Exclusion of liability

This translation is generated by eTranslation, a machine translation tool provided by the European Commission.

EU-Gebiete in äußerster Randlage und überseeische Länder und Gebiete

Länder der Region

Die EU umfasst 34 überseeische Gebiete, die mit sechs Mitgliedstaaten verbunden sind (Vereinigtes Königreich, Frankreich, die Niederlande, Dänemark, Spanien und Portugal).

Neun von ihnen werden als Gebiete in äußerster Randlage eingestuft und sind integraler Bestandteil der EU. Sie umfassen: 3 französische überseeische Departements (Martinique, Guadeloupe und Französisch-Guayana) und 1 französische Überseegemeinschaft in der Karibik (Saint-Martin); die französischen überseeischen Departements Mayotte und Réunion im Indischen Ozean; zwei autonome portugiesische Regionen (Madeira und die Azoren) und eine spanische autonome Gemeinschaft (die Kanarischen Inseln) im Atlantik. Die portugiesischen autonomen Regionen Madeira und die Azoren sowie die spanische Autonome Gemeinschaft der Kanarischen Inseln, die einmal dem transnationalen Programm Madeira-Açores-Canarias (MAC) 2007–2013 beigetreten sind, werden derzeit im Rahmen des Programms für den Atlantikraum subsumiert.

Die übrigen 25 überseeischen Länder und Gebiete (ÜLG) haben einen besonderen „assoziierten“ Status und sind mit Dänemark, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich verbunden. Diese Gebiete sind verfassungsmäßig mit dem Muttermitgliedstaat verbunden, sind aber nicht Teil des Binnenmarkts und müssen den Handelsverpflichtungen, die Drittländern auferlegt werden, nachkommen. Der Beschluss 2013/755/EU des Rates beschreibt die Assoziationsbeziehungen der EU zu den ÜLG.

 

Caribean und Atlantik

Indischer Ozean

Amazonien

 

Kartenquelle: ETC/CCA 2018

Politischer Rahmen

1.   Programm für transnationale Zusammenarbeit

Die Gebiete in äußerster Randlage im karibischen und im Indischen Ozean sind an drei INTERREG-Programmen für transnationale Zusammenarbeit beteiligt.

Das Kooperationsprogramm für den karibischen Raum 2014-2020 umfasst Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique und Saint Martin sowie rund 40 Drittländer und ÜLG im karibischen Becken. Sie wird in Partnerschaft mit den drei regionalen Wirtschaftsorganisationen, d. h. der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM), der Assoziation der karibischen Staaten (ACS) und der Organisation der Staaten der östlichen Karibik (OECS) betrieben. Im Rahmen von CARICOMwurde das Caribbean Community Climate Change Centre (CCCCC) als Bezugspunkt für die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels und der Anpassungsstrategien in der Region eingerichtet. Das Programm ist in zwei Komponenten gegliedert: (1) grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Guadeloupe, Martinique und den OECS-Ländern und (2) transnationale Zusammenarbeit zwischen Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique und Saint Martin sowie den anderen teilnehmenden Ländern und Gebieten. Sie umfasst sechs vorrangige Bereiche mit folgenden Zielen:

  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit karibischer Unternehmen;
  • Erhöhung der Reaktionsfähigkeit für Naturgefahren;
  • Schutz der kulturellen und natürlichen Umwelt;
  • Reaktion auf gemeinsame Gesundheitsprobleme auf karibischer Ebene;
  • Unterstützung der Entwicklung erneuerbarer Energien;
  • Stärkung des Humankapitals.

Priorität 2 zielt darauf ab, das Wissen über Naturgefahren zu verbessern und gemeinsame Risikomanagementsysteme zu schaffen, insbesondere durch die Entwicklung gemeinsamer Beobachtungsinstrumente und eines geografischen Informationssystems, das für das Krisenmanagement geeignet ist.

Das Kooperationsprogramm für den Indischen Ozean 2014-2020 fördert die Zusammenarbeit zwischen Réunion und Mayotte (Frankreich) mit 12 Drittländern im südlichen Indischen Ozean (Union der Komoren, Madagaskar, Mauritius, Seychellen, Südafrika, Tansania, Mosambik, Kenia, Indien, Sri Lanka, Malediven und Australien) sowie den französischen südlichen und antarktischen Ländern. Das Programm basiert auf:

  1. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Réunion und Komoren, Madagaskar, Mauritius und den Seychellen als Mitglieder der Kommission für den Indischen Ozean und
  2. Eine breitere transnationale Zusammenarbeit zwischen Réunion, Mayotte und den anderen teilnehmenden Ländern. Das Programm hat fünf strategische Prioritäten, von denen zwei im Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen.

Ziel von Priorität 1 ist die Schaffung eines Forschungs- und Innovationszentrums mit Schwerpunkt Pharmakopöe, Biotechnologie, Energie und Klimawandel. Mit Priorität 3 sollen Kapazitäten zur Anpassung an den Klimawandel sowie zur Risikoprävention und -bewältigung durch Stärkung der regionalen Katastrophenschutzmaßnahmen ausgebaut werden; Zusammenarbeit bei epidemiologischen und infektiösen Risiken; und Prävention von Risiken im Zusammenhang mit Meerestätigkeiten.

Das AMAZONIA-Kooperationsprogramm 2014-2020 fördert die grenzüberschreitende und transnationale Zusammenarbeit zwischen Französisch-Guayana, Suriname und den Bundesstaaten Amapá und Amazonas in Brasilien. Das Programm bezieht sich nicht auf die Anpassung und das Risikomanagement in seinen Schwerpunktbereichen. Priorität 2 befasst sich in der Regel mit dem Umweltschutz und dem Umgang mit natürlichen Ressourcen. Besonderes Augenmerk wird auf den Schutz und die Verbesserung der lokalen Artenvielfalt sowie des natürlichen und kulturellen Erbes durch gemeinsame Erhaltungsmaßnahmen gelegt.

2.   Internationale Übereinkommen und andere Kooperationsinitiativen

Das Karibische Zentrum für Klimaänderungenin der Karibik stellt einen Bezugspunkt für die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels und der Anpassungsstrategien in der Region dar. Das Zentrum wurde 2005 eröffnet, um die Reaktion der Region auf die Bewältigung und Anpassung an den Klimawandel zu koordinieren. Es ist das offizielle Repository und Clearinghaus für regionale Klimadaten. Das Clearinghouse ist ein Online-Archiv- und Informationsaustauschsystem, mit dem Nutzer digitale Dokumente, Projektberichte und wissenschaftliche Artikel im Zusammenhang mit dem Klimawandel in der Karibik suchen, abrufen, anfordern und einbringen können und Klimaprojektionen nach Ländern betrachten können. Das Zentrum bietet den CARICOM-Mitgliedstaaten und den karibischen Überseegebieten des Vereinigten Königreichs politische Beratung im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Es wird vom Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC), dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und anderen internationalen Organisationen als Anlaufstelle für Fragen des Klimawandels in der Karibik anerkannt.

 

Beispiele für Projekte

Der karibische Wettbewerbspol für Natur- und Meeresgefahren, der im Programmplanungszeitraum 2007-2013 finanziert wurde, zielte auf die Stärkung der Katastrophenprävention und die Verbesserung der Frühwarnsysteme in kleinen Inselgebieten und tropischen Gebieten durch die Schaffung eines Pols in Martinique ab, um karibische Experten, die sich mit verwandten Fragen befassen, zusammenzubringen. Andere Projekte, die im gleichen Zeitraum noch im karibischen Raum finanziert wurden, waren betriebsbereit und konzentrierten sich auf die Entwicklung struktureller und nichtstruktureller Maßnahmen für das Katastrophenrisikomanagement.

Was das Gebiet des Indischen Ozeans anbelangt, so stellte das operationelle Programm 2007-2013 Mittel für den regionalen Katastrophenschutzmechanismus im Rahmen der Prioritätsachse 1 „Nachhaltige Entwicklung“ bereit. Insbesondere unterstützte sie das Französische Rote Kreuz in Reunion bei der Entwicklung eines regionalen Kooperationsprogramms zur Bewältigung des Katastrophenrisikos im Südwesten des Indischen Ozeans sowie des darauffolgenden Aktionsplans.