, einen kohärenteren und koordinierteren Ansatz für maritime und maritime Fragen zu schaffen, auch unter Berücksichtigung des Klimawandels. Die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRD) ist die Umweltsäule der IMP. Sie legt einen gemeinsamen Rahmen fest, der die Mitgliedstaaten verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um einen guten Umweltzustand der Küsten- und Meeresgewässer der EU zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Im Rahmen der MSRD und bei der Entwicklung ihrer jeweiligen nationalen Meeresstrategien müssen die Mitgliedstaaten gegebenenfalls Angaben zu den Auswirkungen des Klimawandels machen. 

Die gemeinsame Fischereipolitik (GFP) bildet die Grundlage der EU-Fischereipolitik. Die GFP legt eine Reihe gemeinsamer Regeln fest, mit denen sichergestellt werden soll, dass Fischerei und Aquakultur ökologisch, wirtschaftlich und sozial nachhaltig sind und eine Quelle gesunder Lebensmittel für die EU-Bürger darstellen. Eine nachhaltige Fischerei, die im Rahmen der GFP geleistet wird, ist notwendig, um die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und den europäischen Grünen Deal zu verwirklichen.

 

Verbesserung der Wissensbasis

Die jüngsten Erkenntnisse darüber, wie sich der Ozean und die Kryosphäre mit anhaltender Erderwärmung verändern werden, wurde im 2019 IPCC-Sonderbericht über den Ozean und die Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima (SROCC) bewertet. Der Bericht berücksichtigt Risiken und Chancen, die diese Veränderungen für Ökosysteme und Menschen mit sich bringen, sowie Möglichkeiten zur Minderung, Anpassung und Governance zur Verringerung künftiger Risiken. Die Auswirkungen des Klimawandels im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung auf 1,5 °C im Vergleich zu 2 °C auf die biologische Vielfalt der Meere, die Fischerei und die Ökosysteme wurden im Sonderbericht des IPCC 2018 zur globalen Erwärmung von 1,5 °C bewertet.

Im Anschluss an die Diskussionen, die sich aus dem SROCC ergeben, wurden auf der UNFCC COP25 im Dezember 2019 auf der UNFCC COP25 in Madrid der Bericht „ Ocean for Climate“ und die politischen Empfehlungen derOcean & Climate Platform vorgestellt. Diese COP wurde von ihrem Präsidenten als „Blue COP“ angekündigt, in der die engen Verbindungen zwischen der Gesundheit des Klimas und der Gesundheit des Ozeans anerkannt werden.

Die Herausforderung durch den Klimawandel für Fischerei und Aquakultur sowie die Reaktion auf die Anpassung sind der Kern zweier FAO-Berichte: Globale Synthese aktueller Kenntnisse, Anpassungs- und Minderungsoptionen (2018) und Adaptives Management der Fischerei als Reaktion auf den Klimawandel (2021).

Im Rahmen ihrer IMP-Politik unternimmt die EU große Anstrengungen, um Meeresdaten aus verschiedenen Quellen zusammenzuführen (Marine Knowledge 2000). EMODnet bietet Zugriff auf eine Vielzahl von Daten, Produkten und Metadaten in Bezug auf Bathymetrie, Geologie, Meeresbodenlebensräume, Chemie, Biologie, Physik und menschliche Aktivitäten. Darüber hinaus bietet der Copernicus-Meeresdienst regelmäßige und systematische Referenzinformationen über den Zustand der physikalischen Ozeane und der regionalen Meere, während der Europäische Meeresatlas eine Vielzahl von räumlichen Informationen über die Meere und Küsten Europas teilt.

Meeresschutzgebiete (Meeresschutzgebiete) sind international als Instrument zur Unterstützung der Anpassung und Minderung anerkannt. Ein Überblick und Perspektiven für die Zukunft der MPA finden sich im EWR-Bericht MPA-Netze in den europäischen Meeren (2015). Auf der Grundlage der ETC/ICM-Studie Spatial Analysis of Marine Protected Area Networks in Europe’s Seas (2018) wurde ein EWR- Briefing (2018) zu MPAs veröffentlicht.

EU-finanzierte Projekte ( z. B. MPA-ADAPT und MPA-ENGAGE für den Mittelmeerraum, ATLAS für den Atlantik) liefern wichtige Erkenntnisse zur Anpassung an den Klimawandel zu diesem Thema. Es wurden entscheidungsunterstützende Rahmen und Instrumente entwickelt, um Entscheidungsträgern bei der Anpassung zu helfen. Das Anpassungshilfe-Tool für Inseln wurde vom SOCLIMPACT -Projekt entwickelt, um politische Entscheidungsträger dabei zu unterstützen, maßgeschneiderte Strategien und Pläne zur Anpassung an den Klimawandel für ihre Inseln zu entwerfen. Der ClimeFish -Beschlussunterstützungsrahmen enthält Ressourcen und Systeme zur Entscheidungsunterstützung mit dem übergeordneten Ziel, eine nachhaltige Produktion von Meeresfrüchten angesichts des Klimawandels sicherzustellen. 

 

Unterstützung von Investitionen und Finanzierung

Der neue MFR 2021-2027 stellt 30 % seines Budgets für die Bekämpfung des Klimawandels bereit. Der Europäische Meeresfischerei- und Aquakulturfonds 2021-2027 (EMFAF) unterstützt innovative Projekte, die zur nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung der aquatischen und maritimen Ressourcen beitragen und auch dazu beitragen, die Ziele des europäischen Grünen Deals, des Fahrplans für die Klima- und Umweltpolitik der EU, zu erreichen.

Das LIFE-Programm kofinanziert Projekte, die die Wiederherstellung von Meeres- und Küstenökosystemen umfassen und die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel erhöhen. Das neue Horizont Europa umfasst einen Missionsbereich zur Anpassung an den Klimawandel und ein Missionsgebiet für gesunde Ozeane, Meere, Küsten- und Binnengewässer. Neue Möglichkeiten werden mit der vorgeschlagenen „Mission Starfish 2030: Wiederherstellung unseres Ozeans und der Gewässer“ (2020), die darauf abzielt, unseren Ozean und unsere Gewässer bis 2030 zu kennen, wiederherzustellen und zu schützen. JPI Oceans ist eine zwischenstaatliche Plattform für langfristige Zusammenarbeit, die allen EU-Mitgliedstaaten und assoziierten Ländern offen steht, die in Meeresforschung und Meeresforschung investieren. Der Klimawandel ist ein strategischer Bereich der Strategie des JPI Ocean 2021-2025 im Rahmen miteinander verbundener vorrangiger Bereiche für widerstandsfähige Ozeane.

Einen umfassenden Überblick finden Sie auf der EU-Finanzierung der Anpassungsseite.

Unterstützung der Umsetzung

Eine Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen enthielt Grundsätze und Empfehlungen für die Einbeziehung von Erwägungen zur Anpassung an den Klimawandel in die operationellen Programme des EMFAF. FARNET ist die Gemeinschaft von Menschen, die im Rahmen des EMFAF die von der Gemeinschaft betriebene lokale Entwicklung umsetzen. Dieses Netzwerk bringt FLAG, Verwaltungsbehörden, Bürger und Experten aus der gesamten EU zusammen, um an der nachhaltigen Entwicklung der Fischerei und der Küstengebiete zu arbeiten. Im Rahmen der EU-Anpassungsstrategie ist eine stärkere Einbeziehung der regionalen Gremien durch diese Gruppen vorgesehen. Der FARNET-Leitfaden „Zukunftsgerichtete Strategien für Fischereigebiete berichtete, dass FLAG durch lokale Projekte zur Sensibilisierung und Unterstützung von Initiativen zur Förderung von Lebensstiländerungen, die lokale und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen fördern, die Gemeinschaften bei der Eindämmung des Klimawandels und der Anpassung an den Klimawandel unterstützen können.

 

MRE der Anpassung

Der Bericht über den ersten Umsetzungszyklus der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (2020) zeigt, dass der Rahmen der EU für den Schutz der Meeresumwelt einer der umfassendsten und ehrgeizigsten weltweit ist. Es muss jedoch beeftet werden, um den vorherrschenden Belastungen wie Überfischung und nicht nachhaltigen Fischereipraktiken, Plastikmüll, überschüssigen Nährstoffen, Unterwasserlärm, Umweltverschmutzung und anderen Arten von Umweltbelastungen begegnen zu können. Während der Klimawandel zu den wichtigsten Belastungen für die Meeresumwelt gehört, die von den Mitgliedstaaten vorgebracht werden, sind Schlüsselthemen wie die Versauerung der Ozeane in den europäischen Meeren und die Auswirkungen der Meereswärmewellen auf die biologische Vielfalt der Meere in den Überwachungssystemen auf EU-Ebene nicht gut festgelegt. Wirksam bewirtschaftete Meeresschutzgebiete sind Teil des Maßnahmenprogramms nationaler Meeresstrategien, um den Verlust und die Verschlechterung von Arten und Lebensräumen zu vermeiden, den Küstenschutz und die Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme angesichts globaler Veränderungen zu erhöhen.

Hervorgehobene Indikatoren

Relevant tile